Euro: Deutschland startet mit drei Siegen und einem Unentschieden

31.07.2005 – Am Freitag war mit der Eröffnungszeremonie der offizielle Beginn der Mannschaftseuropameisterschaft in Göteborg (30.7-7.8). Das deutsche Team startete mit Siegen über Finnland und England. Die deutschen Frauen siegten gegen die Schweiz und spielten gegen die Französinnen Unentschieden. Co-Favorit Russland gab gegen Aserbeidschan bereits ein Unentschieden ab und Olympiadegewinner Ukraine unterlag den Niederlanden. Veteran Jan Timman besorgte den entscheidenden Punkt. Offizielle Seite...Fotos, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


30.Juli bis 7. August

Offizielle Seite...

Mannschafts-Europameisterschaft In Göteborg


Göteborg City


Denkmal Gustav Adolf II

Am Freitag begann in Göteborg die Mannschafts-Europameisterschaft. Austragungsort ist das Göteborg Convention Center, ein modernes großflächiges Veranstaltungszentrum, in dessen Gebäudekomplex sich u.a. ein Hotel mit 700 Zimmern befindet.

Die Europameisterschaft wird in der so genannten F-Halle ausgetragen. Diese umfasst ein Fläche von 5000 qm. Das Convention Center liegt in der Nähe der so genannten Göteborger Eventmeile, auf der sich u.a. das Liseberg Vergnügungspark und das Ullivi-Stadion befindet - Schauplatz der Leichathletik-Europameisterschaften im nächsten Jahr.
 


Liseberg Vergnügungspark


Ullivi-Stadion

Ergebnisse auf der Veranstalterseite...

Die Partien der Runde Eins (Männer)...

Die Partien der Runde Eins (Frauen)...

Chef-Organisator ist Göran Terninger. Auf der Turnierseite werden zwischen 24 bis 32 Bretter der Spitzenkämpfe live übertragen. Vierzig Teams nehmen am Männerwettbewerb teil. Veranstalter Schweden schickt drei Mannschaften ins Rennen, wobei Schweden 3 aufgestellt wurde, um eine ungerade Zahl der Teilnehmermannschaften zu vermeiden. Bei den Russen fehlen einige große Namen, aber mit Svidler, Dreev, Tmofeev, Motylev und Bareev gehören sie natürlich zu den Favoriten. In Runde eins gewann man 2;5:1,5 gegen Kroatien, doch in der zweiten Runde musste man sich gegen Aserbeidschan mit 2:2 begnügen. Es gab vier Unentschieden.

Deutschland ist auf der Setzliste auf Platz 10 gelistet und tritt mit Christoper Lutz, Jan Gustafsson, Alexander Graf und Leonid Kritz an. Wie bekannt, war die Teilnahme von Arkadi Naiditsch - seit Kurzem deutscher Staatsbürger nun für Deutschland spielberechtigt -, an der Höhe des das finanziellen Entgelts für sein Engagement in der Nationalmannschaft gescheitert. Der Spieler und der Deutsch Schachbund hatten in der Frage weit auseinander liegende Vorstellungen. Deutschland kam in der Auftaktrunde zu einem 3:1-Sieg über Finnland und siegte in Runde zwei 2,5:1,5 gegen England, die mit Ausnahme von McShane ohne ihre Stars antreten.

Eine kleine Überraschung der Runde zwei war die Niederlage des Olympiadesiegers Ukraine gegen die Niederlande. Veteran Jan Timman sorgte für den entscheidenden Sieg gegen den Nachwuchsspieler der Ukraine Yuri Kuzubov.

Die Favoriten sind:

Russia: Svidler, Dreev, Motylev, Bareev & Timofeev
Ukraine: Ivanchuk, Moiseyenko, Karjakin, Eljanov & Kuzubov.
Armenia: Akopian, Aronian, Vaganian, Lputian & Anastasian.
Israel: Gelfand, Sutovsky, Smirin, Avrukh & Erenburg.
France: Bacrot, Lautier, Fressinet, Bauer & Dorfman.

Die parallel laufende Mannschaftseuropameisterschaft der Frauen ist mit 26 gestartet. Erstmals werden auch die Wettkämpfe des Frauenwettbewerb an vier Bretten gespielt. Früher wurde an zwei, bei der Olympiade an drei Brettern gespielt, wobei das Format mit drei Brettern wegen der Weißverteilungen für ständige Diskussionen sorgte. Die deutsche Nationalmannschaft besteht aus Ketinino Kachiani-Gersinska, Elisanbeth Pähtz, Bettina Trabert Jessiva Nill und Tina Mietzner und ist auf Platz neun gesetzt. In Runde eins gab es ein 4:0 gegen die Schweiz, in der zweiten Runde ein 2:2 gegen Frankreich. Die Favoriten sind wie immer Russland, Georgien, die Ukraine und Polen.

Für ChessBase berichtet unser Moderator von 3rd Floor Glasgow Chess Radio Show Jacob Aagaard (sprich "Ogo"), in Dänemark geboren und durch Heirat nun in Schottland beheimatet. Er ist der Kapitän des schottischen Teams. Sein Comoderator Ian Shaw spielt in der Mannschaft.


Aagaard and Shaw

Schottland, Nummer 36 in der Setzliste unterlag in Runde Eins gegen Dänemark


Dänemark-Schottland

 

und gewann dann klar gegen die Türkei. Jacob hat sich vorgenommen, jeden Abend mit Radio ChessBase auf Sendung zu gehen und Höhepunkte zu zeigen. Um diese Ziel zu erreichen muss er eine reihe von Problemen mit der Technik vor Ort lösen.


André Schulz
Fotos: Jacob Aagaard

Bilder:




Kommentarraum


Stefan Brynell kommentiert


Musikalische Darbietung auf der Eröffnungsfeier


Göran Terninger sieht viel besser aus als auf diesem Foto


Evgeni Bareev


Sergey Karjakin


Sulskis (Litauen) grübelt


Sutovsky gegen Beliavsky


Bruno Fabio (Italien) gewann kürzlich überraschend in Frascati


Die französische Mannschaft


Schottisch-Georgisches Team: Ehepaar Grant-Arakhamia


Christopher Lutz


Rechts: Europameister Liviu-Dieter Nisipeanu


Ilya Smirin (Israel)


Alexander Beliavsky spielt für Slovenien

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren