Für Buchfreunde: Systematisches Schachtraining

24.09.2013 – Systematische Schachlehrbücher neueren Datums gibt es nicht im Überfluss. Mit Yaroslav Srokovskis "Strukturiertes Schachtraining. Ein Ratgeber für aufstrebende Schachspieler." ist nun ein solches erschienen. Der Internationale Meister und diplomierte Schachtrainer stellt die wichtigsten Themen anhand klassischer Beispiele vor. Peter Münder hat sich das Buch angeschaut. Zur Rezension...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Zweite Front am Königsflügel eröffnen

Wie kann man seine Spielstärke verbessern ? Die brennende Frage, die sich der mittelstarke Clubspieler mit DWZ zwischen 1400-2100 regelmäßig stellt, beantwortet  IM Yaroslav Srokovski, Landestrainer des Badisch-Württembergischen Schachverbandes, in seinem praktischen Ratgeber „Strukturiertes Schachtraining“  

 
 
Er hat zwar etliche extrem erfolgreiche Schüler und Schülerinnen vorzuweisen (WGM Marta Litinskaja, IM Heimann, Strohäcker, Strunski und Florian Handke, der als 19Jähriger den GM-Titel schaffte) die seine Trainingsmethoden übernahmen, doch Yaroslav Srokovski  schwadroniert nicht über eigene große Erfolge, spielt sich nicht in den Vordergrund und will auch nicht mit grandiosen, atemberaubenden Kombinationen brillieren, was ihn sehr sympathisch und sein Buch leicht  verständlich macht.  Dieser pragmatische Trainer will vor allem einen praktischen Ratgeber liefern. Ausgehend von den Prinzipien, die der erste WM Wilhelm Steinitz (1836-1900) für die Beurteilung einer Stellung entwickelte, baut Srokovski sein strukturiertes Training in zwölf Kapiteln auf, die sich an den Steinitz-Kriterien und Überlegungen zur Einschätzung ausgesperrter Figuren, schlechter Königsstellung, offenen Linien, Bauernschwächen, Bauernmajorität auf einem Flügel, Freibauer und den Vorteilen von Läufer gegenüber Springer oder Springer gegenüber Läufer orientieren.  

In jedem Kapitel finden sich rund ein Dutzend Beispiele zu diesen Aspekten, die mit Diagrammen und ausführlicher Analyse erörtert werden. Unter den 129 besprochenen Turnier-Partien stammen viele von hochkarätigen GM und Weltmeistern  wie Capablanca, Lasker, Aljechin, Euwe,  Bobby Fischer, Kasparow, Anand, Karpov, Spasski, Kortschnoi, Larsen, Lautier, Kamsky, Iwantschuk, Radjabov, den Polgar-Schwestern u.a.). Dazu gibt es noch  54 Übungsaufgaben, deren Lösungen am Schluß mitgeliefert werden. Srokovski hat immer die Lerneffekte für den  hochmotivierten Spieler im Blick, systematisch und in logischen Schritten gibt er uns erstmal die einfachen, an Steinitz orientierten  Richtlinien für die Einschätzung einer Stellung an die Hand und entwickelt daraus  dann alle weiteren wichtigen Aspekte: Welche Felder, welche Figuren sind stark, welche schwach? Ist der Läufer oder der Springer in dieser speziellen, komplexen  Stellung stärker? Wie gut sind die Figuren des Gegners koordiniert? Wie kann man sich die Vorteile einer ausgesperrten gegnerischen Figur zunutze machen?

Im Kapitel „Guter Springer gegen schlechten Läufer“ analysiert Srokovski die Partie Saidy-Bobby Fischer von 1963 (New York). Der weiße, schwarzfeldrige Läufer von Saidy steht auf c1, Bobbys schwarzer Springer auf d7, am  Königsflügel stehen sich jeweils drei Bauern gegenüber, am Damenflügel die weißen Bauern auf a3, b2 und d4- dieser Bauer behindert und beeinträchtigt  allerdings den eigenen Läufer, daher ist der schwarze Springer mobiler und besser als der weiße Läufer. Wie der Trainer dann die nächsten Züge kommentiert und kritisch-analytisch begleitet, ist ebenso einleuchtend wie überzeugend. Denn jeder Plan der Spieler, jede Phase  wird von Srokovski erst vorgestellt und die Ausführung dann genauestens kommentiert. Er blickt beiden Spielern bei ihren Zügen sozusagen über die Schulter und behält dabei ihren großen Plan immer im Auge: „Auf e6 steht der schwarze Springer sehr gut, denn er behält das weiße Sorgenkind, den Bauern d4, im Auge. Aber wie kann man den Vorteil vergrößern? Antwort: Erst einmal muss man eine zweite Front am Königsflügel eröffnen....h7-h5. Bereitet den Vormarsch des schwarzen Königs über h7-g6-f5 vor“. Es ist daher ein Hochgenuss beim Nachspielen am Brett diesen Feldzug des Schwarzen zur Eroberung des Königsflügels mitzuverfolgen und Fischers Strategie unmittelbar bei der Ausführung nachzuempfinden.

Und am Rande streut Srokovski noch Sentenzen und psychologische  Einsichten ein, die sich für jeden Club-Spieler als echte Perlen erweisen dürften. So kommentiert er etwa Fischers merkwürdiges, mehrmals wiederholtes Manöver Kg6-Kf5 : „Die Partieführung ist typisch für einen Spieler der Extraklasse...er verfolgt drei Ziele: Erstens wird die Partie in die Länge gezogen, wonach die Wahrscheinlichkeit von Ermüdungsfehlern beim Verteidiger sich erhöht. Zweitens gewinnt Schwarz Bedenkzeit, denn Weiß muss Zeit darauf verwenden, abzuschätzen, worin der  schwarze Plan nach Sd8 besteht. Und drittens erzeugt der Zug psychologischen Druck: dem Gegner wird bedeutet, dass er nur abwarten kann, während man selbst spielen kann, was man will“. Das sind absolut plausible Aspekte, denn  gerade der clevere Psychologe Bobby konnte seine Gegner mit langfristig angelegten Kombinationen  ebenso souverän bezwingen wie  mit solchen  undurchsichtigen Finessen.

Da jedes angesprochene Thema- von der ausgesperrten Figur bis zur offenen Linie, dem König in der Mitte und dem Vorteil des Läuferpaars im Mittelspiel-  in ausführlichen Kapiteln mit vielen Diagrammen sehr detailliert behandelt wird, profitiert der Leser, der diese Partien nachspielt, unmittelbar von diesem nachhaltigen Mix aus kristallklarer Analyse  und spannendem Kommentar.  Und auf vierzig Seiten werden im Anhang noch die Lösungen der gestellten Aufgaben präsentiert. Darunter sind prickelnde Raritäten wie etwa die Partie Aljechin-Teichmann (Berlin 1921, in der Weiß einen Bauern weniger hat und trotzdem gewinnt) oder Euwe-Flohr (AVRO-Turnier Holland 1938), in der Weiß der Einbruch in die ungünstige schwarze Stellung und damit der Sieg gelingt. Die schrittweise Akkumulierung kleiner Vorteile wird auch exemplarisch in der Partie Leo-Kasparov (Frankfurt 2000) demonstriert, in der Weiß einen vom eigenen Zentralbauern behinderten Läufer hat und es  Schwarz gelingt, einen Freibauern zu bilden. Yaroslav Srokovski liefert hier  einen optimal strukturierten Ratgeber, den man mit Hochgenuss studiert und von  dem tatsächlich  jeder  mittelstarke  Clubspieler mit DWZ-Werten zwischen 1400-2100 profitieren dürfte.  
 
Yaroslav Srokovski: Strukturiertes Schachtraining. Ein Ratgeber für aufstrebende Schachspieler. SchachDepot Verlag Stuttgart, 255 S., 19,80,- Euro

Rezension von Peter Münder

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren