FIDE: Geschichte der Kandidatenturniere

von ChessBase
26.01.2024 – Die Geschichte der Kandidatenturniere und Kandidatenwettkämpfe geht auf das Jahr 1950 zurück. In ihrem Jubiläumsjahr freut sich die FIDE auf die Kandidatenturniere im April 2024 in Toronto und gibt einen Überblick über die Geschichte dieser Wettbewerbe. | Fotos: Via FIDE

ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024 ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan

Mehr...

Pressemitteilung der FIDE in deutscher Übersetzung

Die Geschichte des Kandidatenturniers: von Budapest (1950) bis Toronto (2024)

Das Kandidatenturnier, die letzte Prüfung, die ein Spieler bestehen muss, um den Schachweltmeister herauszufordern, hat eine lange Geschichte, die bis ins Jahr 1950 zurückreicht.

Diese Veranstaltung entstand als Reaktion auf die Notwendigkeit eines systematischen Ansatzes zur Ermittlung eines Weltmeisterschaftsherausforderers. Vor 1950 mussten die Herausforderer direkt mit dem Weltmeister verhandeln, die Finanzierung sicherstellen und ein Match organisieren - ein Prozess, dem es an Struktur und Konsistenz fehlte.

Der Wendepunkt kam 1950, als Budapest das erste Kandidatenturnier ausrichtete, ein Doppelrundenturnier mit zhen Spielern, um den Herausforderer des damaligen Weltmeisters Mikhail Botvinnik zu ermitteln. Diese in Budapest begründete Tradition wurde bis 1993 fast jedes dritte Jahr fortgesetzt, wobei sich Turniere und Matches abwechselten. In den frühen 1990er Jahren kam es jedoch zu einer Unterbrechung aufgrund der Teilung der Weltmeisterschaftssysteme.

Das Kandidatenturnier kehrte 2007 im Rahmen des einheitlichen Zyklus wieder in den zurück, zunächst in Form von Matches. In der modernen Ära fanden 2013 in London, 2014 in Chanty-Mansijsk, 2016 in Moskau, 2018 in Berlin, 2020-21 in Jekaterinburg und 2022 in Madrid bemerkenswerte Turniere statt, die alle zur glorreichen Geschichte der WM-Qualifikation beigetragen haben. Toronto ist das nächste Kapitel in dieser großen Geschichte des Schachs.

Das Eröffnungs-Turnier in Budapest (1950)

Das erste Kandidatenturnier wurde vom 11. April bis 18. Mai 1950 in Budapest ausgetragen. Es war ein Doppelrundenturnier mit zehn Teilnehmern - Bronstein, Boleslavsky, Smyslov, Keres, Najdorf, Kotov, Stahlberg, Lilienthal, Szabo und Flohr. Das Turnier in Budapest war das einzige Kandidatenturnier, das mit einem geteilten ersten Platz endete, ohne dass es eine Feinwertung gab. 

Bronstein und Boleslavsky mussten im Sommer 1950 in Moskau einen Stichkampf spielen. Dieser endete ebenfalls zunächst unentschieden, aber Bronstein gewann die entscheidende Partie in der Verlängerung und wurde zum offiziellen Herausforderer. Gegen Botvinnik spielte er den Wettkampf unentschieden, wodurch Botvinnik den Titel behielt. Ein ausgeglichenes Ergebnis reichte dem Champion zu diesem Zeitpunkt zur Titelverteidigung.

Das denkwürdige zweite Kandidatenturnier (1953)

Das zweite Kandidatenturnier gilt als eines der berühmtesten Schachturniere aller Zeiten, dank der zeitlosen Popularität der hervorragenden Turnierbücher der Teilnehmer David Bronstein und Miguel Najdorf. Das Turnier war eine gewaltige Veranstaltung - ein Doppelrundenturnier mit 15 Teilnehmern, was bedeutet, dass jeder Teilnehmer 28 Partien spielte.

Die hervorragende Besetzung trug zum reichen schachlichen Erbe dieser Veranstaltung bei: Smyslov, Bronstein, Keres, Reshevsky, Petrosian, Geller, Najdorf, Kotov, Taimanov, Averbakh, Boleslavsky, Szabo, Gligoric, Euwe, Stahlberg (genannt in der Reihenfolge des Endstandes). Der Sieger, Vasily Smyslov, spielte den folgenden WM-Kampf gegen Botvinnik remis, der damit wieder den Titel behielt.

Amsterdam 1956 und der Erfolg von Wassili Smyslov

Foto: GaHetNa (Nationaal Archief NL)

Das Kandidatenturnier 1956 in Amsterdam führte brachte Vassili Smyslon einen bemerkenswerten Erfolg, da er zum zweiten Mal in Folge den Sieg errang. Mit einem Vorsprung von 1,5 Punkten vor dem 10-köpfigen Teilnehmerfeld verlor er nur eine Partie - gegen den 19-jährigen Debütanten Boris Spassky. Nachdem er seine Bestform erreicht hatte, schlug Smyslov im nächsten Jahr Botvinnik im Kampf um den Titel mit 12½-9½ und wurde der 7. Weltmeister der Schachgeschichte.

Jugoslawien 1959 - eine Schach-Odyssee

Nachdem er 1958 das Revanche-Match gegen Smyslov 12½-10½ gewonnen hatte, war Botvinnik wieder Weltmeister und erwartete einen neuen Herausforderer. 1959 war Jugoslawien Gastgeber des Kandidatenturniers, das auf acht Teilnehmer reduziert wurde. In einem vierfachen Rundenturnier, bei dem jeder Spieler viermal auf jeden Gegner traf, wurden insgesamt 28 Partien gespielt. Drei Städte in Jugoslawien waren Gastgeber, wobei die erste Hälfte des Turniers in Bled stattfand, das dann nach Zagreb und schließlich nach Belgrad verlegt wurde. Trotz des katastrophalen Ergebnisses gegen Keres (1:3) setzte sich der junge 22-jährige Debütant Mikhail Tal gegen den Rest des Feldes durch - Petrosian, Smyslov, Gligoric, den anderen bemerkenswerten Neuling, den 16-jährigen Fischer, Olafsson und Benkö. Ein halbes Jahr später übernahm "der Magier aus Riga" den Titel von Botvinnik, indem er den sowjetischen Schachpatriarchen mit 12½-8½ besiegte.

Curacao 1962 - Die karibische Herausforderung

Und wieder hieß der Weltmeister Mikhail Botvinnik. Wie Smyslov hielt Tal den Titel nur ein Jahr lang, bevor er ihn an den Patriarchen zurückgab, der das Rückspiel mit 13:8 gewann. Der nächste Herausforderer für den unverwüstlichen und stets rüstigen, aber alternden 50-jährigen Botvinnik sollte in der Karibik ermittelt werden. Das Vierer-Rundenturnier mit acht Spielern war eine weitere Bewährungsprobe - Petrosian, Geller, Keres, Fischer, Kortschnoi, Benko, Tal und Filip sollten zwei Monate lang auf der tropischen Insel bleiben.

Tals sich verschlechternder Gesundheitszustand erlaubte es ihm jedoch nicht, das Turnier zu beenden, und er schied nach 21 Runden aus. Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges waren alle Augen auf die Leistung des 19-jährigen Bobby Fischer gerichtet, aber er war noch nicht bereit, sich gegen die sowjetische Schachmaschine zu behaupten, vor allem, als deren Spieler den Vorteil hatten, sich gegenseitig kurze Remis zu geben. Tigran Petrosian gewann das Turnier, ohne eine einzige Partie zu verlieren, und wurde mit einem Sieg im WM-Kampf gegen Botvinnik der neunte Weltmeister.

1965-1968 - Die Ära der Matches

Die Kandidatenturniere von 1965 und 1968 waren die goldene Ära von Boris Spassky, der beide Veranstaltungen gewann. In der ersten Begegnung konnte Tigran Petrosian seinen Titel mit einem Punkt Vorsprung verteidigen (12½-11½), aber in der zweiten Begegnung drei Jahre später unterlag er dem jüngeren Gegner (Spassky war acht Jahre jünger) mit 12½-10½.

1971 - Fischers Dominanz

Der nächste Zyklus ging als Robert (Bobby) Fischers Crescendo dominanter Siege in die Schachgeschichte ein und gipfelte 1972 im berühmten Reykjavik-Duell zwischen Spassky und Fischer, das als das Match des Jahrhunderts bezeichnet wurde. Fischers bemerkenswerte Siege in den Kandidatenmatches, in denen er Taimanov mit 6:0, Larsen mit 6:0 und Petrosian mit 6½:2½ besiegte, ebneten ihm den Weg, um gegen Spassky anzutreten. Im Weltmeisterschaftskampf entthronte er Spassky mit 12½-8½ und wurde der 11. Weltmeister

1977 - 1984 - Die Ära von Anatoly Karpov

Im Jahrzehnt nach dem "Match of the Century" gewann Anatoly Karpov an Fahrt und wurde zum Hauptdarsteller in der Schachszene. Er gewann die Kandidatenmatches 1977-78 und wurde nach Fischers Rücktritt der 12. Weltmeister. Seine historischen Wettkämpfe mit Viktor Kortschnoi, dem Sieger der Kandidatenkämpfe 1977-78 und 1980, und später mit GarrY Kasparov, dem Sieger der Kandidatenturniere 1983-84, gehören zu den spannendsten Kapiteln der Schachsaga des 20. Jahrhunderts.

Chaos und Stabilität - Das Kandidatenturnier und die Matches 1985-1987

Der zweite Teil der 1980er Jahre war eine heiße Zeit für das Schach: ein berühmtes nicht endendes Match zwischen Karpov und Kasparov in Moskau 1984-85; sein Abbruch; die Wiederholung von 1985 mit 24 Partien, in der Garry Kasparov der 13. Weltmeister wurde.

Diese Serie von Matches hat das bis dahin stabile Weltmeisterschaftssystem erschüttert. Infolgedessen war das Qualifikationsmatch für die Weltmeisterschaft 1987 eine Mischung aus verschiedenen Formaten und gab Karpow ernsthafte persönliche Vorteile. Sechzehn Spieler spielten 1985 in Montpellier zunächst ein Rundenturnier, aus dem sich die besten vier - Jusupow, Waganian, Sokolow und Timman - für die K.O.-Phase qualifizierten. Sie spielten 1986 eine Reihe von Matches, und der Sieger, Andrei Sokolov, musste gegen Anatoly Karpov antreten, der direkt für das Finale gesetzt war. Karpov wurde erneut zum Herausforderer und verpasste den Sieg beim Weltmeisterschaftskampf 1987 in Sevilla nur um eine Partie. Kasparov musste die 24. Partie gewinnen, er glich aus und behielt den Titel.

1988-1989 - Rückkehr zu den Matches:

Für den nächsten Zyklus kehrte die Kandidatenphase zu Matches zurück, diesmal mit 14 Spielern, zu denen Karpov im Viertelfinale stieß. Er gewann das Turnier erneut und spielte 1990 in New York/Lyon sein fünftes Match gegen Kasparow, verlor aber mit 11½-12½.

1991 - Die Teilung

Die Kandidatenkämpfe 1991 hatten das gleiche Format wie drei Jahre zuvor - die Hälfte der 14 Spieler schied aus, bevor Karpov im Viertelfinale dazukam. Im Finale, das 1993 stattfand, schlug Nigel Short Jan Timman. Inmitten der Unstimmigkeiten über die Organisation des Weltmeisterschaftskampfes trennten sich der amtierende Weltmeister Garry Kasparov und der Herausforderer Nigel Short von der FIDE. Sie trugen ihr WM-Match unter der Schirmherrschaft der neu gegründeten Professional Chess Association (PCA) aus. Daraufhin entzog die FIDE Kasparow seinen Titel, strich Kasparow und Short vorübergehend von der FIDE-Ratingliste und veranstaltete ein Match zwischen Anatoli Karpow und dem Zweitplatzierten des Kandidatenturniers, Jan Timman. Kasparow besiegte Short, und Karpow schlug Timman und löste damit eine Spaltung der Schachwelt aus, die erst 13 Jahre später, 2006, mit dem Wiedervereinigungskampf zwischen Wladimir Kramnik und dem FIDE-Weltmeister von 2005, Veselin Topalow, endgültig überwunden wurde. In den Jahren der Spaltung hielt die FIDE fünf K.O.-Meisterschaften ab. Die Kandidatenturniere wurden eingestellt.


2007 - Die Wiedervereinigung

Nach der Wiedervereinigung wurden der FIDE-World Cup im K.O.-System und die FIDE-Grand-Prix-Serie als Qualifikationswege für die Kandidatenturniere eingeführt. Im Jahr 2007 wurde die Weltmeisterschaft in Form eines Doppelrundenturniers mit acht Spielern in Mexiko City ausgetragen. Bei den Kandidatenturnieren, die drei Monate zuvor stattfanden, wurden vier der acht Teilnehmer ermittelt: Levon Aronian, Boris Gelfand, Alexander Grischuk und Peter Leko.

Zu ihnen gesellten sich diejenigen, die direkt für das Turnier gesetzt waren: Viswanathan Anand, Peter Svidler, Alexander Morozevich (sie belegten die Plätze 2 bis 4 in San Luis 2005, wo Veselin Topalov FIDE-Weltmeister wurde) und der Sieger des Wiedervereinigungsmatches Vladimir Kramnik. Der "Tiger von Madras", Anand, triumphierte mit 9 aus 14 Punkten und wurde Weltmeister. Ein Jahr später verteidigte er seinen Titel im Rückkampf gegen Kramnik.

2009 - Topalovs Moment

Im nächsten Zyklus gab es nur einen Kandidatenwettkampf zwischen dem ausgeschiedenen FIDE-Weltmeister von 2007, Gata Kamsky, und dem FIDE-Weltmeister von 2005, Veselin Topalov, der für das Fehlen beim Weltmeisterschaftsturnier 2007 entschädigt wurde.

Topalov gewann 4½-2½ und wurde zum Herausforderer. Der Weltmeisterschaftskampf zwischen Anand und Topalov fand 2010 in Sofia, der Hauptstadt Bulgariens, statt. Anand gewann die letzte Partie und den Wettkampf mit 6½-5½ und sicherte sich damit den Titel.

2011 - Boris Gelfand setzt sich an die Spitze

Nach Jahren der Verwirrung hatte sich der Weltmeisterschaftszyklus wieder stabilisiert. Im Jahr 2011 wurden die Kandidatenkämpfe in Kasan, Russland, ausgetragen, an denen acht Spieler teilnahmen. Levon Aronian und Teimour Rajdabov qualifizierten sich über den FIDE Grand Prix, Magnus Carlsen (ersetzt durch Alexander Grischuk) und Wladimir Kramnik über das Rating, Boris Gelfand als Gewinner des World Cups, Shakhriyar Mamedyarov erhielt die Wildcard. Zu ihnen gesellten sich Gata Kamsky (Zweitplatzierter des Challengers Matches 2009) und Veselin Topalov (Zweitplatzierter des WM-Kampfes 2010). Der 42-jährige Boris Gelfand besiegte nacheinander Mamedyarov 2½-1½, Kamsky im Blitz-Stichkampf und Grischuk im Finale mit 3½-2½ und wurde damit zum ersten Mal in seiner Karriere Herausforderer. Das Match mit Titelverteidiger Anand endete 6:6, aber Gelfand verlor den Schnellschach-Stichkampf mit 2½-1½.

London 2013 - Die Rückkehr des Turnierformats

Einundfünfzig Jahre nach Curaçao war das Kandidatenturnier wieder da. Acht Spieler, die Erben der legendären Generationen vor ihnen, versammelten sich in London, um in die Fußstapfen von Spassky, Tal und Fischer zu treten, wenn auch im verkürzten Doppelrundenturnierformat - die zunehmend eilige Welt konnte die gigantischen Viererturniere der Vergangenheit kaum noch bewältigen.

Das Teilnehmerfeld - kaum eine Überraschung für ein Turnier dieses Kalibers - war mit großen Namen gespickt: Peter Svidler, Alexander Grischuk, Vasily Ivanchuk, Boris Gelfand, Magnus Carlsen, Levon Aronian, Vladimir Kramnik und Teimour Radjabov. Die Veranstaltung ging mit einem ungewöhnlichen und dramatischen Ende in die Geschichte ein. Beide Führenden, Magnus Carlsen und Wladimir Kramnik, verloren ihre Partien in der letzten Runde, und der 22-jährige Norweger setzte sich aufgrund der größeren Anzahl von Siegen, der zweiten Feinwertung, durch. Im November desselben Jahres brauchte Magnus Carlsen nur zehn Partien, um das Match gegen Viswanathan Anand in Chennai zu gewinnen und Weltmeister zu werden.

Kanthy-Mansiysk 2014 - Die Rückkehr von Vishy Anand

Viswanathan Anand, Indiens erster Großmeister und der einzige Spieler, der die FIDE-Weltmeisterschaft in drei verschiedenen Formaten (K.O.-System, Turnier, Match) gewonnen hat, hatte seinen Titel erst drei Monate zuvor verloren. "Einige Spieler und die Medien hatten mir zu Beginn des Turniers schlechte Chancen eingeräumt", schrieb Anand 2019 in seiner Autobiografie "Mind Master". "Tatsächlich hatte ich mich selber auch auf dem letzten Platz gesehen, und überlegte, wie ich mich weniger unglücklich fühlen könnte. Aber da war ich nun und starrte auf ein weiteres Weltmeisterschaftsmatch innerhalb von sieben Monaten."

Der legendäre Champion gewann drei Partien - gegen Levon Aronian, Shakhriyar Mamedyarov und, die schönste von allen, gegen Veselin Topalov - und spielte beide Partien gegen Sergey Karjakin, Vladimir Kramnik, Dmitry Andreikin und Peter Svidler remis, um ungeschlagen den Sieg mit 8½ aus 14 Partien eine Runde vor Schluss zu erringen. Das Weltmeisterschaftsmatch, das im Grunde ein Rückkampf gegen Carlsen war, wurde ebenfalls in Russland ausgetragen, nur im viel wärmeren Teil des Landes - in Sotschi. Carlsen behielt den Titel mit 6½-4½.


Moskau 2016 - Der Kampf um die Rückkehr der Krone nach Russland

Das Kandidatenturnier 2016, das im Herzen der russischen Hauptstadt stattfand, brachte Veselin Topalov, Vishy Anand, Levon Aronian, Sergey Karjakin, Peter Svidler, Fabiano Caruana, Hikaru Nakamura und Anish Giri zusammen - für die drei Letztgenannten war es das Debüt beim Kandidatenturnier.

Foto: World Chess

Karjakin ging als klarer Sieger hervor, verlor nur eine Partie gegen Anand und gewann vier, wobei er in der letzten Runde gegen Caruana gewann. Ein halbes Jahr später, in New York, versuchte Karjakins Team, "die Krone nach Russland zurückzuholen", aber obwohl Karjakin als Erster punktete, schlug Carlsen zurück, behauptete sich und gewann den Schnellschach-Stichkampf.

Berlin 2018 - Eine neue amerikanische Hoffnung

Nach den Schnell- und Blitzweltmeisterschaften, die drei Jahre zuvor in Berlin stattfanden, kehrte das Schach mit dem wichtigsten Turnier des Jahres in die deutsche Hauptstadt zurück, diesmal mit Sergey Karjakin, Levon Aronian, Ding Liren, Shakhriyar Mamedyarov, Alexander Grischuk, Fabiano Caruana, Wesley So und Vladimir Kramnik. Nur Ding und So hatten noch keine Erfahrung mit Kandidatenturnieren. Für Kramnik war dies sein viertes und - wie sich herausstellte - letztes Kandidatenturnier, da er ein Jahr später seinen Rücktritt vom klassischen Schach bekanntgab.

Foto: World Chess

Einer der Favoriten, der 25-jährige Fabiano Caruana, startete mit Siegen in der ersten und vierten Runde, konnte sich jedoch erst gegen Ende des Turniers von seinen Verfolgern absetzen und seinen Erfolg mit einem Sieg in der letzten Runde sichern, was den USA neue Hoffnung gibt, dass sie nach Bobby Fischer vielleicht wieder einen Weltmeister haben würden. In Berlin sammelte Caruana 20 Ratingpunkte und kletterte auf den zweiten Platz in der Weltrangliste - diese Position konnte er von Mai 2018 bis Oktober 2021 halten, und erst wieder Anfang 2024 einnehmen! Das anschließende Weltmeisterschaftsmatch in London war eines der engsten in der Geschichte: Alle zwölf klassischen Partien endeten unentschieden, bevor Carlsen sich den Titel im Schnellschach-Stichkampf sicherte.

Jekaterinburg 2021 - Das Coronavirus-Kandidatenturnier

Mehr als ein Jahr haben acht Großmeister gebraucht, um den nächsten Anwärter auf den Weltmeistertitel zu ermitteln. Das Turnier wurde in zwei Hälften geteilt und wurde zum längsten Sportereignis der Geschichte. Neben Fabiano Caruana, Alexander Grischuk, Ian Nepomniachtchi, Ding Liren, Wang Hao, Anish Giri, Kirill Alekseenko und Maxime Vachier-Lagrave war noch ein weiterer mächtiger Spieler mit von der Partie, der Corona-Virus. Vor dem Start waren in Russland, insbesondere in Jekaterinburg, nur eine Handvoll Covid-19-Fälle registriert worden. Teimour Radjabov, der aus Sorge um die Pandemie zurückgezogen hatte wurde durch Vachier-Lagrave ersetzt, und das Turnier begann mit einer Reihe von medizinischen Vorsichtsmaßnahmen.

Foto: Lennart Ootes

Die Spieler hatten die erste Hälfte des Turniers beendet, mit Vachier-Lagrave und Nepomniachtchi in Führung liegend, als die russische Regierung bekannt gab, dass sie den Flugverkehr mit anderen Ländern einstellen würde. Das Turnier musste abgebrochen werden, und die Spieler wurden eilig evakuiert. Die FIDE unternahm einige Versuche, die Veranstaltung fortzusetzen. Letztendlich kehrten die Spieler erst 13 Monate später nach Jekaterinburg zurück. In der zweiten Hälfte gewann die Nummer 4 der Welt, Ian Nepomniachtchi, zwei weitere Partien und belegte eine Runde vor Schluss den ersten Platz. Trotz des vielversprechenden Starts verlor er den WM-Kampf in Dubai mit 7½-3½, womit Carlsen seinen Titel zum vierten Mal verteidigte.

Madrid 2022 - Die Wiedergeburt von Ian Nepomniachtchi

Dieses Ereignis zeichnete sich dadurch aus, dass der zweite Platz fast genauso wichtig war wie der erste. Magnus Carlsen deutete an (was er später bestätigte), dass er den Weltmeistertitel nicht verteidigen würde. Acht Spitzengroßmeister spielten 56 Partien im großen Palacio de Santona in Madrid. Das Turnier endete mit einem klaren und überzeugenden Sieg von Ian Nepomniachtchi, den er sich mit 9,5/14 sicherte.

Foto: Maria Emelianova

Nepomniachtchi ging früh in Führung und hielt diese bis zum Schluss überzeugend aufrecht. Er stand schon eine Runde vor Schluss als Sieger fest, ähnlich wie bei seiner Leistung in Jekaterinburg 2021. Hikaru Nakamura verpasste den zweiten Platz nur knapp. Stattdessen sicherte sich Ding Liren den zweiten Platz. Er hatte das Turnier mit einer empfindlichen Niederlage gegen Nepomniachtchi begonnen und dann eine Serie von sieben Unentschieden gespielt, bevor er sich in der zweiten Hälfte erholte. Diese Leistung führte ihn schließlich zum Wettkampf um die Weltschachkrone. Aus dem Match 2023 zwischen Nepomniachtchi und Ding ging der Chinese als Sieger hervor.

Toronto 2024 - ein neues Kapitel

Ein neues Kapitel des Kandidatenturniers wird im April dieses Jahres in Toronto aufgeschlagen. Bei dieser Veranstaltung wird nicht nur zum ersten Mal das Kandidatenturnier für Frauen zusammen mit der Offenen Kategorie ausgetragen, sondern es ist auch das erste Mal, dass das Turnier in Nordamerika stattfindet.

Original-Beitrag auf Englisch bei FIDE...


Die ChessBase GmbH, mit Sitz in Hamburg, wurde 1987 gegründet und produziert Schachdatenbanken sowie Lehr- und Trainingskurse für Schachspieler. Seit 1997 veröffentlich ChessBase auf seiner Webseite aktuelle Nachrichten aus der Schachwelt. ChessBase News erscheint inzwischen in vier Sprachen und gilt weltweit als wichtigste Schachnachrichtenseite.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure