Europa-Vereinspokal: Große Breite an der Spitze

von André Schulz
20.09.2021 – Zehn Mannschaften starteten mit zwei Siegen in den Europa-Vereinspokal. Alkaloid, KPFR und Vugar Gashimov liegen nach Zweitwertung an der Spitze des Feldes im offenen Turnier. Im Frauenturnier hatte das russische Team South Ural mit zwei Siegen den besten Start. Die Spielbedingungen sind gut, vor niedrigen Decken wird gewarnt. | Fotos: Gerd Densing

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Der Europapokal für Vereinsmannschaften ist inzwischen offenbar ein ungeliebtes Kind bei den deutschen Top-Schachvereinen. Die OSG Baden-Baden hatte sich vor einigen Jahren auch noch im Europa-Vereinspokal engagiert, spielte oben mit, konnte das Turnier aber nie gewinnen und hat dann sein Engagement eingestellt. Einige andere deutsche Klubs nahmen ebenfalls teil, manchmal mit Profis. Manchmal kamen sie mit ihren Amateuren (im positiven Sinne), die aus Freude am Wettbewerb ihre Reise- und Unterbringungskosten selber trugen.

Das Problem bei diesem Wettbewerb, wenn man oben mitspielen will, besteht darin, dass die Spieler in verschiedenen Ländern in mehreren Vereinen tätig sein können und sind. Im Europapokal spielen sie dann für den Verein, der das beste Angebot macht. Wenn man den Bieterwettbewerb als Klub nicht mitmachen will, bekommt man niemals seine beste Mannschaft an die Bretter.

Zählfehler vorbehalten sind über 20 Nationen in Nordmazedonien am Start. Die längste Anreise hatten vielleicht die Isländer. Sie kamen mit zwei Teams. Skandinavien als Ganzes ist mit elf Mannschaften angereist. Sogar der junge Verband von Kosovo ist mit einer Mannschaft vertreten. Die deutsche Fahne sucht man in der Teilnehmerliste vergebens. In diesem Jahr ist kein einziger deutscher Klub am Start, nicht im offenen Turnier und schon gar nicht im Frauenturnier. 

Die Schweiz ist mit Riehen und Österreich mit Feffernitz vertreten, im Frauenturnier noch mit Erste Bank Baden. Aus dem deutschsprachigen Teil von Belgien spielen die Schachfreunde Wirtzfeld mit.

Belgiens Nachwuchshoffnung für Wirtzfeld

Die deutschen Vereine fehlen, aber eine Reihe von deutschen Spielern, auch Großmeister nehmen immerhin teil.

Andreas Heimann für Riehen

Alexander Donchenko führt an Brett eins das isländische Team von Selfoss an. Die Mannschaft ist mit zwei weiteren Großmeistern, Europameister Alexander Demchenko und Mikhail Antipov, an den oberen Brettern gut besetzt und belegt Platz 14 in der Setzliste.

In der 2. Runde traf Selfoss auf die mitfavorisierten St. Petersburger Ehernen Reiter. Donchenko hielt mit Schwarz gegen Peter Svidler Remis. In komplizierter Stellung war vielleicht sogar mehr drin.

Svidler,Peter (2701) - Donchenko,Alexander (2641) [B90]

36th European Club Cup 2021 Struga (2.7), 19.09.2021 [as]

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Ld3 e5 7.Sde2 Le7 8.0–0 0–0 9.Sg3 Lg4 10.Le2 Le6 11.Sd5 Sxd5 12.exd5 Lc8 13.f4 Sd7 14.Kh1 f5 15.a4 g6 16.a5 Lf6 17.c4 Lg7 18.b4 [Schwarz ist gut aus der Eröffnung,  einer Najdorf-Variante, gekommen und sah sich zu] 18...h5 [ermutigt. Die Drohung  h5–h4 ist unangenehm.]

 

 

9.Lxh5 [Die Alternativen waren wenig einladend. 19.Lf3? e4; 19.Tf2 h4 20.Sf1 Sf6 mit Vorteil.]

19...gxh5 20.Sxh5 e4 21.Sxg7 Kxg7 22.Lb2+ [Weiß hat zwei Bauern für die Figur und Spiel gegen den  offenen schwarzen König.]

22...Sf6 23.Ta3 [Droht entscheidend Dh5 und Tg3.]

23...Th8 24.c5 Ld7 25.Dd4 Kf7 26.Tc1 Tc8 27.Tac3 dxc5 28.Txc5 Th6 [28...Txc5!? 29.bxc5 Te8]

29.d6 [Besser war vielleicht 29.Txc8!? Lxc8 30.De5 Ld7 31.Tc7 De7 32.Txb7]

 

29...Dh8?! [29...Tc6!? gefolgt von Se8 mit Angriff auf d6 oder Sh5  mit Königsangriff bot mehr Chancen im Gewinnsinne.]

30.Kg1 [Falls 30.h3 so 30...Txh3+ 31.gxh3 Dxh3+ 32.Kg1 Tg8+ und Matt.]

30...Txc5 [30...Txh2? scheitet an 31.Dxf6+]

31.Txc5 De8 32.Te5 Le6 33.Tc5 Ld7 [33...Kf8!? mit der Drohung Dh5 hätte Weiß in Verlegenheit gebracht.]

34.Te5 Le6 35.Tc5 [Die Spieler, vermutlich in Zeitnot, entscheiden sich in dieser  komplizierten Stellung zur Punkteteilung.] ½–½

Am Nebenbrett kämpfte Alexander Demchenko gegen Vladimir Fedoseev in einem typischen Caro-Kann-Endspiel um den ganzen Punkt. Das Endspiel mit gleichfarbigen Läufern ist ausgesprochen lehrreich. Die beiden Spieler zeigten einige Finessen und Fallstricke auf. Um es vorweg zu nehmen. Das Endspiel nahm nicht das "richtige" Ende.

Der  neue Europameister hat in der Caro-Kann Verteidigung ein Endspiel erreicht,  das wegen der Bauernstruktur als günstig für Weiß gilt. Weiß kann sich  hier immer durch Opfer anderer Bauern einen Freibauern verschaffen.

 

25...f5? [25...g6; 25...c5 26.Le3 g6]

26.exf6 [Nach 26.gxf5 exf5 27.Kc1 g5 28.hxg6 Kg7 haben beide Seiten einen Freibauern.]

26...gxf6 27.f5 e5 28.Le3 [Nun hat Schwarz einen gedeckten, aber noch immobilen, Freibauern, dafür aber  auch einen schwachen Bauern auf h6, um den sich Schwarz dauerhaft kümmern muss, weil sonst der weiße h-Bauern gefährlich wird.]

28...Lf8 29.c4 Kf7 30.Kc2 Ke7 31.Kb3 [Die beiden "Chefs" müssen den Kampf im direkten Zweikampf entscheiden.]

31...Kd6 32.Kb4 Kc7+ 33.Ka5

 

33... c5? [Nicht 33...Lg7? 34.Lc5; Aber 33...Kc8 34.Kb6 Kb8 war wohl spielbar.]

34.a3 Kc6 35.b4 e4 36.Ka4 [Auch 36.bxc5 gewinnt: 36...Lxc5 37.Lxh6 e3 38.Ka4 e2 39.Ld2 Le3 40.Lb4]

36...b6 37.Kb3 cxb4 38.axb4 a5 [38...b5 39.Kc3+–]

 

39.c5 [Einfacher war 39.bxa5 bxa5 40.Ka4 Lc5 41.g5 fxg5 42.Lxc5 Kxc5 43.f6 Weiß kommt zuerst. 43...Kd6 44.c5+ Ke6 45.c6+–]

39...a4+ 40.Kxa4 bxc5 41.b5+ [41.bxc5? Lxc5 42.Lxh6 e3 43.Lf4 e2 44.Lg3 Le3 45.Kb3 Kd5= ist remis (Rechenmaschine).]

41...Kb6 42.Ld2 c4

 

43.La5+?! [Mit einer falschen Idee. Der richtige Weg war 43.Le3+ Kb7 44.Ka5 c3 45.Ka4 c2 46.Kb3 gewinnt.]

43...Kb7 44.Lb4? [Hier konnte Weiß noch zurück auf den Gewinnweg kommen. 44.Ld2 Kb6 45.Le3+]

44...e3 [Nach 44...Lxb4? 45.Kxb4 e3 46.Kc3 Kb6 gewinnt Weiß wieder  mit 47.g5+–]

45.Lc3 e2 46.Ka5 [46.Le1 Ld6 47.Ld2 Kb6 48.Le1 Kc5 49.Lf2+ Kd5 50.b6 Ke4+–]

46...Lc5 47.Le1 Lf2 [Ein hübscher Schlusszug. 47...Lf2 48.Lxf2 c3] 0–1

Tragisch! Der Mannschaftskampf ging für Sellfoss am Ende glatt verloren.

Die Favoritenteams setzten sich im Großen und Ganzen in der 2. Runde des Turniers durch. 

Alexander Grischuk in Action

 

Shakhriyar Mamedyarov, re.

 

Ergebnisse der 2. Runde

Team Team Res. : Res.
 
  Sloven Ruma
 
  Alkaloid
½ :
 
  Mednyi Vsadnik
 
  Skakfelag Selfoss
:
 
  Schachgesellschaft Riehen
 
  AVE Novy Bor
:
 
  KPRF
 
  Stocholms SS
5 : 1
 
  Schachfreunde Wirtzfeld
 
  Silla-Valencia Origin of Chess
1 : 5
 
  Team XtraCon
 
  Maribor Poligram
:
 
  Gambit Asseko SEE
 
  BEER SHEVA
:
 
  Offerspill Chess Club
 
  Prilep
:
 
  Perfect
 
  Vugar Gashimov
½ :
 
  Lunds ASK
 
  ASNIERES Le Grand Echiquier
:
 
  Team Pelaro Alingsas
 
  Andreu Paterna
:
 
  Reykjavik
 
  Gostivar
4 : 2
 
  Dardania
 
  Gambit Bonnevoie
2 : 4
 
  Viking Chess Club
 
  Bærum Schakselskap
:
 
  Sussex Martlets
 
  Zuid-Limburg
:
 
  Drejtesia
 
  Wasa SK
:
 
  SV Raika Rapid Feffernitz
 
  De Sprenger Echternach
:
 
  Gonzaga
 
  En Passant
: ½
 
  St Benildus
 
  Nordkalotten
½ :

Stand nach zwei Runden

Rk. Team  TB1 
1 Alkaloid 4
  KPRF 4
3 Vugar Gashimov 4
4 Silla-Valencia Origin of Chess 4
5 Mednyi Vsadnik 4
6 AVE Novy Bor 4
7 Team XtraCon 4
8 BEER SHEVA 4
9 Prilep 4
10 ASNIERES Le Grand Echiquier 4
11 Maribor Poligram 2
12 SV Raika Rapid Feffernitz 2
13 Drejtesia 2
14 Skakfelag Selfoss 2
15 Gonzaga 2
16 Schachgesellschaft Riehen 2
17 Gambit Asseko SEE 2
18 Offerspill Chess Club 2
19 Schachfreunde Wirtzfeld 2
20 Zuid-Limburg 2
21 Andreu Paterna 2
22 Reykjavik 2
23 Stocholms SS 2
24 Bærum Schakselskap 2
25 Nordkalotten 2
26 Sloven Ruma 2
27 Gambit Bonnevoie 2
28 Perfect 2
29 Lunds ASK 0
30 Dardania 0
31 Gostivar 0
32 En Passant 0
33 De Sprenger Echternach 0
  Sussex Martlets 0
35 Wasa SK 0
36 Team Pelaro Alingsas 0
37 St Benildus 0
38 Viking Chess Club 0

Partien

 

 

Frauenturnier

Im Frauenwettbewerb sind zwei deutsche Spielerinnen beschäftigt. Elisabeth Pähtz tritt für den Mitfavoriten Monte-Carlo an. Josefine Heinemann spielt für Erste Bank Baden.

Elisabeth Pähtz

Der Torre-Angriff nach 1.d4 Sf6 2.Sf3 g6 3.Lg5

Auf der vorliegenden DVD widme ich mich dem Torre-Angriff nach 1.d4 Sf6 2.Sf3 g6 3.Lg5. Im ersten Teil stelle ich die wichtigsten Varianten vor, wobei nach 3…Lg7 4.Sbd2 hauptsächlich zwischen dem Königsindisch-Aufbau (d7-d6) bzw. dem Grünfeld-Aufbau (d7-d

Mehr...

Josefine Heinemann

Die beiden deutschen WGMs spielten jeweils zweimal Remis. Acht Teams haben gemeldet und spielen das Turnier im Modus jeder gegen jeden. Nach zwei Runden führt South Ural. Gestern gewannen die Russinnen das Spitzenspiel der Runde gegen Monte-Carlo.

Spielsaal

South Ural gewann gegen Monte-Carlo

Ergebnisse der 2. Runde

No. Team Team Res. : Res.
1
 
  South Ural
 
  SK Erste Bank Baden
3 : 1
2
 
  Monte-Carlo
 
  GRECO – Kyiv Chess Federation
2 : 2
3
 
  Tajfun – SK Ljubljana
 
  Alkaloid
:
4
 
  MSK Centar
 
  Kumanovo
:
Round 2 on 2021/09/19 at 15:00
No. Team Team Res. : Res.
1
 
  SK Erste Bank Baden
 
  Kumanovo
: ½
2
 
  Alkaloid
 
  MSK Centar
:
3
 
  GRECO – Kyiv Chess Federation
 
  Tajfun – SK Ljubljana
3 : 1
4
 
  South Ural
 
  Monte-Carlo
3 : 1

Stand nach zwei Runden

Rk. Team  TB1 
1 South Ural 4
2 GRECO – Kyiv Chess Federation 3
3 SK Erste Bank Baden 2
4 Alkaloid 2
5 Tajfun – SK Ljubljana 2
6 Kumanovo 2
7 Monte-Carlo 1
8 MSK Centar 0

Partien

 

 

Turnierseite

Der ECCC bei chess-results


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

André André 21.09.2021 12:34
@adalthor23: Danke für den Hinweis! Großes Schachland Island!
adalthor23 adalthor23 20.09.2021 01:28
Und übrigens Tr spielt unter dem Namen Reykjavik! Aber der Name des Klubs ist Taflfélag Reykjavíkur, ein Klub mit grosser Tradition, wohl der älteste auf Island, 120 Jahre alt!
adalthor23 adalthor23 20.09.2021 01:26
"Die längste Anreise hatten vielleicht die Isländer. Sie kamen mit zwei Teams." Nein, 3 isländische Teams! Selfoss, die Wikinger (Viking chess club) und TR!
1