FIDE-Vizepräsident Geoffrey Borg bei ChessBase

15.08.2007 – Letzte Woche machte der FIDE-Weltreisende in Sachen Schach, Geoffrey Borg, Station in Hamburg und besuchte dort das ChessBase Büro. Der Malteser Borg, 1980 zusammen mit Kasparov bei der Jugend-WM in Dortmund aktiv, kam aus Dresden, wo er den Fortgang der Organisation für die Schacholympiade inspiziert hatte. Auf seiner Weiterreise nach Vietnam machte er in Hamburg Zwischenstation, um bei ChessBase Felder für mögliche Kooperationen abzustecken. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Geoffrey Borg zu Besuch bei ChessBase

Geoffrey Borg war Bessel Koks rechte Hand bei dessen "The Right Move"-Kamapgne zur Herausforderung von Kirsan Ilyumshinov bei der letzten Präsidiumswahl 2006 in Turin. Wie bekannt wurde Ilyumzhinov von der Mehrzahl der Delegierten wiedergewählt. Die Konzepte und Ideen des Kok-Teams überzeugten den Präsidenten jedoch und er gründete zusammen mit Kok die Firma "Global Chess" mit dem Ziel einer besseren Vermarktung des Wettkampfschachs, besonders der Weltmeisterschaften. Geoffrey Borg wurde als Vizepräsident ins FIDE-Präsidium geholt und ist fast ohne Pause entweder für die FIDE oder für Global Chess oder für beide in der Welt unterwegs.


Kirsan Ilyumzhionov und Geoffrey Borg

Borg hatte sich in Dresden über den Stand der Organisation für die Schacholympiade informiert. Davor war er in Dortmund gewesen.


Borg und Carsten Hensel in Dortmund

Nach seinem Abstecher in Hamburg begab er sich auf Weiterreise nach Vietnam. Überall auf der Welt wird Schach gespielt und überall gibt es Ansprechpartner für eine mögliche Kooperationen.

Auch als Spieler ist Geoffrey Borg aktiv. Allerdings lassen ihm seine Aktivitäten nur wenig Zeit. Immerhin stehen ihm in den wenigen freien Stunden unzählige Spielpartner auf dem Fritzserver zur Verfügung, wo Borg am liebsten Bulletpartien spielt. Auch sonst zeigte sich der FIDE-Vizepräsident als versierte Kenner der ChessBase-Produkte und konnte sogar sagen, in welcher Reihenfolge die fritztrainer-DVDs erschienen sind.


Frederic Friedel und Borg

"Die DVD meines guten Freundes Peter Wells war die erste, die je in diesem fantastischen Format aufgenommen wurde", wusste Borg. "Man stelle sich vor: In dreißig Jahren oder später können Schachliebhaber immer noch live von den heutigen Spitzenspielern lernen." Mit einer gewissen Ehrfurcht besichtigte er das ChessBase-Studio und den Stuhl, auf dem schon Spieler wie Kasparov, Kramnik, Kortschnoj, Shirov, Van Wely, Tivijakov und viele mehr gesessen haben.


Geoffrey Borg besichtigt das ChessBase Studio

ChessBase sagte dem FIDE-Vizepräsidenten berite Unterstützung, besonders auf dem Gebiet der Öffentlichkeitsarbeit zu.

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren