Europameisterschaft: Rasmus Svane in der Spitzengruppe

von ChessBase
30.03.2022 – Dennis Wagner bestritt in der 3. Runde der Europameisterschaft das Spitzenspiel gegen den Topfavoriten Davis Navara und kam zu einem halben Punkt. Seinen dritten Sieg feierte Rasmus Svane, der weiter zur nun siebenköpfigen Spitzengruppe gehört. In der Partie zwischen Yuffa und Kollars gab es eine bemerkenswerte Koinzidenz zur Stichkampfpartie von Vincent Keymer beim Grand Prix in Berlin. | Fotos: SZS/Luka Rifelj.

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Mit 28 Teilnehmern stellt der Deutsche Schachbund bei der Europameisterschaft in Terme Catez hinter der Ukraine und dem Gastgeber Slowenien die drittgrößte Spielergruppe. Zur deutschen Delegation gehören sieben Großmeister. Mit Ausnahme von Vincent Keymer ist die deutsche Nationalmannschaft am Start und kämpf um den Titel und um einen der 20 Qualifikationsplätze für den nächsten World Cup. Es nehmen aber auch einige spiel- und entwicklungsstarke deutsche Talente teil, die hier die Gelegenheit nutzen, Turnierpraxis zu bekommen. 

Schach!

Von den deutschen Spielern starteten Rasmus Svane, Dmitrij Kollars und Dennis Wagner mit 2 aus 2 am besten ins Turnier. Dennis Wagner durfte zur Belohnung in Runde drei das Spitzenspiel an Tisch eins gegen den Elofavoriten und Ersten der Setzliste David Navara bestreiten. Mit den weißen Steinen eröffnete der deutsche Großmeister mit der Katalanischen Eröffnung und hat im Verlauf einer ruhigen positionellen Partie keinerlei Mühe, sie ausgeglichen zu gestalten. Im 31. Zug endete die Partie mit der Punkteteilung.
 

Wagner-Navara

Dmitrij Kollars spielte mit Schwarz gegen Daniil Yuffa. Bekanntlich sind Spieler des russischen und weißrussischen Verbandes von offiziellen Turnieren der ECU angesichts des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine ausgeschlossen. Der 25-jährige Yuffa ist in Tjumen, Russland, geboren und spielte bis vor Kurzem noch für Russland. Schon im letzten Oktober wechselte er aber in den Spanischen Verband. Beim World Cup 2019 warf Yuffa David Navara und dann Luke McShane aus dem Turnier, bevor er gegen Teimour Radjabov ausschied.

Auch die Partie zwischen Yuffa und Kollars fand auf katalanischem Gelände statt. Bemerkenswerterweise spielte Yuffa haargenau die gleiche Variante, die zeitgleich in Berlin im Stichkampf zwischen Shakhriyar Mamedyarov und Vincent Keymer in der ersten Schnellschachpartie aufs Brett kam. Und wie Mamedyarov brachte Yuffa die Neuerung 12.g4. Kollars reagierte erst richtig, geriet dann aber doch in eine Verluststellung. Yuffa macht den Sack nicht zu und nach einem Fehler zum Schluss hätte Kollars eigentlich gewinnen müssen.

 

 

 

The Catalan: A complete repertoire for White!

Katalanisch ist zweifellos eine der solidesten Eröffnungssysteme für Weiß überhaupt. Es gehört zu der großen und starken Fianchettofamilie, in der Weiß seine Strategie hauptsächlich um den Läufer auf g2 herum aufbaut. Dieser neue Trainingskurs von Viktor Bologan deckt alle schwarzen Erwiderungen gegen Katalanisch ab, also auch mögliche Übergänge zu anderen Eröffnungen wie der Tarrasch-Verteidigung oder zu Damenindisch.

Mehr...

Zu den Gewinnern aus der Führungsgruppe gehört Rasmus Svane. Er besiegte Sasa Martinovic und gehört nun zu den sieben Spielern, die alle drei Partien der ersten drei Runden gewonnen haben. In Runde vier spielt er heute an Tisch zwei gegen Gudmundur Kjartarsson.

Nach der zweiten Runde hatten drei Youngster mit den besten Sonderwertungen die große Spitzengruppe angeführt. Aydin Suleymanlis Erfolgsserie endete mit der Partie gegen Jonas Buhl Bjerre. Der Aseri verlor. Luka Budisavljevic spielte remis gegen Eltaj Safarli. Olexiy Bilych verlor gegen Ivan Saric.

Von den deutschen Top-Spielern feierten Liviu-Dieter Nisipeanu. Matthias Blübaum Siege. Christopher Noe unterlag Aryan Tari. Daniel Fridman kommt nicht aus der Remisschiene heraus und auch Alexander Donchenko spielte gegen den Polen Oscar Wieczorek "nur" remis. Das gleiche Ergebnis erzielte auch Julian Kramer, gegen den GM Vikor Erdos. 

Alexander Donchenko

 

Karsten Müller hat Nisipeanus Erfolg im Endspiel kommentiert:

 

 

 

Stand nach drei Runden

Rk. Name Pts.  TB1 
1 Kjartansson Gudmundur 3,0 2588
2 Can Emre 3,0 2558
3 Sargsyan Shant 3,0 2534
4 Svane Rasmus 3,0 2529
5 Moussard Jules 3,0 2512
6 Ivic Velimir 3,0 2498
7 Bjerre Jonas Buhl 3,0 2489
8 Budisavljevic Luka 2,5 2634
9 Davtyan Artur 2,5 2604
10 Petkov Momchil 2,5 2604
11 Gadimbayli Abdulla 2,5 2592
12 Petenyi Tamas 2,5 2586
13 Globus Or 2,5 2569
14 Wagner Dennis 2,5 2566
15 Iskandarov Misratdin 2,5 2560
16 Navara David 2,5 2554
17 Gagunashvili Merab 2,5 2551
18 Sargissian Gabriel 2,5 2548
19 Areshchenko Alexander 2,5 2547
20 Kollars Dmitrij 2,5 2532
21 Cheparinov Ivan 2,5 2532
22 Yuffa Daniil 2,5 2530
23 Stocek Jiri 2,5 2521
24 Guseinov Gadir 2,5 2519
25 Ter-Sahakyan Samvel 2,5 2518
26 Pultinevicius Paulius 2,5 2513
27 Tari Aryan 2,5 2513
28 Kozul Zdenko 2,5 2510
29 Lodici Lorenzo 2,5 2509
30 Bartel Mateusz 2,5 2499
31 Ivanisevic Ivan 2,5 2498
32 Martirosyan Haik M. 2,5 2492
33 Indjic Aleksandar 2,5 2491
34 Iturrizaga Bonelli Eduardo 2,5 2490
35 Safarli Eltaj 2,5 2486
36 Vocaturo Daniele 2,5 2468
37 Kryvoruchko Yuriy 2,5 2467
38 Saric Ivan 2,5 2460
39 Muradli Mahammad 2,5 2454
40 Nisipeanu Liviu-Dieter 2,5 2453
41 Bluebaum Matthias 2,5 2452

317 Spieler

Partien

 

Links:

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...

European Chess Union...

Erklärung der ECU...

Regulations...


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren