Fernschach gegen Schachprogramme

18.09.2004 – Arno Nickel (im Foto rechts, gegen Juri Averbach) ist Fernschach-Großmeister (ICCF-Elo 2586) und hat sich kürzlich für das Finale der 21. Fernschachweltmeisterschaft qualifiziert. Im Fernschach spielt der Einsatz von Schachprogrammen eine große Rolle, ohne dass es allerdings klare Erkenntnisse gibt, wie man optimal von den Engines profitieren kann. Während Schachengines im Blitzen nahezu unschlagbar sind und im Nahschach nur noch von den besten der Welt geschlagen werden können, ist gar nicht recht klar, ob der Mensch mit zunehmender Bedenkzeit, z.B. mehre Tage pro Zug so wie im Fernschach, nicht vielleicht besser mithalten kann. Arno Nickel hat deshalb einen Fernschachwettkampf gegen sechs Engines begonnen. Die Engines wurden mit Tarnnamen, hier Planetennamen, belegt, so dass er nicht weiß, gegen welches Programm er in welcher Partie spielt. Veranstalter ist der Fernschachserver chessfriend.com. Zwei Partien sind bereits beendet. Seine bisherigen Erkenntnisse fasst er hier für alle Fernschachfreunde zusammen. Offenbar hat Arno Nickel der bisherige Verlauf Mut gemacht: Gerade hat er einen weiteren Wettkampf gegen das FPGA-Projekt Hydra begonnen. Zu chessfriend.com...Mensch-Maschine im Fernschach...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Engine-Forschung, Mensch-Maschine-Matches und Fernschach
von Arno Nickel

Engine-Forschung und Mensch-Maschine-Matches auf der einen Seite und Fernschach auf der anderen Seite sind Bereiche, die bislang nur wenige Berührungspunkte miteinander hatten. Auf eine einfache Formel gebracht: Die Computerfreaks und auch die Programmierer hatten für das langwierige Fernschach in der Regel nicht viel übrig und unter Fernschachspielern galt der Engineeinsatz traditionell als anrüchig, er wurde nur als notwendiges Übel, sozusagen als Tribut an den Lauf der Zeit, mehr geduldet denn wirklich akzeptiert.

Programme sind seit jeher eher für kürzere Bedenkzeiten ausgelegt, viele Experten stellten in Frage, ob der Spielstärkezuwachs bei langen Bedenkzeiten, also bei mehreren Stunden und sogar Tagen pro Zug, einen solchen Aufwand lohne. Anwender gehen bei der Analyse überwiegend interaktiv vor, sie folgen den Analysepfaden der Engines oder geben die kritischen Züge und Varianten vor, um sich ein Bild von einer Stellung zu machen.

Andererseits geistert in Fernschachkreisen das Phänomen des "postman" herum. Ein Spieler, der - etwas übertrieben gesagt - kaum die Figuren ziehen kann, aber eine Batterie von leistungsstarken Computern ins Feld schickt, die für ihn die Lorbeeren und wohlklingende Titel einheimsen sollen. Um dieses Phänomen experimentell zu untersuchen und gleichzeitig Erkenntnisse über den Nutzen langer Bedenkzeiten zu gewinnen, habe ich zusammen mit dem Magazin Computerschach & Spiele vor genau einem Jahr ein Fernschachmatch gegen sechs Engines organisiert, für das eigens ein detailliertes Regelwerk ausgearbeitet wurde.

Die wichtigsten Punkte sind:

Die sechs Engines, Fritz 8 (bzw. inzwischen Deep Fritz 8), Shredder 7 (bzw. Shredder 8), Junior 8, Chess Tiger 15, Hiarcs 9 und The King 3.23 spielen anonoym jeweils eine Fernpartie auf einem eigenen Rechner-System und werden dabei von sachkundigen Bedienern unterstützt, deren Zuordnung zu den Programmen ebenfalls bis zum Matchende geheim gehalten wird. Das Ganze findet statt auf dem Fernschachserver Chessfriend.com, wo ich die Partien mit gewisser Zeitverzögerung "live" kommentiere. Es gelten die serverüblichen Fernschachkonditionen (z.B. 40 Tage Bedenkzeit für je 10 Züge), und darüber hinaus spezifische Regeln für den Rechnereinsatz. Sie durften beliebige Eröffnungsbücher und Datenbanken verwenden (u.a. um die Eröffnungswahl dem jeweiligen Programm nach Möglichkeit anpassen zu können), sie müssen allerdings immer den Zug spielen, der als 'best move' von ihrer Engine (und nur von dieser einen!) generiert wird. Das 'learning' muss abgeschaltet sein. Die Wahlfreiheit des Bedieners reduziert sich im wesentlichen auf die Einteilung der Bedenkzeit.

Vorausgegangen waren dem Match Forumsdiskussionen und Wetten, denen es mehr um die Höhe des Sieges ging, der von mir bzw. von einem erfahrenen Fernschachspieler erwartet wurde. Der dadurch erzeugte Erwartungsdruck, dem ich selbst mit einem 4,5 : 1,5 oder schlechtestenfalls mit einem 4 : 2 Sieg gerecht werden wollte, konkurrierte etwas mit den wenigen subjektiven Zielsetzungen des Experiments und hat mich schon frühzeitig verleitet, Stellungsnachteile bewußt in Kauf zu nehmen, um remislichen Tendenzen vorzubeugen. Die Endabrechnung dafür steht mir bei einigen noch unbeendeten Partien noch ins Haus. Zur Zeit steht das Match nach zwei Remispartien 1 : 1.

In wenigen Worten zusammengefasst, hat sich aus meiner Sicht Folgendes gezeigt:

1.) Die Engines profitieren von langen Bedenkzeiten im Fernschach stärker als bislang angenommen. Das zeigt sich zwar nicht bei jedem einzelnen Zug, aber in Schlüsselstellungen bzw. in so genannten kritischen Positionen. Unter dem Strich macht dies durchaus einen (oder sogar mehrere) Klassenunterschied(e) zu den Turnierbedenkzeiten aus.

2.) Die Engines demonstrieren bei langen Zeiten noch mehr als im Turnierschach ihre Defensivstärken. Es ist äußerste Vorsicht geboten, sich auf unklare Stellungen und Scharmützel gegen sie einzulassen. Eher verliert sich der Spieler im Labyrinth der Möglichkeiten, als dass die Maschine an einem Horizonteffekt bzw. an ihrer Horizontbegrenzng zugrunde geht. Andererseits fällt es Engines auch bei langen Bedenkzeiten noch schwer, ein in sich stimmiges und konsequentes Angriffsspiel aufzubauen, wenn der menschliche Gegner sich keine offenen Blößen gibt.

3.) Um in einem Match gegen Engines oder in einer Fernpartie gegen einen engine-gestützten Gegner erfolgreich auf Sieg spielen zu können, muss der Grundstein bereits in der Eröffnung gelegt sein, d.h. der Spieler muss entweder über einen Vorteil verfügen oder über eine Stellung, die der Computer nur wenig versteht. Beide Ziele sind schwer zu realisieren, aber der Versuch, in der Eröffnung Versäumtes später nachzuholen, ist meist wenig aussichtsreich, wie ich selbst in mehreren Fällen feststellen durfte. (Ich hatte, um zu vermeiden, dass die Engines zufällig zu ungünstige Buchstellungen erwischen, eher mit angezogener Handbremse eröffnet.)

4.) Engine-Züge bei langen Bedenkzeiten vorherzusagen, ist äußerst schwierig. Entsprechend war und ist es weder mir noch den meisten Kiebitzen in dem besagten "Planetenmatch" (die Computer heißen hier Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Neptun und Pluto) gelungen, die beteiligten Programme anhand ihrer Züge zweifelsfrei zu identifizieren. Das Anonymisierungskonzept für dieses Experiment hat sich vollauf bewährt.

5.) Die Rolle des Bedieners ist weitaus sensibler zu sehen, als es das Konzept des "postman" vorsieht. Die Einteilung der Bedenkzeit, die Auswahl der Eröffnungsvarianten und die Auswahl der zu spielenden Züge verlangen durchaus ein gewisses schachliches Können vom Bediener. Es kommt vor, dass Engines zwei oder mehrere Züge völlig unterschiedlicher Art und Qualität mit nahezu gleichen Bewertungen anbieten. Hier kann der Eingriff des Bedieners partieentscheidend sein.

6.) Die langen Partien geben näheren Aufschluss über Stärken und Schwächen eines Programms, insofern durch die langen Bedenkzeiten Zufälle in der Variantenwahl und in der Stellungsbewertung eine wesentlich geringere Rolle spielen als bei klassischen Turnierpartien. Eine Bedenkzeit von 24 Stunden pro Zug entspricht gegenüber der Turnierbedenkzeit von 3 Minuten pro Zug einem Faktor 480. Dieser Unterschied macht sich je nach Stellung und Programm in einem Zuwachs von 6 bis 10 Tiefenstufen bei der Engineanalyse bemerkbar.

Arno Nickel

Angaben zur Person:
52 Jahre, Schachverleger in Berlin, ICCF-Großmeister seit 2001, ICCF-Elo 2586, Teilnehmer am 21.WM-Finale, Captain von "Safer Sacs Berlin" in der Champions League A (höchste Spielklasse des ICCF). Nahschach: nur sporadisch, zuletzt erfolgreich in der Meisterklasse von Schleswig-Holstein (Elo-Performance 2250).   

Die bisher beendeten Partien aus dem Planetenmatch. (Ausführliche Kommentare siehe CCS Heft 4/2003 ff sowie Chessfriend.com.):

Zum Nachspielen...

 

Nickel gegen Hydra

Chessfriend.com-Ankündigung: Hydra spielt 4-Partien-Match gegen GM Arno Nickel

Ab 15. September spielt das Hardware-Monster Hydra ein Match über vier Partien gegen Fernschach-GM Arno Nickel. Gespielt werden jeweils zwei Partien zur Zeit mit Fischer-Bedenkzeit: je 20 Tage für die Partie + 2 Tage pro ausgeführten Zug. Das Match findet auf
http://www.chessfriend.com statt, die Partiestände werden jeweils live - ohne Zeitverzögerung - öffentlich präsentiert.

Nähere Informationen über das Hydra-Projekt, das derzeit auf einem 16-Prozessor-Cluster läuft, sind bei
http://www.hydrachess.com und in zahlreichen Artikeln auf der Nachrichtenseite von http://www.chessbase.com zu finden. Der Parallelrechner, der von der PAL Group in Abu Dhabi gesponsert wird und sich dort zur Zeit auch befindet, kann je nach Stellung rund 40 Millionen Positionen pro Sekunde berechnen und erinnert damit an den legendären DeepBlue von IBM.

Der Berliner ICCF-GM Arno Nickel verfügt über eine aktuelle ICCF-Elo von 2586 und hat sich in diesem Jahr für das Finale zur 21.Fernschach-Weltmeisterschaft qualifiziert. In der Startrunde der mit 30.000 Euro auf Rang 1 dotierten CFC-Meisterschaft 2003 liegt er mit 8,5 Punkten aus 10 Partien mit an aussichtsreicher Position.

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren