FIDE-Weltmeisterschaft in Tripolis

18.06.2004 – Heute beginnt mit der Eröffnungsfeier offiziell die FIDE-Weltmeisterschaft 2004 (18.Juni bis 13.Juli). 128 Spieler gehen in der morgigen ersten Runde am Start. Im K.O.-Modus wird schließlich der Sieger ermittelt, der noch in diesem Jahr einen Wettkampf gegen Kasparov auf dem Weg zur Wiedervereinigung der Weltmeister spielen soll. Dieser Umstand und die unklare politische Lage mit offen ausgesprochenen Animositäten gegenüber den Spielern aus Israel haben zu zahlreichen Absagen, besonders der Spitzenspieler geführt. Austragungsort ist das Almahary Hotel in Tripolis. Rundenbeginn ist jeweils 14.30 Uhr. Aus Deutschland nehmen Alexander Graf, Rustem Dautov und Leonid Kritz teil. Offizielle Turnierseite der FIDE...Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Offizielle Turnierseite der FIDE...

Die FIDE hatte für die kommende Weltmeisterschaft, die nun vollständig vom 18.Juni bis 13.Juil in der libyschen Hauptstadt Tripolis stattfindet, als zusätzlichen Austragungsort Malta vorgesehen, für den Fall, dass es Schwierigkeiten mit der Einreise und Sicherheit der israelischen und jüdischen Spieler geben werde. Nach dem die libyschen Organisatoren schriftlich erklärt hatte, alle Qualifikanten seien eingeladen und werden Visa erhalten, entschied die FIDE, dass die komplette Veranstaltung in Tripolis stattfinden werde.

Auf einer Pressekonferenz im Mai äußerte jedoch der Sohn des libyschen Staatschef Moammar Gadhafi Mohammed Gadhafi, dass die israelischen Spieler nicht zur Weltmeisterschaften in Tripolis eingeladen. Nachdem die israelische Presse empört davon berichtete, wurde diese Äußerung über die FIDE so präzisiert, dass sie in dem Sinne gemeint war, dass israelische Spieler nicht persönlich eingeladen seien. Sie würden Einreise-Visa erhalten, nicht jedoch ihre Begleitpersonen.

Die doppelzüngigen Äußerungen und Erklärungen libyscher Offizielle erreichten das wohl damit auch beabsichtigte Ziel. Israelische Spieler und auch jüdischen Spieler aus anderen Ländern verzichteten angesichts dieser Situation auf die Teilnahme. Trotz des Protestes mehrerer Verbände, so des US-Verbandes und des Niederländischen Verbandes und der Spielerorganisation ACP blieb die FIDE bei ihrer Politik und verteidigte ihre Entscheidung. ACP-Präsident Joel Lautier wurde von FIDE-Präsident Kirsan Illumshinov in einem offenen Brief als Antwort auf dessen Offenen Brief zurecht gewiesen, dass er keine "Forderungen" zu stellen habe. Lautier hatte außerdem die Informationspolitik der FIDE kritisiert und die von der FIDE entworfenen Verträge mit den Spielern. Der israelische Verband erwägt inzwischen laut Presseberichten eine Klage.

Für Irritationen sorgte auch die Vergabe der Einreise-Visa, die die Spieler, aus Gründen der Einfachheit, wie es hieß, bei der Einreise am Flughafen in Tripolis erhalte, die Pressevertreter jedoch in den libyschen Konsulaten ihrer Heimatländer.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Sonderstellung, die Illyumshinov Kasparov eingeräumt hat. Gemäß den Prager Vereinbarungen vom Frühling 2002 zur Wiedervereinigung der Schachweltmeisterschaften sollte Kasparov einen Wettkampf gegen den amtierenden FIDE-Weltmeister Ruslan Ponomariov spielen. Dieser platzte als Ponomariov sich nach langem Hin- und Her weigerte zu spielen. In einem Offenen Brief hat er sich jüngst erstmals zu Details der Vorgänge geäußert.

Nach der Absage des Wettkampfes Ponomariov gegen Kasparov soll Kasparov nun gegen den Sieger der der jetzt gespielten FIDE-Weltmeisterschaft antreten, wobei bisher nirgendwo dargelegt wurde, welcher Titel bei welchem Wettbewerb vergeben wird. Ist der Sieger von Tripolis Weltmeister? Oder ist der Sieger des dann folgenden Wettkampfes Weltmeister? Oder erst der Sieger aus diesem Wettkampf und dem zwischen Kramnik und Leko?

Aus diesen Gründen haben viele Spieler, vor allem auch Spitzenspieler auf die Teilnahme in Tripolis verzichtet. Es ist eine Weltmeisterschaft ohne einen einzigen Weltmeister, obwohl die FIDE sich seit 1997 redlich bemüht hat, möglichst viele in die Welt zu setzen. Es spielen nicht: Kasparov, Kramnik, Karpov, Khalifman oder Anand. Von den Top-Spielern spielen nur Topalov, Adams, Grischuk, Short und Ivanschuk. Morozevich, der auf der "endgültigen Liste" der FIDE geführt wird, soll erklärt haben, ebenfalls nicht anzutreten.

Angesichts der Absagenflut müssen Spieler nicht mehr erläutern, warum sie nicht spielen, sondern warum sie antreten. Topalovs Trainer Danailov gab in Chess Today auch politische Gründe an. So wurden vor einiger Zeit fünf bulgarische Krankenschwestern in Libyenn zum Tode durch Erschießen verurteilt, weil sie 400 Kinder in einem Kinderkrankenhaus mit HIV infiziert hätten. Der Fall sorgte international für großes Aufsehen und Proteste, besonders natürlich in Bulgarien. Mit seiner Teilnahme will Topalov sich für das Leben der Krankenschwestern einsetzen.

Die FIDE-Weltmeisterschaft 2004 wird wie die letzten WMs auch im K.O.- Modus mit 128 Spielern gestartet. In Mini-Matches mit zwei Partien mit FIDE-Bedenkzeit und ggf. Stichkämpfen mit verkürzter Bedenkzeit wird der Sieger ermittelt. Im Halbfinale erhöht sich die Anzahl der regulären PArtien auf vier, im Finale auf sechs.

Drei Spieler aus Deutschland sind am Start: Alexander Graf. Rustem Dautov und Leonid Kritz, die durch Bundestrainer Uwe Bönsch betreut werden. Die erste Runde ist morgen, am 19.Juni. Die Partien werden jeweils um 14.30 Uhr gespielt, Tiebreaks beginnen um 20.30 Uhr. Austragungsort ist das Almahary Hotel in Tripolis.



Zeitplan bei der FIDE...

 

Libyen:





Tripolis

Auf einer Fläche von 1,8 qkm leben 5,5 Mio. Menschen, davon in der Hauptstadt Tripolis 1,7 Mio. Das Land besteht zum größten Teil aus Wüste. Im Westen grenzt Libyen an Tunesien und Algerien, im Osten an Ägypten, Im Süden an Niger, Tschad und Sudan. 

1911 wurde Libyen italienisches Protektorat. Auf Beschluss der UNO wurde das Land 1951 unabhängig und eine Monarchie unter König Idris I. Dessen korrupte Staatsführung führte 1969 zum Militärputsch von Muammer al-Gaddhafi, der die "Arabische Republik Libyen" proklamierte. Seit Seit 1976 ist Libyen eine "islamisch-sozialistische Volksrepublik". Zu Beginn der  80er Jahre kommt es zu Spannungen zwischen den USA und Libyen. Am 15. April 1986 lässt Präsident Reagan einen Luftangriff auf Libyen ausführen und Bomben auf Ziele nahe Tripolis und Benghazi abwerfen. Dabei stirbt auch Gaddafis Adoptivtochter Hanna und zwei seiner Söhne werden verletzt. Er selbst entkommt dem Angriff nur durch Zufall.

Gaddhafis Unterstützung des internationalen und islamischen Terrors gipfelt in den Anschlag auf eine Pan-Am-Maschine, die am 21.Dezember 1988 bei Lockerbie explodiert (281 Tote). Als Libyen die Täter nicht wie verlangt ausliefert, verhängt die UNO 1992 ein Luftverkehrs- und Waffenembargo, das erst 2001 wieder aufgehoben wurde. Ein Wirtschaftsembargo der USA hat weiterhin Bestand. Zuletzt hat sich Libyen vom Terrorismus distanziert und sucht den Anschluss an die internationale Staatengemeinschaft.

Links:

Informationen über Libyen...


 

 

 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren