Europapokal der Vereine: St. Petersburg und South Ural vor Titelgewinn

von André Schulz
24.09.2021 – St. Petersburg entschied den Spitzenkampf der 6. Runde gegen Silla für sich und hat mit einem Punkt Vorsprung die besten Chancen auf den Titelgewinn. Im Frauenturnier kam Verfolger Kiev nicht über ein 2:2 gegen Erste Bank Baden hinaus und kann heute auch bei einem Sieg über South Ural den Spitzenreiter nicht mehr überholen. | Fotos: Gerd Densing

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Der Europapokal der Vereine in Struga ist bereits auf die Zielgerade eingebogen. Der Titel des Europapokalsiegers wird nach sieben Runden im Schweizer System vergeben. Am Donnerstag wurde schon die sechste Runde absolviert.

An der Spitze des Feldes befanden sich vor der sechsten Runde die Teams aus St. Petersburg, Novy Bor und Silla. Alle drei Mannschaften hatten erst einen Mannschaftspunkt abgegeben, St. Petersburg und Novy Bor im direkten Vergleich gegeneinander. 

Die vorletzte Runde sah an Tisch eins das Duell zwischen den Ehernen Reitern aus St. Petersburg mit dem spanischen Silla-Valencia Team.

Peter Svidler, maskiert, re.

Novy Bor hatte es mit dem Verfolger Alkaloid zu tun. Auch die die Mannschaften von XtraCon (aus Dänemark) und Skakfelag Selfoss (Island) im direkten Vergleich, sowie Sloven Ruma (Serbien) mit jeweils acht Punkten, also einem Punkt weniger als das Spitzentrio konnten sich noch Chancen auf den Titelgewinn ausrechnen, ein Sieg vorausgesetzt. 

Der Vergleich zwischen Silla und St. Petersburg endete zugunsten der Russen. Alexey Shirov gewann zwar gegen Andrey Esipenko, aber Kirill Alexeenko und Konstantin Sakaev entscheiden mit ihren Siegen das Match für St. Petersburg.

Kirill Alekseenko mit wichtigem Punktgewinn

An Tisch zwei endeten alle Partien zwischen Alkaloid und Novy Bor mit der Punkteteilung, so auch das Match.

Das skandinavische Duell zwischen XtraCon und Skakfelag Selfoss wurde mit 3,5:2,5 von den Dänen gewonnen. Mikhail Antipov punktete für die Isländer, aber Jesper Sondergaard Thybo und der unverwüstliche Eduardis Rozentalis sorgten für den Mannschaftserfolg.

Für Sloven Ruma war der Gegner "Vugar Gashimov", benannt nach dem so früh verstorbenen Weltklassespieler aus Aserbaidschan, eine Nummer zu groß. 4,5:1,5 war ein klarer Befund.

Offerspill musste inzwischen wieder ohne ihren Superstar Magnus Carlsen auskommen. Der Weltmeister ist nach seinem kurzen Intermezzo mit drei Partien und 2,5 Punkten schon wieder abgereist.

Dana Reiznice-Ozola ist immer erfolgreich, am Brett hier aber einmal nicht

Für die Teilnehmer war im Rahmenprogramm gestern eigentlich ein Ausflug per Schiff auf dem Ohrid-See geplant. Der Ohrid-See gilt als einer der ältesten Seen der Welt und ist der älteste noch bekannt See See Europas. Er liegt auf einer Höhe von 695 Meter über N.N., ist etwa 290 Meter tief und entstand vor 1,36 Mio. Jahren. 

Wegen schlechten Wetters und hohen Seegangs wurde die Bootstour jedoch abgesagt. 2009 sank ein Ausflugsschiff mit bulgarischen Touristen. Das Boot war überladen. 15 Menschen ertranken. 

Vor der heutigen Schlussrunde hat St. Petersburg mit einem Punkt Vorsprung die besten Chancen auf den Turniersieg. Die Ehernen Reiter spielen gegen XtraCon und sind klarere Favorit. 

Gerd Densing setzt den Europapokal ins Bild und spielt auch noch mit - für den Sprenger Echternach

Das Spitzenbrett

Ergebnisse der 6. Runde

Team Team Res. : Res.
 
  Silla-Valencia Origin of Chess
 
  Mednyi Vsadnik
:
 
  Alkaloid
 
  AVE Novy Bor
3 : 3
 
  Skakfelag Selfoss
 
  Team XtraCon
:
 
  Sloven Ruma
 
  Vugar Gashimov
:
 
  KPRF
 
  Maribor Poligram
5 : 1
 
  Reykjavik
 
  BEER SHEVA
1 : 5
 
  Offerspill Chess Club
 
  Gambit Bonnevoie
: ½
 
  Schachgesellschaft Riehen
 
  Stocholms SS
3 : 3
 
  Gambit Asseko SEE
 
  Prilep
:
 
  Gonzaga
 
  Andreu Paterna
:
 
  Schachfreunde Wirtzfeld
 
  Gostivar
: ½
 
  Perfect
 
  Lunds ASK
:
 
  ASNIERES Le Grand Echiquier
 
  Zuid-Limburg
:
 
  Viking Chess Club
 
  Dardania
3 : 3
 
  SV Raika Rapid Feffernitz
 
  Drejtesia
:
 
  Wasa SK
 
  Sussex Martlets
:
 
  De Sprenger Echternach
 
  En Passant
3 : 3
 
  Team Pelaro Alingsas
 
  Nordkalotten
2 : 4
 
  Bærum Schakselskap
 
  St Benildus
4 : 2

 

Stand nach 6 Runden

Rk. Team  TB1 
1 Mednyi Vsadnik 11
2 AVE Novy Bor 10
3 Team XtraCon 10
4 Alkaloid 9
5 Silla-Valencia Origin of Chess 9
6 Vugar Gashimov 9
7 KPRF 8
8 BEER SHEVA 8
9 Skakfelag Selfoss 8
10 Offerspill Chess Club 8
11 Sloven Ruma 8
12 Prilep 8
13 Schachgesellschaft Riehen 7
14 Stocholms SS 7
15 Andreu Paterna 7
16 Maribor Poligram 6
17 Schachfreunde Wirtzfeld 6
18 Gambit Asseko SEE 6
19 ASNIERES Le Grand Echiquier 6
20 Reykjavik 6

36 Teams

Partien

 

Frauenturnier

Im Frauenwettbewerb lieferten sich South Ural und das Team des Kiewer Schachverbandes - mit einem Punkt Rückstand - einen Zweikampf um den Titel. Mitfavorit Monte-Carlo hatte unterwegs zu viele Punkte liegen gelassen.

Eigentlich hatte man erwartet, dass die Entscheidung im direkten Vergleich zwischen den führenden Russinnen und ihren ukrainischen Verfolgerinnen in der Schlussrunde fällt.

Doch in der gestrigen vorletzten Runde kamen die Ukrainerinnen gegen Erste Bank Österreich nicht über ein 2:2 hinaus, womit South Ural mit der besseren Zweitwertung und zwei Punkten durch ist.

Alina Bivol und Josefine Heinemann hielten ihre Partien gegen Anna und Mariya Muzychuk remis. Dinara Dordzhieva punkte für Erste Bank, Nataliya Buksa für Kiev.

Elisabeth Pähtz holte ihren vierten Sieg in Folge.

Der Torre-Angriff nach 1.d4 Sf6 2.Sf3 g6 3.Lg5

Auf der vorliegenden DVD widme ich mich dem Torre-Angriff nach 1.d4 Sf6 2.Sf3 g6 3.Lg5. Im ersten Teil stelle ich die wichtigsten Varianten vor, wobei nach 3…Lg7 4.Sbd2 hauptsächlich zwischen dem Königsindisch-Aufbau (d7-d6) bzw. dem Grünfeld-Aufbau (d7-d

Mehr...

Ergebnisse

Team Team Res. : Res.
 
  SK Erste Bank Baden
 
  GRECO – Kyiv Chess Federation
2 : 2
 
  South Ural
 
  Alkaloid
: ½
 
  Monte-Carlo
 
  Kumanovo
4 : 0
 
  Tajfun – SK Ljubljana
 
  MSK Centar
½ :

 

Stand nach 6 Runden

1 3 RUS
 
South Ural 6 6 0 0 12 77,0 19,5 60,0
2 2 UKR
 
GRECO – Kyiv Chess Federation 6 4 2 0 10 57,5 16,5 45,5
3 1 MNC
 
Monte-Carlo 6 4 1 1 9 72,0 16,5 42,3
4 6 AUT
 
SK Erste Bank Baden 6 3 1 2 7 59,0 12,5 30,8
5 4 MKD
 
Alkaloid 6 1 1 4 3 42,5 9,5 11,3
6 8 MKD
 
Kumanovo 6 1 1 4 3 15,5 5,5 13,3
7 7 SLO
 
Tajfun – SK Ljubljana 6 1 0 5 2 50,5 7,5 9,5
8 5 MKD
 
MSK Centar 6 1 0 5 2 28,0 8,5 7,5

 

Partien

 

Turnierseite

Der ECCC bei chess-results


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren