Europameisterschaft: Keymer schlägt Navara und gehört zur Spitzengruppe

von André Schulz
03.09.2021 – Vincent Keymer lieferte sich in der 8. Runde der Europameisterschaft mit David Navara einen Kampf auf des Messers Schneide, den der deutsche Großmeister schließlich für sich entschied. Da die Spitzenpartie zwischen Mamedov und Demchenko remis endete, zog Keymer an der Spitze gleich. Dana Reizniece-Ozola eröffnete die Runde. | Fotos: Turnierseite

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Vincent Keymer gelang in der 8. Runde der Europameisterschaft ein Big Point. Deutschlands jüngster Großmeister spielte mit den schwarzen Steinen gegen den tschechischen Spitzenspieler David Navara. Vor der Runde lag Keymer einen halben Punkt hinter den beiden Spitzenreitern. Ein Sieg konnte ihn unter Umständen in die Spitzengruppe bringen.

Vincent Keymer

The English Opening Vol. 1

Auf diesen beiden DVDs zeigt Williams in erster Linie einfache, aber effektive Systeme, bei denen man nicht zahlreiche komplizierte Varianten auswendig lernen muss. Bei jedem System und Zug erklärt Williams, was man damit erreichen will.

Mehr...

 

 

[Die Stellung entstand aus der Englischen Eröffnung. Schwarz steht etwas aktiver und opfert nun einen Bauern, um seine Schwerfiguren zur Geltung zu bringen.]

23...Sd4 24.Lxd4 [Nimmt das Danaergechenk an. Vorsichtiger war 24.Lf1!?]

24...cxd4 25.Txd4 Tc6 26.Db4 g5 [Der Springer drohte sowieso, gelegentlich nach f5 zu kommen. Schwarz klärt die Lage.]

27.Sf5 Lxf5 28.gxf5 Txe2 29.Lf1 [Auf 29.Dxb7 folgt 29...Dxf5 (oder 29...De8 mit der Idee 30.-- De3+) ]

29...Te3

 

30.Kf2 Te5 31.Dxb7 [Besser war 31.Ld3]

31...Dxf5 32.Ld3 [32.Dxc6 Dxb1 33.Dxf6 Db2+–+]

32...De6 33.Td8+? [Besser war 33.Db8+ Kg7 34.h3] 33...Kg7

 

34.Db4 [Das war die weiße Idee. Schwarz muss sich mit dem Matt auf f8 beschäftigen.]

34...Tcc5 [Stark war 34...Sd7!? , was das Matt deckt und den Td8 abschneidet. Last, but not least droht Tb6.]

35.Te1 [Ein Versuch wert war 35.Db6 Dh3 36.Dd6]

35...Dh3 36.Kg1 g4 [Mit diesem Schlüsselzug bricht Schwarz in die weiße Königsstellung ein und erhält gewinnbringenden Königsangriff.]

37.Txe5 [Oder 37.Lf1 Dxf3 38.Txe5 Txe5 39.Df8+ Kg6 40.Td3 Df4 und Weiß steht mit dem Rücken zur Wand.]

37...gxf3 38.Kf2 Dxh2+ 39.Kxf3 Dxe5+–

 

[Mit dem ungeschützten König hat Weiß eigentlich keine Überlebenschance.]

40.Db8 [Nach Damentausch wäre der schwarze Vorteil allerdings perdu.]

40...Da1? [Droht u.a. Dh1 mit Gewinn, aber Weiß kann nun eine Gegendrohung aufstellen. Der richtige Weg war 40...Dh5+ 41.Ke3 Dg5+ 42.Kf3 Te5 und Schwarz kann das unmittelbare Matt nur noch durch Damenverlust verhindern.]

41.Dd6 [Droht Matt und Turmgewinn. Der schwarze Vorteil ist weg.]

41...Dd1+ [41...Dh1+ 42.Ke3 (42.Kf4 Dh4+ 43.Kf3=) 42...De1+ 43.Kf3 führt nur zu Dauerschach.]

42.Ke3? [Erlaubt das Eingreifen des schwarzen Springers. Nach 42.Kf4 Dc1+ 43.Kf3 hat Schwarz ebenfalls nur Dauerschach.]

42...Sg4+

 

43.Kd4 [Oder 43.Kf4 Dd2+ 44.Kxg4 Dg2+ 45.Kf4 Df2+ 46.Kg4 (46.Ke4 f5#) 46...Tg5+ 47.Kh3 Th5+ 48.Kg4 Th4#. Nachdem der Springer das Feld f6 verlassen hat, hat der schwarze König nun einen Fluchweg über f6. Nun muss noch der Tc5 gerettet werden.]

43...Te5 [Am besten war 43...Tf5! was dem Turm mehr Bewegungsfreiheit gibt. Der Unterschied zeigt sich in dieser Variante: 44.Kc3 Db3+ 45.Kd2 (45.Kd4 Db2+ 46.Ke4 Te5+ 47.Kf3 Df2+ und Weiß wird Matt.) 45...Db2+ 46.Lc2 Tf2+]

44.c5? [44.Kc3 Db3+ 45.Kd2 (45.Kd4 Db2# war die schwarze Idee.) 45...Db2+ 46.Lc2 Da der Turm auf der zweiten Reihe nicht eingreifen kann, geht es nicht weiter für Schwarz. (46.Kd1 Sf2#) ]

44...Dc1? [44...Tf5 war erneut der Schlüsselzug.]

45.Df8+? [Nach 45.Tb8 bleibt der Kampf offen.]

45...Kf6 46.Td6+ Kg5 47.Tb6 De3+ [Der weiße Königs steht im freien Feld, aber der klarste Weg zum Matt fällt nur der Maschine leicht. 47...Df4+ 48.Kc3 Td5–+]

48.Kc4 Dc1+? [Erlaubt dem König die Flucht. 48...f6!]

49.Kb5 Dxa3 50.Dd6? [Nach 50.Lc4 f6 51.Te6 ist Weiß noch im Rennen.]

50...Dc3 51.Lc4 f6

 

52.Tb8 a3 [Matt wurde es nicht, aber nun bringt der Freibauer den Sieg.]

53.Tg8+ Kh4 54.Dd1 [Einladung zu... ]

54...Dxc4+ 55.Kxc4 Se3+ 56.Kd4 Sxd1 57.Ta8 Se3 58.c6 [58.Txa3? Sc2+ eine Gabel reichte Weiß.]

58...Sf5+ 59.Kd3 Tc5 60.Ta4+ Kg5 0–1

Eine Partie auf des Messers Schneide!

Die Spitzenpartie zwischen Anton Demchenko und Rauf Mamedov endete ohne Sieger, so dass Keymer mit seinem ganzen Punktgewinn das Führungsduo zu einem Führungstrio erweiterte. In den übrigen Verfolgerduellen konnte kein Spieler voll punkten.

Liviu-Dieter Nisipeanun gehörte vor der Runde zur nächsten Gruppe mit den Spielern mit 5 Punkten. Er trennte sich von Viktor Erdos remis.

In der großen Gruppe der Spieler mit 4,5 Punkten befanden sich mehrere deutsche Spieler. Alexander Donchenko spielte an Tisch elf und teilte mit Emre Can den Punkt. Auch Rasmus Svane kam gegen Jonas Buhl Bjerre nicht über ein Remis hinaus.

Daniel Fridman gewann seine Partie gegen das französische Talent Marc Maurizzi. Das rein deutsche Duell zwischen Spartak Grigorian und Niclas Huschenbeth entschied Huschenbeth für sich.

In Runde neun lautet die Spitzenpartie nun Vincent Keymer gegen Rauf Mamedov. Anton Demchenko spielt Evgeny Romanov. Liviu Dieter Nisipeanu, Daniel Fridman und Niclas Huschenbeth haben 5,5 Punkte und können bei Siegen gegen Levan Pantsulaia, Ivan Saric beziehungsweise Maxime Lagarde vielleicht auch noch in den Kampf um den Titel eingreifen.

 

 

Tabelle nach 8 Runden

Rg. Name Pkt.  Wtg1 
1 Demchenko Anton 6,5 2619
2 Mamedov Rauf 6,5 2587
3 Keymer Vincent 6,5 2555
4 Gabuzyan Hovhannes 6,0 2604
5 Piorun Kacper 6,0 2591
6 Sarana Alexey 6,0 2579
7 Romanov Evgeny 6,0 2533
8 Yilmaz Mustafa 6,0 2517
9 Mamedov Nidjat 6,0 2484
10 Nagy Gabor 5,5 2646
11 Erdos Viktor 5,5 2599
12 Huschenbeth Niclas 5,5 2597
13 Ivic Velimir 5,5 2596
14 Lagarde Maxime 5,5 2585
15 Hovhannisyan Robert 5,5 2574
16 Navara David 5,5 2572
17 Van Foreest Lucas 5,5 2561
18 Grandelius Nils 5,5 2552
19 Nisipeanu Liviu-Dieter 5,5 2547
20 Kacharava Nikolozi 5,5 2543
21 Sargissian Gabriel 5,5 2542
22 Saric Ivan 5,5 2538
23 Vocaturo Daniele 5,5 2538
24 Pantsulaia Levan 5,5 2532
25 Fridman Daniel 5,5 2514

180 Spieler

Partien

 

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chessresults...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Pemoe6 Pemoe6 03.09.2021 03:06
Viel mehr als das ist noch: Vince und 100% mit Schwarz! Da hätten die Wettquoten doch vorneweg auf 1:100 gestanden. Ich habe das jetzt nicht so im Blick, aber hat er zwischenzeitlich irgendwas an seinem Eröffnungsrepertoire mit Schwarz geändert?
Blitz2010 Blitz2010 03.09.2021 02:53
David Navara gegen Vincent Keymer, diese atemberaubende Kampfpartie, war Werbung für das Schach!!! Spannender als jeder Kino-Thriller!
WolfPaul WolfPaul 03.09.2021 01:52
Bravo Vincent!
Was für ein Match. Ich bin nach dem 40. Zug ausgestiegen, auch weil ich mir keinen Sieg mehr für Vincent Keymer vorstellen konnte. Heute morgen rieb ich mir dann die Augen. Wow! "Gewinnen kann nur der, der den vorletzten Fehler macht," sagte uns unser Schachwart früher. So macht es Spaß. Bitte weiter so die Chancen nutzen Vincent. Deutschland fiebert mit dir mit. Wolf Paul
1