First Class Schach in Braunschweig

16.03.2011 – Eine gute Unterkunft, leckeres Essen und ein schöner Turniersaal - das alles ist wichtig für ein gelungenes Schachturnier. Beim kleinen Schachfestival in Braunschweig stimmte alles. Kein Wunder: Austragungsort war das Braunschweiger Mercure Hotel und Hoteldirektor Marcel Jügel ist selbst engagierter und starker Schachspieler. Gespielt wurden zwei Turniere, ein Meisterturnier mit IM Karsten Volke, IM Anatoli Donchenko und GM Viesturs Meijers und ein fünfrundiges Open. Das Meisterturnier gewann Donchenko, das Open der Braunschweiger Vitali Braun. Gerd Densing schickt einen Bericht und Bilder. Zum Bericht...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...


Schachfestival in Braunschweig
Text und Fotos: Gerd Densing

Am vergangenen Wochenende fand im schönen Mercure Hotel Atrium Braunschweig ein kleines, aber sehr feines Schachevent statt, dass durch sein 4-Sterne-Ambiente auf Anhieb die Schachspieler begeisterte. Der schöne Spielsaal, der tolle Service und das Buffet im 130 Zimmer großen Business-Hotel ließen echtes "First-Class-Flair" aufkommen.


Hotel-Atrium bei Nacht

Neben einem Meisterturnier wurde mit freundlicher Unterstützung des Hofbrauhauses Wolters ein dreitägiges Kurzopen ausgerichtet. Die Idee zum Schachturnier in Braunschweig resultiert aus einem Gespräch zwischen Turnierorganisator Jürgen Lenz (www.schach-info.de) und Marcel Jügel, einem starken Amateurschachspieler (siehe Chessbase-Artikel zum Oster-Open in Brakel 2010), welcher seit einigen Monaten Hoteldirektor des sehr schönen Mercure Hotels im Herzen von Braunschweig ist und gerne als Gastgeber bzw. "Geburtshelfer" des Turniers fungierte.


Blick in den Turniersaal


Der große Analyseraum

Zum Meisterturnier wurden neben GM Viesturs Meijers, welcher schon bei vielen "Jürgen-Lenz-Turnieren" am Start war die beiden starken IM Karsten Volke und Anatoli Donchenko eingeladen. Gespielt wurde jeder gegen jeden jeweils drei mal. Die im Vergleich zum Turnierschach und zum Schnellschach sehr seltene Bedenkzeit mit einer Stunde pro Partie/Spieler ermöglichte zuschauerwirksam unterhaltsame und spannende Partien, wobei die Remisquote niedrig war. Einige Partien wurden in mehr oder weniger hektischen Blitzphasen im Endspiel entschieden. Dabei zeigte der in Deutschland lebende und für Gießen spielende Senior im Feld (70 Jahre jung) das unterhaltsamste und ideenreichste Schach sowie die größte Routine und beste Übersicht. Mit 3,5 Punkten aus 6 Partien wurde er erster. IM Karsten Volke zeigte auch solides Schach und wurde mit 3 Punkten und ausgeglichenem Punktekonto zweiter. Der topgesetzte GM Viesturs Meijers spielte unter seinen Möglichkeiten und wurde mit 2,5 Punkten dritter, sodass die Abschlusstabelle der umgekehrten Startrangliste entspricht.


Viesturs Meijers gegen Anatoli Donchenko


Die Siegerehrung: Karsen Volke, Anatoli Donchenko, Viesturs Meijers

Im Kurzopen trudelten die Anmeldungen in den letzten Wochen zunächst nur sehr zögerlich ein. Insbesondere viele Anmeldungen in den letzten Tagen vor Turnierbeginn sorgten zu einer für eine Erstauflage beachtlichen Teilnehmerzahl von 54 Spielern. Neben einigen bekannten Gesichtern von Jürgen-Lenz-Turnieren fanden sich auch einige einheimische Spieler aus Braunschweig ein. Darunter war mit FM Vitaly Braun mit einer ELO/DWZ mit weit über 2300 als 1. der Setzliste der klare Favorit für den Turniersieg ausgemacht. Im 5-rundigen Turnier wurde er seiner Favoritenrolle gerecht und startete souverän mit 4 aus 4. Lediglich in der letzten Runde musste er lange für das Remis kämpfen, um den alleinigen bzw. ungefährdeten Turniersieg zu sichern. Auf Rang 2 landete mit Gregor Gabor mit 4 Punkten ein weiterer Spieler aus Braunschweig vor Patrick Lick und weiteren 2 Spielern mit 4 Punkten.


Carsten Hecht gegen den späteren Turniersieger FM Vitaly Braun


Siegerehrung: Michael Langer überreicht die Siegertrophäe, Hoteldirektor und Schachfan Marcel Jügel schaut zu.

Besonders hervorzuheben ist aber auch die Teilnahme von einem "amtierenden Deutschen Meister im Schach" und einem hohen Schachfunktionär des DSB: Da ist zum einen der jüngste Teilnehmer im Feld, Carsten Hecht (Schachclub Blauer Springer Paderborn), Jahrgang
1997 mit einer DWZ von bereits mehr als 1900.


Carsten Hecht in Runde 1

Er hatte im Jahre 2010 bei den Deutschen Amateur-Meisterschaften des Deutschen Schachbundes in der DWZ-Wertungsgruppe D die Deutsche Meisterschaft errungen. Nach einem Sieg in der ersten Runde spielte er in der 2. Runde gegen den Top-gesetzten FM Braun eine interessante Partie. Gegen den Berichterstatter tat er sich in Runde 4 schwer und kam nicht über ein Remis hinaus, um aber nach einem Sieg in der Schlussrunde auf einem hervorragenden 9. Rang mit 3,5 Punkten zu landen und den Jugendpreis zu gewinnen.


Carsten Hecht gegen den Berichterstatter

Zum anderen ist da der für Braunschweig spielende Michael S. Langer hervorzuheben. Er ist Präsident des Schachverbandes Niedersachsen und gleichzeitig Vizepräsident des Deutschen Schachbundes (siehe laufende Chessbase-Berichterstattung über das Thema Profi-Schach/Nationalmannschaft).

Schachfunktionär am Schachbrett

Er spielte gerne in Braunschweig mit und erreichte mit 3 Punkten einen guten Mittelfeldplatz. Weiterhin übernahm er die Aufgabe, in der Siegerehrung nette Grußworte zu finden und Dankesworte an die Ausrichter und Organisatoren zu richten. Weiterhin übernahm er die Siegerehrung und brachte seine Begeisterung über dieses vorzüglich organisierte Schachevent zum Ausdruck.



Turnierorganisator Jürgen Lenz war - trotz gesundheitlichen Handicaps - an allen Tagen vor Ort in Braunschweig. Geleitet wurde das Event souverän von Christian Helmold, welcher in Braunschweig eine Schachschule betreibt (www.schachschule.de). Streitfälle gab es keine zu vermelden. Dank an dieser Stelle auch an den örtlichen Schachverein (Braunschweiger Schachfreunde) für die nette Zurverfügungstellung von Spielmaterial. Großen Dank auch an Marcel Jügel, welcher als Ideengeber und Hoteldirektor mit seinem Team für hervorragende Turnierbedingungen sorgte. Ein sehr schönes Hotel, gute Zimmer und kulinarische Höhepunkte und nicht zuletzt sehr nette und zuvorkommende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter …



Viele Sachpreise gab's auch zu gewinnen

Alles in allem ein gelungenes Schachwochenende. Da wundert es nicht, dass für die bereits in Planung befindlichen Turniere an gleicher Stelle im Sommer (7-rundiges Open im Juni) sowie ein erneutes Wochenend-Open im September bereits reges Interesse besteht. Beim Sommer-Open (02.-05.06.2011) sind bereits jetzt 3 Titelträger in der Startrangliste …

Weitere Informationen/Tabellen/Fotos zum aktuellen Braunschweig-Event sowie die Ausschreibungen für die kommenden Turniere in Braunschweig sind hier zu finden: www.schach-info.de/Braunschweig

Schlussstand



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren