Es war einmal...

24.12.2011 – Es gab einmal eine Zeit, da hatte nicht jeder einen Computer mit Internet. Schachpartien waren damals ein rares Gut. Es gab Bücher mit einigen alten Partien, alle halbe Jahre erschien der Schachinformator und mancher hatte eine Schachzeitung abonniert. Im Zuge des Schachbooms, der vom Wettkampf Fischer-Spasski ausgelöst worden war, hatte dann aber jemand beim BBC eine ziemlich gute Idee. Kann man Schachturniere nicht so aufbereiten, dass man die Partien am Fernsehbildschirm mitverfolgen kann, der Zuschauer diese gleichzeitig erklärt bekommt und vielleicht auch noch etwas von der Spannung eines Schachturnieres miterlebt? Man konnte. Im Jahr 1975 produzierte die BBC die erste Serie, später wurden die Turnierpartien auch im Deutschen Fernsehen ausgestrahlt: um Weihnachten herum und mit einer Partie pro Tag. Für viele Schachfreunde war dies ein großer Genuss. Nun wurden einige der Sendungen bei Youtube eingestellt und können dort noch einmal nacherlebt werden. Von ihrem Charme haben sie nichts verloren. BBC The Master Game 1979/80...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Unter dem Titel "The Master Game" produzierte die BBC von 1976 bis 1982 insgesamt sieben Schachturniere in einem TV-tauglichen Format und strahlte die Partien mit nachträglich eingesprochenen Kommentaren auf dem Kanal BBC 2 aus. Die Sendungen wurden jeweils vom Moderator Jeremy James zusammen mit einem Co-Kommentator, Leonard Barden, später William Hartston, präsentiert.

Produziert wurden die Sendungen von Robert Toner, der sich anlässlich einer abfälligen TV-Kritik von Marsland Gander im Daily Telegraph über die altertümliche Präsentation der Partien des Wettkampfes Fischer gegen Spasski, 1972, mit Kommentatoren an magnetischen Demo-Brettern, darüber Gedanken machte, wie man Schach bildschirmtauglich präsentieren könnte. Das Ergebnis war ein K.-o-Turnier mit geladenen Großmeistern, das als TV-Schach-Turnier speziell aufbereitet wurde.

Zunächst wurden die Partien gespielt, unmittelbar im Anschluss die Kommentare der Spieler als "Gedanken" während der Partien aufgenommen. Später wurde die Partie mit den Spielern im Studio nachgestellt und an die gesprochenen Kommentare zeitlich angepasst. Zusammen mit einer animierten Schachgrafik, die vom Designer John Bone und den Technikern von BBC Bristol entwickelt wurde, ergab sich das TV-Gesamtbild. Die Technik der Schachgrafik funktionierte so, dass man die Spieler die Figuren entsprechend der Partie auf einem Glastisch ziehen ließ, wobei man unter die Figuren die entsprechenden Symbole geklebt hatte. Das Brett wurde dann von unten abgefilmt. Außerdem musste die daraus entstehende Spiegelung der rechten und linken Seite vorab berücksichtigt werden. Die Co-Kommentatoren konnten mit einem elektronischen Zeiger bestimmte Felder zusätzlich beleuchten und damit in ihrem Kommentar betonen.

Die Regisseure der Sendungen waren wechselweise Geoff Walmsley, Sandra Wainwright and Jill Dawson.

Weitere Informationen im BBC Archiv...


 

 

London BBC 1979/80

Erster Preis: £2500

Teilnehmer: A) Walter Browne (Zweiter), Vlastimil Hort, John Nunn, Helmut Pfleger; B) Robert Byrne, Lothar Schmid (Sieger), Michael Stean, Viktor Korchnoi.

A-Gruppe



 


Schmid-Byrne
 

 

 
 

Stean-Schmid:

 

Byrne-Kortschnoj

 

 

 






Tabelle aus den erfassten Partien.

 

B-Gruppe

Browne-Nunn

 

 

Hort-Pfleger

 

 

Hort-Browne

 

 


 

 





Tabelle aus den erfassten Partien.

 

Finale

 

 

 

 

 

 

 

Alle Turniere:


The Master Game 1975/76, Serie 1

Erster Preis: £250

Teilnehmer: George Botterill, Bill Hartston (Sieger), Jonathan Mestel, Tony Miles, John Nunn, Jonathan Speelman (Zweiter), Michael Stean, Howard Williams.

The Master Game 1976/77, Serie 2

Teilnehmer: George Botterill, Peter Clarke, Jana Hartston, Bill Hartston (Sieger), Julian Hodgson, Tony Miles, John Nunn (Zweiter), Nigel Short

The Master Game 1977/78, Serie 3

Erweiterung auf ein internationales Feld.

Erster Preis: £1250

Teilnehmer: Jan Hein Donner, Bill Hartston, Werner Hug, Anatoly Karpov (winner), Bent Larsen, Tony Miles (runner-up) Helmut Pfleger, Lothar Schmid

The Master Game 1978/79, Serie 4

Teilnehmer: Walter Browne, Jan Hein Donner, Gyozo Forintos, Vlastimil Hort (Zweiter), Bent Larsen (Sieger), Tony Miles, John Nunn, Alberic O'Kelly.

The Master Game 1979/80, Serie 5

Erweiterung auf ein Spielsystem mit zwei Gruppen und folgendem Finale

Erster Preis: £2500

Teilnehmer: A) Walter Browne (Zweiter), Vlastimil Hort, John Nunn, Helmut Pfleger; B) Robert Byrne, Lothar Schmid (Sieger), Michael Stean, Viktor Korchnoi.

The Master Game 1980/81, Serie 6

Teilnehmer: A) Robert Byrne, Svetozar Gligorić, Vlastimil Hort, Nigel Short (Sieger); B) Jan Hein Donner, Bent Larsen, Tony Miles (Zweiter), Lothar Schmid.

The Master Game 1981/82, Serie 7

Erster Preis: £2500, Zweiter Preis £2000

Teilnehmer: A) Andras Adorjan (Zweiter), Larry Christiansen, Hans-Joachim Hecht, Nigel Short; B) Walter Browne, Raymond Keene, Eric Lobron (Sieger), Miguel Quinteros.

Diese Serie wurde in Bath aufgezeichnet und zusammen mit dem Deutschen Fernsehen produziert. Wegen eines Streiks der Techniker wurde sie nie im BBC gezeigt.


Die Aufzeichnungen bei Youtube im Kanal von "SirBob" stammen von Mitschnitten, die der Engländer Robert Radford einst privat angefertigt hat.


Quelle: Wikipedia (eng.)

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren