Eva Moser verstorben

von André Schulz
03.04.2019 – Am vergangenen Wochenende starb Eva Moser an den Folgen von Leukämie. Sie war die beste österreichische Schachspielerin der Geschichte und gewann 2006 sogar die offene Österreichische Landesmeisterschaft. 2015 zog sie sich vom Turnierschach zurück. Eva Moser wurde 36 Jahre alt | Fotos: ChessBase

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Österreichs beste Schachspielerin an Leukämie gestorben

Eva Moser, geboren am 26. Juli 1982 in Tamsweg, begann in ihrer Schulzeit mit dem Schachspiel und zeigte schnell ihr großes Talent. Erste internationale Erfahrungen machte sie bereits als Elfjährige bei den Jugendeuropameisterschaften und Jugendweltmeisterschaften 1993. Achtmal gewann sie die Jugendstaatsmeisterschaften von Österreich, wurde 1998 Vizeeuropameisterin U16-Mädchen und Fünfte bei den Jugendweltmeisterschaften in der gleichen Altersgruppe. 1999 wurde sie erstmals für den Mitropacup in die allgemeine österreichische Nationalmannschaft berufen. 

2000 debütierte Eva Moser als 18-Jährige in der österreichischen Frauen-Nationalmannschaft bei der Schacholympiade in Istanbul. 2003 war sie die erste Österreicherin, die von der FIDE den Titel einer Frauen-Großmeisterin (WGM) erhielt. 2004 verlieh die FIDE ihr auch den IM-Titel. Im gleichen Jahr führte sie am ersten Brett die allgemeine Österreichische Nationalmannschaft bei der Schacholympiade in Calvia an. 2008, 2010 und 2014 spielte sie bei den Schacholympiaden in der österreichischen Frauenmeisterschaft. Dabei erreichte sie besonders bei der Schacholympiade 2008 in Dresden mit 8,5 aus 10 ein überragendes Ergebnis. Zwischen 2003 und 2013 spielte Eva Moser zudem fünfmal für Österreich bei der Frauen-Europameisterschaft mit.

Eva Moser, links, bei der Schacholympiade in Dresden 2008

Bei der offenen Österreichischen Staatsmeisterschaft 2006 ließ sie alle männlichen Teilnehmer hinter sich und gewann den Meistertitel. Mit ihrem Verein Styria Graz gewann sie im gleichen Jahr auch noch die österreichische Mannschaftsmeisterschaft. 2010 und 2011 wurde Eva Moser auch Österreichische Landesmeisterin der Frauen.

Neben der Österreichischen Liga spielte Eva Moser von 2006 bis 2008 auch für den SC Kreuzberg in der Deutschen Bundesliga, außerdem von 2000 bis 2005 für den Dresdner SC und von 2006 bis 2015 für die OSG Baden Baden in der deutschen Frauenbundesliga. Mit ihren jeweiligen Teams gewann sie dort 2002, 2008, 2009, 2011, 2012, 2013 und 2015 die deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Frauen. 2012 erreichte sie mit ihrer persönlichen Bestleistung von 2471 Platz 25 in der FIDE-Weltrangliste der Frauen.

Neben ihrer Schachkarriere studierte Eva Moser Betriebswirtschaft und schloss das Studium 2009 mit dem Bachelor ab. Außerdem war sie journalistisch tätig und schrieb regelmäßig über viele Jahre Artikel für das österreichische Magazin Schach-Aktiv.

Einer ihrer größten Erfolge bei Einzelturnieren war der Sieg beim Augsburger Gutmann Gedenkturnier 2013. Bei zehn Teilnehmern gewann Eva Moser das Turnier auf überragende Weise mit 7,5 Punkten aus 9 Partien, erzielte bei einer Eloleistung von fast 2700 eine GM-Norm und ließ mehrer Großmeister hinter sich. Ihre Partie gegen gegen Petar Arnaudov war ein Kuriosum, denn zeitweilig befanden sich in dieser Partie  fünf Damen auf dem Brett.

 

Für ChessBase nahm Eva Moser mehrer DVDs auf, zum Königsgambit, zur Sizilianischen Alapin-Variante und zusammen mit Thomas Luther zur Grünfeld-Verteidigung. Ihre letzte DVD 1.d4 c5 - Phantasie statt Theorie! war besonders erfolgreich.

Eva Moser im Hamburger ChessBase Studio

Während ihrer Besuche in Hamburg und bei vielen anderen Gelegenheiten haben wir Eva als überaus charmante und freundliche Person und geistreiche Gesprächspartnerin kennengelernt.

2015 zog sie sich plötzlich vom Turnierschach zurück. Ihre letzte überlieferte Turnierpartie datierte aus dem Februar 2015 in der österreichischen Staatsliga. Sie war aber weiterhin auf dem Playchess-Server aktiv, meldete sich ab und zu bei uns und nahm 2017 auch wieder ihr Schachtraining auf.

Eva Moser starb vergangenen Sonntag an den Folgen von Leukämie. Wir haben eine gute Freundin verloren. Eva Moser wurde 36 Jahre alt.

Nachruf beim Österreichischen Schachbund...

Todesanzeige... 

 



Themen: Nachruf

André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

hili1 hili1 12.05.2019 08:00
Auch von mir ein herzliches Beileid an die Familie.
Ihre DVDs mit dem österreichischen Dialekt und der profunden Schach-Kompetenz waren bei den
Schachfreunden/Schachspieler sehr beliebt.
Sie wird uns für immer in Erinnerung bleiben. Ruhe in Frieden!
Erdo Erdo 04.04.2019 08:00
Möge ihre Seele im Himmel ruhen.
Koyaanisqatsi Koyaanisqatsi 04.04.2019 08:36
Zu hören, Eva Moder sei schon in so jungen Jahren gestorben, ist eine schlimme Nachricht. Es macht mich traurig, das lesen zu müssen. Ich habe immer wieder bewundert, wie sie mit einer Art von KIA gegen Sizilianisch gespielt und schön gewonnen hat.
Krennwurzn Krennwurzn 04.04.2019 12:43
Offizielles Kondolenzbuch und mehr
https://www.trauerhilfe.at/todesanzeigen/detail/uid/54358/verstorbener/121337/
Tirol-Heinzi Tirol-Heinzi 03.04.2019 07:30
Mein herzliches Beileid , der ganzen Familie , ich bin geschockt , ich kaufte noch gestern eine DVD von Eva Moser
für mich eine der besten Schachspielerin der Welt. R.I.P.
sleepy55 sleepy55 03.04.2019 02:39
Mit Bestürzung habe ich den Tod von Eva Moser zur Kenntnis genommen. Eine sehr sympathische Spielerin und Expertin. Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen und ihrem Freundeskreis.
flachspieler flachspieler 03.04.2019 02:25
Mein herzliches Beileid den Angehörigen.
Ingo Althöfer
1