Finale Woche der Frauenbundesliga

von André Schulz
20.05.2022 – Die Frauenbundesliga sieht einer langen Finalwoche entgegen. Am kommenden Wochenende beginnt es in Leipzig mit den verlegten Wettkämpfen der 3. und 4. Runde. Dann geht es in Lehrte weiter. Mittwoch treffen die Reisepartner aufeinander. Ab Donnerstag werden die letzten vier Runden gespielt, in denen alle Topklubs gegeneinander gegeneinander spielen.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Frauenbundesliga: Finale in Lehrte

Die Frauenbundesliga steuert dem Saisonende zu. Am letzten Mai-Wochenende findet die Saison 2021-23 mit einer zentralen Veranstaltung in Lehrte ihren Abschluss. Begonnen wurde die Saison unter schwierigen Bedingungen im November 2021. Da die Beschlusslage angesichts der wieder aufflammenden Corona-Pandemie in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich war, konnten einige Wettkämpfe stattfinden, andere nicht. Über die Sinnhaftigkeit der Wettkämpfe in einer Pandemie kam es auch zu einem Streit zwischen der Spielleitung der Liga und der Mannschaftsführung von Kisschess, die ihr Team nicht antreten ließ. Am Ende wurde Kisschess aus Bad Kissingen vom Spielbetrieb ausgeschlossen und die Frauenbundesliga musste ihren Spielbetrieb mit elf Teams fortsetzen.

Nachdem die Liga Ende November gestartet war, kam es dann doch bundesweit zu Einschränkungen für die Sportveranstaltungen und die Wettkämpfe der Runden drei und vier wurden ausgesetzt und ans Saisonende verlegt.

Die Runden fünf und sechs im März und sieben und acht im April fanden programmgemäß statt, wenn man davon absieht, dass die Rodewischer Schachmiezen nun ohne ihren Reisepartner Kisschess auskommen musste, was für die Gegner bedeutete, dass sie ihre Spielerinnen nur für einen Wettkampf einfliegen oder verpflichten mussten.

Der Termin für die siebte und achte Runde erwies sich dann auch noch als sehr schwierig für die Organisation, nicht zuletzt deshalb, weil die hochansteckende Omega-Variante des Corona-Virus auch unter den Schachspielerinnen grassierte. Der Hamburger SK brachte keine Mannschaft zusammen und verzichtet auf die Anreise nach Rodewisch zum Einzelwettkampf gegen die Schachmiezen. TuRa Harksheide aus der Nachbarstadt Norderstedt kam nur mit vier Spielerinnen und ließ die ersten beiden Bretter frei. Beide Wettkämpfe gingen mit 6:0 an die Schachmiezen.

Das Tabellenbild nach drei Spielwochenenden und vor dem Sasionfinale ist reichlich schief. Einige Teams haben sechs Wettkämpfe absolviert, andere erst fünf oder nur vier und einige gar erst drei. Anders als in der Schachbundesliga gibt es in der Frauenbundesliga mehrere Anwärter auf den Meistertitel. Die OSG Baden-Baden ist auch hier mit ihrem Team stets Mitfavoritin. Aber mit den Schachfreunden Deizisau, dem SK Schwäbisch Hall und dem SC Bad Königshofen gibt es mehrere ernsthafte Mitbewerber.

Baden-Baden führt die Tabelle an, hat bisher fünf Matches gespielt und alle gewonnen. Reisepartner Deizisau kommt ebenfalls aus fünf Wettkämpfe, ließ aber beim Gastspiel in Hamburg gegen Harksheide überraschend einen Mannschaftspunkt liegen.

Rodewisch, mit seinen beiden 6:0-Siegen auf der Ergebnistafel, hat sechs Wettkämpfe absolviert und steht mit sechs Mannschaftpunkten zu Buche. Die Mitfavoriten Schwäbisch Hall und Bad Könisghofen kommen erst auf drei Wettkämpfe, wobei Schwäbisch Hall alle drei gewann, während Bad Königshofen gegen Rodewisch beide Punkte liegen ließ. 

Kisschess steht als erster Absteiger fest. Der SV Weißblau Allianz Leipzig, die SG Löberitz und der SK Lehrte sind auf den Plätzen davor akut abstiegsgefährdet. Aus der Frauenbundesliga steigen drei Teams ab.

Am kommenden Wochenende beginnt das Frauen-Bundesliga Finale mit den im November abgesagten Wettkämpfen in Leipzig. Der SV Weißblau Leipzig ist Gastgeber und empfängt zusammen mit der SG Löberitz die Teams aus Schwäbisch-Hall und Bad Königshofen. Zwei Teams, die gegen den Abstieg spielen, treten also gegen zwei Meisterschaftskandidaten an. Für beide Fraktionen zählt also jeder Punkt, vielleicht jeder Brettpunkt. Bad Königshofen wird vermutlich ohne seine beiden russischen Topbretter Polina Shuvalova und Olga Girya auskommen müssen. Schwäbisch Halls Brett zwei Alina Kashlinskaya, Ehefrau von Radoslaw Wojtaszek, hat sich unter die FIDE-Flagge gestellt. Die prominenenteste Spielerin bei diesem Wettkampf wird die frühere Jugendweltmeisterin, Wirtschafts- und Finanzministerin von Lettland und Schachfunktionärin Dana Reizniece-Ozola sein. Inzwischen wird Löberitz an den ersten vier Brettern von der lettischen Frauennationalmannschaft vertreten. Leipzig setzt hingegen auf polnische Nationalspielerinnen wie Karina Cyfka und Klaudia Kulon.

Ab Mittwoch (25. Mai) geht es dann in Lehrte weiter. Der SK Lehrte ist Ausrichter der zentralen Finalrunden. Am Mittwochaband werden die Einzelrunden gespielt, bei denen die Reisepartner aufeinander treffen. Die Begegnungen zwischen Baden-Baden und Deizisaa bzw. Schwäbisch Hall und Bad Königshofen sind hier von besonderer Brisanz für die Titelvergabe.

Am folgenden Donnerstag und Freitag werden die verlegten 3. und 4. Runde nachgeholt. Hier müssen Schwäbisch Hall und Bad Königshofen die mitunter schwierige Hürde Hamburger SK meistern.

Das eigentliche Finale findet dann am Samstag und Sonntag statt. Dann treffen Bad Königshofen und Schwäbisch Hall auf Baden-Baden und Deizisau.

Aktuelle Tabelle:

  Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Sp MP BP BW
1. OSG Baden-Baden  +      4       5 10 21 74½
2. Schachfreunde Deizisau    +  5   3   4   5   5 9 20½ 72
3. Rodewischer Schachmiezen 1  +  2 6   6 4         6 6 20½ 69
4. SK Schwäbisch Hall     4  +    6         6 3 6 16 56
5. TuRa Harksheide 2 3 0    +  4         4   5 5 13 43
6. SV Hemer 1932       0 2  +  4     6 4 14½ 52½
7. Hamburger SK 2 0      +          5 4 12½ 43
8. SC Bad Königshofen 1957     2        +      5 3 4 11½ 39½
9. SV Weißblau Allianz Leipzig       2      +    5   4 2 11 42
10. SG 1871 Löberitz 1              +    4 2   8½ 29½
11. SK Lehrte       0 2   1 1  +    6 0   7 25
12. Kisschess                +         

Spielplan Frauenbundesliga...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors