Frauen-WM: Was für ein Drama

von André Schulz
23.02.2017 – Was für ein dramatischer Verlauf in der Partie zwischen Alexandra Kosteniuk und Anna Muzychuk. Kosteniuk steht klar besser, zeitweise auf Gewinn. Doch dann übersieht sie einen gemeinen Trick und verliert. Die Partie zwischen Tan Zonguyi und Harika Dronavalli war hingegen eine klare Angelegenheit zugunsten der Chinesin.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Fotos. David Llada

Heute wurden bei der Frauen-Weltmeisterschaft in Teheran die ersten Halbfinal-Partien gespielt, zum Teil mit dramatischem Verlauf. In beiden Partien gab es eine Siegerin. Mit den Paarungen Tan Zongyi (China) gegen Harika Dronavalli (Indien) und Alexandra Kosteniuk (Russland) gegen Anna Muzychuk (Ukraine) wirkt die Weltmeisterschaft auch wie eine inoffizielle Asienmeisterschaft und eine inoffizielle Europameisterschaft. Im Finale wird dann die inoffizielle Asienmeisterin auf die inoffizielle Europameisterin treffen.

Heute gab es dazu schon zwei Vorentscheidungen.

In einer typischen Isolanistellung entwickelte Tan Zongyi in ihrer Partie gegen Harika Dronavalli einen starken Angriff am Königsflügel, der zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr abzuwehren war.

 

 

 

 


Ein Drama spielte sich in der Partie von Alexandra Kosteniuk gegen Anna Muzychuk ab. Es war ein Spiel auf ein Tor. Kosteniuk stand immer besser, zeitweise hochüberlegen, aber Muzychuk verteidigte sich und suchte nach Gegenspiel. Schließlich fand sie einen Trick, der das Blatt in der Partie komplett wendete.

 

 

 

 

Halbfinale

SNo. Name Res SNo. Name
1 Tan Zhongyi 1-0 4 Harika Dronavalli
3 Kosteniuk Alexandra 0-1 2 Muzychuk Anna

 

Alexandra Kosteniuk

 

 

 

 

Alle Partien der Runden 1 bis 4 (pgn)...

 

Zeitplan:

Datum   Time
10 Februar Anreise  
10 Februar Eröffnung 18:00
11-13 Februar Runde 1 15:00
14-16 Februar Runde 2 15:00
17-19 Februar Runde 3 15:00
20-22 Februar Runde 4 15:00
23-25 Februar Runde 5 15:00
26 Februar Ruhetag  
27 Februar -
3 März
Runde 6 (Final) 15:00
4 März Schlussfeier 20:00
5 März Abreise  

Alle Angaben Ortszeit = MEZ + 2,5h

 

Bedenkzeiten:

Zeitkontrolle lange Partien: 90 Minuten für die ersten 40 Züge und dann 30 Minuten für den Rest des Spiels mit Zugabe von 30 Sekunden pro Zug ab Zug 1.
Zeitkontrolle Schnellschach 1: 25 Minuten plus 10 Sekunden Zugabe pro Zug (25/10).
Zeitkontrolle Schnellschach 2: 10 Minuten plus 5 Sekunden Zugabe pro Zug
Zeitkontrolle Blitzschach: 5 Minuten plus 3 Sekunden Zugabe pro Zug.
Zeitkontrolle "Armageddon": Weiß spielt mit 5 Minuten Bedenkzeit, Schwarz mit 4 Minuten, ab dem 61. Zug gibt es 3 Sekunden Zeitgutschrift pro Zug. Schwarz reicht ein Remis zum Gewinn des Matches.

Preisgelder:

Gesamtpreisfonds: 450000 $

Die 32 Verliererinnen der 1. Runde: je  3750 $
Die 16 Verliererinnen der 2. Runde: je  5500 $
Die 8 Verliererinnen der 3. Runde: je  8000 $
Die 4 Verliererinnen der 4. Runde: je 12000 $
Die 2 Verliererinnen der 5. Runde: je 20000 $
Vizeweltmeisterin 30000 $
Weltmeisterin 60000 $

Die Spielerinnen tragen die Kosten für Unterkunft und Verpflegung selber.

Dresscode:

Frauen sollen in der Öffentlichkeit ein Kopftuch, langärmlige Hemden, lange Hosen oder einen langen Rock tragen. Männer sollen lange Hosen tragen. Es gibt keine Vorschriften für die Farben der Kleidung.

 

Kompletter Paarungsbaum als pdf (Download)...

Webseite der FIDE...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren