Fischer-Express gestoppt

von André Schulz
14.04.2020 – Bobby Fischer startete beim Tournament of Peace beeindruckend mit vier Siegen, wurde aber in Runde fünf in seinem Siegeslauf gestoppt. Boris Ivkov nahm dem US-Amerikaner den ersten halben Punkt ab. Svetozar Gligoric spielte eine Glanzpartie gegen Tigran Petrosian.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Raketenstart von Bobby Fischer beim Tournament of Peace. Vier Siege nach vier Runden. Besser geht es nicht. Mit dieser Serie hatte der US-Großmeister die Zweifler erst einmal zum Schweigen gebracht. In der 5. Rund gelang es dem Jugoslawen Boris Ivlov den Fischer-Express zumindest etwas aufzuhalten.

Ivkov holte mit den weißen Steinen einen halben Punkt. Trotz des Ergebnisses gegen den übermächtig scheinenden Fischer wird sich Ivkov ärgern, denn es war mehr drin. Im Damengambit hatte Fischer eine Art Stonewall aufgebaut, hatte aber über die gesamte Partie ein schwieriges Spiel. Im Endspiel mit Türmen und ungleichfarbigen Läufern stand Fischer auf Verlust, überlebte aber auf wundersame Weise.

Ivkov-Fischer

 

Es ist ein sehr kompliziertes Endspiel entstanden. Weiß konnte hier gewinnen mit 54.Kf3! Ta2 (54...Tg1 55.a5; 54...Kf7 55.Tf6+) 55.g6 Schwarz muss den Läufer geben, weil er sonst Matt gesetzt wird.

Weiß spielte stattdessen: 54.a5 Kf7 55.a6 Ta2 56.Kd4 [Es gewinnt noch 56.Ld4! Ta3+ 57.Kf2 Ta5 58.a7+–] 56...h2 57.a7 Txa7 58.Txh2 Td7+ 59.Kc5 Te7 60.Ld6 Te8 61.Ta2 Kg6 62.Ta7 Kh5 63.Tf7 Kg4 64.Tf6 Tc8+ 65.Kd5 Te8 66.Th6 Le4+ 67.Kc5 Lf5 68.Le5 Tc8+ 69.Kd6 Ta8 70.Kd5 Td8+ 71.Ld6 Te8 72.Lc7 Le4+ 73.Kd4 remis

Die Partie des Tages spielte Svetozar Gligoric gegen Tigran Petrosian. Mit den schwarzen Steinen kam der Jugoslawe in der Königsindischen Verteidigung nach einem Figurenopfer zu einem überwältigendem Angriff.

 

Gligoric setzte hier mit 14... Sd4 fort. Petrosian nahm den Springer und kam unter die Räder. Der jugoslawische Weltklasse-Großmeister und Königsindisch-Experte hat die Partie selber kommentiert:
 

 

 

Petrosian mit seiner Frau Rona. Auf dem Markt gab es Melonen.

Zu einer ganz ähnlichen Struktur kam es in der Partie zwischen Drazen Marovic und Wolfgang Uhlmann. Auch hier stand die Königsindische Verteidigung auf dem Brett mit dem DDR-Großmeister Wolfgang Uhlmann als Führer der schwarzen Steine. Marovic wählte die Fianchetto-Variante, Uhlmann reagierte ähnlich wie Gligoric gegen Petrosian. Die Partie nahm einen deutlich ruhigeren Verlauf, mit ausgeglichenem Spiel. Schwarz übernahm im Endspiel die Initiative und führte die Partie zum Sieg.

 

Weiß spielte 44.Sf8 [Zäher war 44.Sg5 z.B.: 44...h6 45.Sf7 Ta2+ 46.Ke1] und stand nach 44...Ta2+ 45.Te2 Txa4 46.Sxh7 Txf4+ auf Verlust: 47.Kg1 Sh4 48.Ta2 Tf7 49.h3+ Kh5 50.Ta5+ Sf5

Karsten Müller hat zwei weitere interessante Endspiele aus dieser Runde untersucht. Einmal war Walter Browne, einmal Viktor Kortschnoj erfolgreich.

 

Viktor Kortschnoj

 

 

 

Partien

 

Tabelle

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren