Fälschung oder Sensation?

von ChessBase
10.09.2009 – Schach vereint Menschen der unterschiedlichsten Weltanschauungen und Charaktere. Trotzdem fällt es schwer zu glauben, dass Lenin und Hitler potenzielle Meinungsverschiedenheiten am Schachbrett ausgetragen haben. Allerdings: Wie die Basler Zeitung berichtet, ist jetzt ein Bild aufgetaucht, das die beiden beim Schach zeigt. Gemalt wurde das Bild angeblich 1909 von Hitlers Kunstlehrerin Emma Lowenstramm. Hitler lebte zu dieser Zeit in Wien, schlug sich mit Gelegenheitsjobs durchs Leben und träumte von einer Karriere als Künstler. Lenin lebte im Exil, reiste durch Europa und träumte von der Revolution. Angeblich haben Hitler und Lenin das Bild beide auf der Rückseite signiert, außerdem existiert ein 300 Seiten starkes Gutachten, das die Echtheit des Bildes bestätigt. Schließlich soll es Anfang Oktober für viel Geld versteigert werden. Lenin-Expertin Helen Rappaport gefällt die Idee des Bildes, glaubt jedoch nicht an seine Echtheit, denn schließlich hätte Lenin, anders als der eine Schachspieler auf dem Bild, schon 1909 eine Glatze gehabt.Bericht bei der Basler Zeitung...

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Die ChessBase GmbH, mit Sitz in Hamburg, wurde 1987 gegründet und produziert Schachdatenbanken sowie Lehr- und Trainingskurse für Schachspieler. Seit 1997 veröffentlich ChessBase auf seiner Webseite aktuelle Nachrichten aus der Schachwelt. ChessBase News erscheint inzwischen in vier Sprachen und gilt weltweit als wichtigste Schachnachrichtenseite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren