Frauenweltmeisterschaft: Ju Wenjun verteidigt den Titel

von André Schulz
23.11.2018 – Heute wurde die Frauenweltmeisterschaft 2018 in einem Stichkampf entschieden. Nach einem 2:2 in den regulären Partien gewann Ju Wenjun den Stichkampf mit 3:1. | Fotos: Eteri Kublashvili (Turnierseite)

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Die Frauenweltmeisterschaft 2018 fand heute ihr Ende. Die Weltmeisterschaft der Frauen wurde in den letzten Jahren in einem recht seltsamen Format durchgeführt. In einem Jahr wurde ein K.o.-Turnier veranstaltet, im nächsten Jahr verteidigte die Weltmeisterin ihren Titel gegen eine Herausforderin. Eine Weltmeisterschaft der Frauen gab es jedes Jahr - wenn die FIDE dafür einen Ausrichter fand. Manchmal war das schwierig.

Die beste Frau de Welt im Schach ist unumstritten Hou Yifan. Die Chinesin führt die Weltrangliste mit großem Vorsprung an. 2010 konnte sie erstmals den Titel gewinnen. 2011 verteidigte sie den Titel erfolgreich im Wettkampf gegen Humpy Koneru. Beim K.o.-Turnier 2012 schied sie vorzeitig aus. 2013 holte sie sich den Titel im Wettkampf gegen Anna Ushenina zurück. Bei der K.o.-Weltmeisterschaft 2014, die aber erst 2015 stattfand, nahm sie nicht teil. 2016 besiegte sie als Herausforderin Mariya Muzychuk, war also wieder Weltmeisterin. Nun hatte Hou Yifan aber genug von diesem seltsamen Format und zog sich aus dem Frauenschach zurück. 

Aus dieser Geschichte wird deutlich, dass das bisherige Format der Frauenweltmeisterschaft ungeeignet ist, die klar beste Frau der Welt im Schach auch dauerhaft zur Weltmeisterin zu machen. 

Wie man hört, plant die neue FIDE-Führung unter Arkady Dvorkovich nun die dringend notwendige Reform der Frauenweltmeisterschaft und will sie an das Format in der Offenen Weltmeisterschaft anpassen. Vielleicht bringt das auch Hou Yifan wieder zurück ans Brett bei Frauenweltmeisterschaften. 

Die Weltmeisterschaft 2018 wird also wohl die letzte WM sein, die als K.o.-Turnier durchgeführt wurde. Im Finale standen Kateryna Lagno und Ju Wenjun. Die Chinesin hatte den Titel erst im Frühjahr 2018 im Wettkampf gegen Tan Zhonqui gewonnen. Gemäß den Elozahlen ist keine der beiden Spielerinnen als Favoritin in das Finale gegangen. Ihre Wertungszahlen liegen nah beieinander, Ju Wenjun liegt leicht vorne und ist hinter Hou Yifan Nummer Zwei der Weltrangliste.

Nachdem die erste Finalpartie remis endete, ging Kateryn Lagno in der zweiten Partie in Führung. Ju Wenjun gelang gestern in der vierten und letzten Finalpartie mit regulärer Bedenkzeit der Ausgleich. Die Entscheidung darüber, wer Weltmeisterin wird oder bleibt, fiel also heute in einmal Stichkampf in Partien mit verkürzter Bedenkzeit.

Mit einem Preisfonds von 450.000 Dollar war die Frauenweltmeisterschaft in Khanty-Mansiysk gut dotiert. Selbst die unterlegenen Spielerinnen der 1. Runde konnten noch etwas Geld mit nach Hause nehmen und kamen vielleicht mit überschaubarem Minus aus dem Turnier. Die Gastgeber in Khanty-Mansiysk verbreiten, so weit man das aus der Ferne beurteilen kann, große Gastfreundlichkeit. In Khanty-Mansiysk wurden schon viele Schach-Turniere aller Art durchgeführt, nicht nur Frauenturniere. Die Organisatoren sind sicher sehr erfahren und wissen, wie man solche Events organisiert. Man darf davon ausgehen, dass ihnen das auch diesmal gut gelungen ist. Für die Presse gibt es zeitnah ausgezeichnete Bilder, es wurden Videos von Pressekonferenzen und Interviews mit den Spielerinnen angeboten. Alles gut, also? Leider nicht. Was dieser Weltmeisterschaft fehlte, war eine angemessene öffentliche Aufmerksamkeit.

Die Frauenweltmeisterschaft stand völlig im Schatten des WM-Kampfes zwischen Magnus Carlsen und Fabiono Caruana, was kaum anders sein konnte, wenn man die beiden Weltmeisterschaften auf den gleichen Termin legt. Vielleicht wäre ein andere Termin günstiger gewesen.

Finale: Stichkampftag

Mit dem Spielort Khanty-Mansiysk, so gastfreundlich die Sibirer auch sein mögen, liegt man weit außerhalb der digitalisierten Zone. Hier gibt es einfach keine Zuschauer. Beim Finale konnte man vor der Bühne drei Leute stehen sehen. Die Fotografin, einen Kameramann und den Schiedsrichter. Die Spielerinnen können einem leid tun. Zur heutigen Siegerehrung reisten immerhin noch ein paar Offizielle an, unter anderem Arkady Dvorkovich.

Offizieller Besuch

Für eine massentaugliche Öffentlichkeit ist das Format zudem viel zu unübersichtlich. Nur einige wenige Experten verstehen es. Keinem normalen Zeitungsleser kann das Regelwerk zugemutet werden.

Der ständige Wechsel der Weltmeisterinnen, die jährliche Durchführung auch, hat zudem verhindert, dass es im Frauenschach massentaugliche Stars gibt. 

Manchmal wird angeführt, dass das Niveau im Frauenschach geringer sei, als beim Männerschach. Vielleicht. Wer aber Kampfschach sehen wollte, die großen und kleinen Dramen beim Schach und reichlich entschiedene Partien, der war bei der Frauenweltmeisterschaft bestens aufgehoben. Und mit Elisabeth Pähtz haben wir sogar eine Großmeisterin, die in der Weltspitze mitspielt. In diesem Fall leider nicht so lange.

ChessBase Magazin 186

Genießen Sie die besten Momente der jüngsten Topturniere (Norway Chess und Poikovsky) mit den Analysen von Weltklassespielern. Dazu gibt's Trainingsmaterial in Hülle und Fülle, u.a. 12 neue Vorschläge für Ihr Eröffnungsrepertoire.

Mehr...

Alle Partien

 

Alle Ergebnisse

Runde 1

Hardegen Kathryn (AUS) 0-2 Ju Wenjun (CHN)
Koneru Humpy (IND) 2-0 Toubal Hayat (ALG)
February Jesse Nikki (RSA) 0-2 Lagno Kateryna (RUS)
Muzychuk Anna (UKR) 2-0 Hamid Rani (BAN)
Vazquez Maccarini, Danitza (PUR) 0-2 Kosteniuk Alexandra (RUS)
Goryachkina Aleksandra (RUS) 1½-½ Ouellet, Maili-Jade (CAN)
Wafa Shahenda (EGY) 0-2 Muzychuk Mariya (UKR)
Tan Zhongyi (CHN) 1½-½ Sun Fanghui (CHN)
Aliaga Fernandez, Ingrid Y (PER) ½-1½ Gunina Valentina (RUS)
Paehtz Elisabeth (GER) ½-1½ Alinasab Mobina (IRI)
Miranda Llanes, Yerisbel (CUB) 0-2 Dzagnidze Nana (GEO)
Harika Dronavalli (IND) 2½-1½ Khukhashvili Sopiko (GEO)
Foisor Sabina-Francesca (USA) 1-3 Stefanova Antoaneta (BUL)
Pogonina Natalija (RUS) 1½-½ Kulkarni Bhakti (IND)
Padmini Rout (IND) 1½-2½ Abdumalik Zhansaya (KAZ)
Batsiashvili Nino (GEO) 2-0 Arakhamia-Grant Ketevan (SCO)
Zhai Mo (CHN) 2-0 Girya Olga (RUS)
Zhao Xue (CHN) 2-0 Lujan, Carolina (ARG)
Zhu Jineer (CHN) 2-0 Javakhishvili Lela (GEO)
Saduakassova Dinara (KAZ) 3-1 Matnadze Ana (ESP)
Vo Thi Kim Phung (VIE) ½-1½ Khotenashvili Bela (GEO)
Lei Tingjie (CHN) 3-1 Gara Anita (HUN)
Shvayger Yuliya (ISR) ½-1½ Socko Monika (POL)
Ushenina Anna (UKR) 1½-½ Mkrtchian Lilit (ARM)
Tokhirjonova Gulrukhbegim (UZB) 1½-½ Kashlinskaya Alina (RUS)
Atalik Ekaterina (TUR) 3-1 Cori T., Deysi (PER)
Nakhbayeva Guliskhan (KAZ) 1½-2½ Galliamova Alisa (RUS)
Ni Shiqun (CHN) 3½-2½ Zhukova Natalia (UKR)
Vega Gutierrez Sabrina (ESP) 1½-2½ Bodnaruk Anastasia (RUS)
Hoang Thanh Trang (HUN) 2½-1½ Danielian Elina (ARM)
Nechaeva (Guseva) Marina (RUS) ½-1½ Zawadzka Jolanta (POL)
Krush Irina (USA) 3-1 Gaponenko Inna (UKR)

Runde 2

Ju Wenjun (CHN) 1½-½ Krush Irina (USA)
Zawadzka Jolanta (POL) 1½-½ Koneru Humpy (IND)
Lagno Kateryna (RUS) 3-1 Hoang Thanh Trang (HUN)
Bodnaruk Anastasia (RUS) 0-2 Muzychuk Anna (UKR)
Kosteniuk Alexandra (RUS) 3-1 Ni Shiqun (CHN)
Galliamova Alisa (RUS) 2-0 Goryachkina Aleksandra (RUS)
Muzychuk Mariya (UKR) 2½-1½ Atalik Ekaterina (TUR)
Tokhirjonova Gulrukhbegim (UZB) 2½-1½ Tan Zhongyi (CHN)
Gunina Valentina (RUS) 1½-½ Ushenina Anna (UKR)
Socko Monika (POL) 0-2 Alinasab Mobina (IRI)
Dzagnidze Nana (GEO) ½-1½ Lei Tingjie (CHN)
Khotenashvili Bela (GEO) 1½-2½ Harika Dronavalli (IND)
Stefanova Antoaneta (BUL) 2½-1½ Saduakassova Dinara (KAZ)
Zhu Jineer (CHN) 2-4 Pogonina Natalija (RUS)
Abdumalik Zhansaya (KAZ) 3-1 Zhao Xue (CHN)
Zhai Mo (CHN) 2-0 Batsiashvili Nino (GEO)
Runde 3

 

Zhai Mo (CHN) ½-1½ Ju Wenjun (CHN)
Zawadzka Jolanta (POL) 1½-2½ Abdumalik Zhansaya (KAZ)
Pogonina Natalija (RUS) 4-5 Lagno Kateryna (RUS)
Muzychuk Anna (UKR) 2½-1½ Stefanova Antoaneta (BUL)
Harika Dronavalli (IND) 2½-3½ Kosteniuk Alexandra (RUS)
Galliamova Alisa (RUS) 1-3 Lei Tingjie (CHN)
Alinasab Mobina (IRI) ½-1½ Muzychuk Mariya (UKR)
Tokhirjonova Gulrukhbegim (UZB) 3-1 Gunina Valentina (RUS)

Runde 4

Ju Wenjun (CHN) 1½-½ Tokhirjonova Gulrukhbegim (UZB)
Muzychuk Mariya (UKR) 4½-3½ Abdumalik Zhansaya (KAZ)
Lagno Kateryna (RUS) 2-0 Lei Tingjie (CHN)
Kosteniuk Alexandra (RUS) 2½-1½ Muzychuk Anna (UKR)

Runde 5

Kosteniuk Alexandra (RUS) ½-1½ Ju Wenjun (CHN)
Muzychuk Mariya (UKR) 1-3 Lagno Kateryna (RUS)

Runde 6

Ju Wenjun (CHN) 5-3 Lagno Kateryna (RUS)

Turnierseite...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

nicki1212 nicki1212 24.11.2018 12:01
Wo bleibt der Kommentar zur letzten Partie mit dem unbegreiflichen letzten Zug von Kateryna Lagno?
1