Fidele Bauern in Leverkusen

von André Schulz
22.03.2021 – Der Schachverein Fideler Bauer Leverkusen nutz normalerweise eine wunderschöne Villa in Leverkusen-Schlebusch als Vereinslokal. Unter den 50 Mitgliedern befinden sich viele Jugendliche, die in sechs Jugendmannschaften aktiv sind. Nun spielen die Fidelen Bauern in der DSOL und haben in Liga 6 gute Chancen auf Teilnahme an der K.o.-Runde.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Fidele Bauern in Leverkusen

Kürzlich blickte der Schachverein "Fideler Bauer Leverkusen" auf sein 25-jähriges Jubiläum und feierte den Anlass mit einer Simultanvorstellung mit dem Großmeister Michael Hoffmann.

Seinen Sitz hat der Schachverein in Leverkusen-Schlebusch und nutzt normalerweise eine wunderschöne Villa an der Mülheimer Strasse. Die "Villa Wuppermann" wurde im 19. Jahrhundert von einem Fabrikanten im Stil eines Schweizer Landhauses errichtet, mit einer Holzverkleidung und aufwändigem Schnitzwerk. 2008 wurde das Haus zu einem Tagungs- und Schulungszentrum umgebaut. Die "Fidelen Bauern" nutzen einige Räume im ersten Stock und können bei gutem Wetter ihren Vereinsabend oder -nachmittag auch in die Parkanlage am Haus verlegen. Hier gibt es auch ein Gartenschach.

Der Verein verzeichnet etwa 50 Mitglieder aller Altersstufen. Im Mittelpunkt des Vereinslebens steht nicht so sehr der Leistungsgedanke, sondern das gesellige Beisammensein rund ums Schach. Die Jugendarbeit steht im Vordergrund, aber auch das Seniorenschach wird gepflegt.

Wer mit Schach anfangen will, kann einen Anfängerkurs belegen. Außerdem werden Fortgeschrittenen- und Trainingskurse angeboten.

Wenn am Brett gespielt werden kann, bringt der Klub drei Erwachsenenmannschaften und sechs Jugendteams, drei U16-Mannschaften, eine U12- und eine U10-Mannschaft an die Bretter.

Jugendschach | Foto: SV Leverkusen

An der laufenden DSOL-Saison nehmen die Fidelen Bauern Leverkusen in der 6. Liga in der Gruppe A teil und war dort gut unterwegs. In den ersten fünf Runden wurde kein Match verloren und das Team hat sogar Chancen auf die Qualifikation zur K.o.-Runde. 

Hier ist der Bericht zum 6. Spieltag von Dirk Runte:

Eigentlich Favorit...

Am vergangenen Freitag wurde die 6. Runde der DSOL gespielt, in der unser Team in der Gruppe A der 6. Liga antritt. Bis dahin ging noch kein Mannschaftskampf aus den vorherigen 5 Runden verloren, neben zwei klaren Siegen mit jeweils 3 ½ zu ½ gegen die Teams vom SK Gerolzhofen (Runde 1) und das nach Spielstärke an 1 gesetzte Team von Caissa Falkensee (Runde 3) gab es insgesamt 3mal ein Unentschieden gegen SV Lurup Hamburg (Runde 2), SC Schleispringer Kappeln (Runde 4) und SC Wittstock (Runde 5).

In Runde 6 hatte nach den Ratingzahlen unser Team eigentlich die klare Favoritenrolle. Aber auf dem Brett sieht es ja auch mal anders aus und der kurzfristig als Mannschaftsführer eingesprungene Benjamin Horstmann an Brett 4 hatte eigentlich eine recht angenehme Stellung auf dem Brett (zumindest nach Meinung der Analyse-Engine) als ihm die Technik durch einen Verbindungsabbruch zum Spielserver zu schaffen machte. Als dann die Verbindung wieder hergestellt war, nahm er seinem Gegner einen Bauern weg, aber die Dame mit der dies geschah, war leider nur scheinbar gedeckt und daher gab Benjamin seine Partie auch direkt auf.

An Brett 3 lief es für Julijan Petrovic deutlich besser und mit Weiß hatte er seinen Gegner schnell im Griff und holte sich auch den verdienten Punkt – den 5. Punkt in 6 Spielen übrigens und dies bis auf eine Ausnahme durchweg gegen Gegner, deren Ratingzahl zwischen 40 und 265 Punkten höher liegt als seine eigene aus den letzten real gespielten Turnierpartien.

An Brett 2 spielte wieder Simon Jäger, der ebenfalls mit Weiß seinen Gegner heftig unter Druck setzte. Vorübergehend kamen Simons Figuren zwar ein wenig auf Abwege, aber dann gelang es ihm den gegnerischen schwarzen König über das Brett zu treiben, wobei er aber leider zweimal kurzzügige Mattmöglichkeiten übersah. Und das hatte dann zur Folge, dass sein Gegner plötzlich eine Mehrfigur auf dem Brett hatte und Simon schließlich aufgeben musste.

Damit musste Adrian Müller an Brett 1 seine Partie gewinnen, damit der Mannschaftskampf nicht verlorenging. Dies sah nach einer etwas daneben gegangenen Eröffnung nahezu unmöglich aus – bis Adrians Gegner dann mit dem letzten Zug der Partie seinen Turm, der als einzige weiße Figur noch auf dem Brett war, auf ein Feld stellte wo Adrians König ihn schlagen konnte und da Adrian danach neben seinem eigenen Läufer und mehreren Bauern nur noch weiße Bauern gegen sich hatte, gab Adrians Gegner auf. Auch Adrian hat damit aus 6 Runden 5 Punkte eingesammelt – eine schöne Bilanz.
Aber zur Ergänzung hier noch eine Aussage von Adrian zu dieser Partie: "(...) in einer Turnierpartie hätte ich Remis geboten, das kann ich in einem Mannschaftskampf aber nicht bringen." Das ist doch eine sehr faire und schöne Einstellung zu unserem Sport.

Damit endete zum dritten Mal hintereinander und zum vierten Male insgesamt in diesem Turnier ein Mannschaftskampf 2 zu 2. Unser Team liegt nach diesem Aufeinandertreffen noch immer auf Platz 2 der Tabelle und trifft am Montag auf den derzeitigen Tabellenführer, der am Freitag zeitgleich zu unseren Spielen seine erste Niederlage einstecken musste. Es ist also äußerst spannend an der Tabellenspitze und daher werden wir erst morgen Abend wissen, welche Mannschaften ins Viertelfinale der 6. Liga einziehen dürfen. Zuschauer sind gerne gesehen – den Link für Zuschauer gibt es morgen Abend hier: DSOL 6. Liga Gruppe A Runde 7

Tabelle

  Mannschaft Rating 1 2 3 4 5 6 7 8 Sp MP BP SB
1. SC Weiße Dame Borbeck 1821  +    2 1 3 3 3 6 9 14½ 21
2. SV Leverkusen 1849    +  2 2 2 2 6 8 15 21,5
3. SC Caissa Falkensee I 1858 2 ½  +    2 6 8 13 20,5
4. SC Schleispringer Kappeln 1851 3 2  +  2   6 6 13½ 19,5
5. SV Lurup Hamburg 1801 2   2  +  1 2 6 5 11 13
6. Burger SK Schwarz-Weiß 1824 1 2  +    2 6 4 10½ 12
7. SC Wittstock 1785 1 2 2 ½ 3    +  6 4 10 13
8. SK Gerolzhofen 1806 1 ½ ½   2 2  +  6 4   8½   8,5

Bericht mit Fotos auf der Homepage...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren