Filmfest Hamburg und das "Wunder von Marseille"

von André Schulz
18.09.2019 – Kommenden Donnerstag beginnt das Filmfest Hamburg (26.9. bis 5.10). Im Schwerpunkt "Französischsprachige Filme" wird auch der Film "Das Wunder von Marseille" gezeigt. Es ist die Geschichte eines Jungen, der sich mit Hilfe von Schach ein Bleiberecht in Frankreich erkämpft (30.9, Cinemaxx 2, 19 Uhr und 5.10, Passage, 17 Uhr) | Fotos: Wild Bunch

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Ein Schachfilm beim Filmfest Hamburg

Das Filmfest Hamburg (29. September bis 5. Oktober 2019) zeigt 144 Filme aus verschiedenen Themenkreisen. Einen der Schwerpunkte bilden französischsprachige Filme aus Frankreich, Kanada und Belgien. 

Im Film "Das Wunder von Marseille" (Originaltitel: Fahim) wird die Geschichte von Fahim Mohammad (Ahmed Assad) erzählt, der im Jahr 2008 mit seinem Vater aus Bangladesh nach Frankreich geflohen war und sich in Paris als illegaler Einwanderer aufhielt. Fahims Vater Nura (Mizanur Rahaman) stellte einen Antrag auf politisches Asyl, doch bis der bewilligt wurde, konnte er mit seinem Sohn jederzeit aus Frankreich ausgewiesen werden. 

Schachtraining mit Gérard Depardieu

Fahim spielte Schach und lernte in einem Schachclub den Schachtrainer Sylvain (Gérard Depardieu) kennen. Dieser trainierte ihn. Als die drohende Ausweisung immer näher rückte, bestand die letzte Chance auf einen Verbleib im Land darin, dass Fahim die französische Jugendmeisterschaft in seiner Altersklasse U12 gewann und Landesmeister wurde.

Der Film basiert auf einer wahren Geschichte, die sich 2012 ereignete. Bei dem Schachtrainer handelt es sich in Wirklichkeit um Xavier Parmentier, der leider schon 2014 im Alter von nur 52 Jahren verstarb.

Der echte Fahim und der echte Schachtrainer, Xavier Parmentier | Foto: Diana Mihajlova

Zuvor konnte Xavier Parmentier aber noch zusammen mit Sophie Le Callennec die Erfolgs-Geschichte des kleinen Fahim Mohammad zu Papier bringen und als Roman veröffentlichen. Dieser diente dem Film als Vorlage. Regisseur Pierre François Martin-Laval hat in seiner Verfilmung die ergreifende Geschichte auch mit viel Humor erzählt. 

Auf dem Filmfest wird der Film in der Originalsprache mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Trailer

Das Wunder von Marseille

Originaltitel: Fahim
Regie: Pierre François Martin-Laval
Drehbuch: Pierre François Martin-Laval, Thibault Vanhulle, Philippe Elno
Darsteller: Isabelle Nanty, Gérard Depardieu, Assad Ahmed, Mizanur Rahaman // Didier Flamand
Produzent: Patrick Godeau
Musik: Pascal Lengagne
Kamera: Régis Blondeau
Set Designer: Franck Schwarz
Schnitt: Reynald Bertrand
Deutscher Verleih: Tobis Film GmbH
Weltvertrieb: Elle Driver

Der echte Fahim Mohammad

Fahim Mohammad hat nicht nur die französische U12-Meisterschaft gewonnen. Er nahm später für Frankreich an den U14-Weltmeisterschaften, den U16-Europameisterschaften und den U16-Weltmeisterschaften teil. Inzwischen ist er 19 Jahre alt und trägt mit einer Elozahl über 2200 den Titel eines FIDE-Meisters. Im letzten Jahre spielte er ein gut besetztes Rundenturnier in Metz mit.

 

ChessBase: Fahim the Conquerer

Webseite des Filmfests Hamburg...

Das Wunder von Marseille beim Filmfest Hamburg...

Programmheft Filmfest Hamburg...

Offizielle Webseite des "Wunder von Marseille" (Tobis)...

Demnächst als Neuauflage im Heyne Verlag...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren