Fernseh-Tip: Der gefesselte König

von ChessBase
27.11.2020 – Eigentlich kann man im Schach den König nicht fesseln, in der neuesten Folge von Soko Leipzig aber schon. Hier wird nämlich der bekannte Schach-Erfolgstrainer Sven Severin tot und gefesselt aufgefunden. Wer ist der Täter? Heute Abend, 21.15, im ZDF oder jetzt schon in der Mediathek. | Foto: ZDF

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Der Erfolgstrainer Sven Severin wird nach einem Jugendturnier gefesselt und tot aufgefunden. Als mögliche Täter kommen viele in Betracht. Mit seiner Co-Trainerin hatte er Streit. Zwei Jugendspieler hat er beim Cheaten mit Computer erwischt und außerdem gibt es Missbrauchsvorwürfe gegen den Jugendtrainer.

Das Soko Leipzig Team wird den Augias-Stall rund ums Schach ausmisten.

Heute Abend, ab 21.15 im ZDF. Oder jetzt schon in der Mediathek.

In der ZDF-Mediathek anschauen...

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

knight100 knight100 29.11.2020 01:04
@Belastend: "Es befinden sich 2 weißfeldrige weiße Läufer auf dem Brett. " - ist das völlig ausgeschlossen? ;-)
Belastend Belastend 29.11.2020 01:28
Absolutes Disaster!
Soko Leipzig ist in Relation zu den anderen recht absehbaren Krimis des öffentlichen Rechtlichen eine noch annehmbare Krimiserie. Aber von Sachen Schach hat der Werte Herr Regisseur nicht den geringsten Hauch einer Ahnung.
Die letzte Botschaft des Opfers, eine angeblich bekannte Schach Stellung, die von Meistern gespielt wurde (der gefesselte König), krankt an gleich 2 unverzeilichen Fehlern:
1. Es befinden sich 2 weißfeldrige weiße Läufer auf dem Brett.
2. Ein Schach-Meister übersieht ein matt in #3 und zieht es vor 2 Springer zu schlagen, um auf dem Brett das Prinzip "Materialvorteil ist alles" zu manifestieren.
Wenn man schon versucht einen neuen Trend aufzugreifen, dann macht man das wie Netflix mit Queens Gambit und engagiert sich Experten die mindestens im Stande sind die gängigen Eröffnungen zu benennen und verdammt nochmal Wissen wieviele Läufer derselben Farbe auf dem Brett zu sein haben.
MARIO1962 MARIO1962 28.11.2020 06:32
@ Karl Puccino : da hast Du recht. Vor allem, dass wir Schachspieler dargestellt werden als Haufen gestörter Nerds.
Obwohl ( ACHTUNG Ironie ) ...... bei so manchen Einlassungen in diversen Kommentatoren in diversen Foren ....aber das ist ein anders Thema.
Karl Puccino Karl Puccino 28.11.2020 03:50
@ Datenbank

ich gehe mit - solche Sachen finde ich auch ziemlich nervig. Sohoho schwierig kann es ja nicht sein, mal jemanden hinzuholen, der das Setting prüft und die Figuren zurechtstellt. Und dass der Trainer Remis anbietet - ohauehaueha.
Schade.
Trotzdem schön, dass Schach im Fernsehen auftaucht. Oft aber ist es so flach dargestellt, dass nicht viel Zauber für die ZuschauerInnen dabei entsteht.
MARIO1962 MARIO1962 27.11.2020 09:56
das ist doch völlig wurscht und grenzt an Klugschwätzerei................der Krimi ist spannend, basta.
datenbank datenbank 27.11.2020 12:29
Ich habe mir bisher nur die ersten Minuten ansehen können, aber leider kann man hier schon sehen, dass hier mal wieder, wie so oft bei Filmen mit Schachthemen, an der schachlichen Fachberatung gespart wurde.

Als Beispiel die Eingangsszene (Minute 4:49 in der ZDF-Mediathek), in der die beiden Jugendlichen spielen und der Blonde am Ende matt gesetzt wird: Schwarz steht im Schach (sKg8, wLb3) die weiße Uhr läuft und dann zieht tatsächlich Weiß mit der Dame von e1 auf der e-Linie (Ziel nicht zu erkennen, aber später wird sie auf e3 abgetauscht).

Ein wenig später steht der schwarze König tatsächlich auf h8 und ermöglicht dadurch die kommende Kombination, die mit Ld4+ eingeleitet wird. Ebenfalls ist der weiße Turm von f1 nach g1 "gerutscht", was nach dem Zug 1.De3 nur durch die Folge 1. - Kh8 (geht nun doch aus dem Schach) 2. Tg1 (deckt das Matt auf g2 obwohl De3xg5 einfach die Dame gewonnen hätte) zu erklären ist. Nun ja, das ergibt dann wirklich noch ein nettes Matt, aber der Weg dorthin ist haarsträubend.

Ach ja, um 5:36 mischt sich der zuschauende Trainer in die Partie ein (!) und bietet Remis - mal ganz davon abgesehen, dass er als Meisterspieler die mit Ld4+ beginnende Mattkombination nicht gesehen hat. Zudem könnte der Figurenrückgewinn auch ganz einfach durch Tb2-a2 abgewehrt werden, was er wohl auch nicht sah.

Davor, Minute 0:52, stehen zwei weiße Läufer auf dem Brett des getöteten Trainers. Aber okay, das ist keine laufende Partie und kann deshalb entschuldigt werden.

Soweit das, was mir bis Minute 6:30 eingefallen ist.
1