Freundschaftskampf Aserbeidschan gegen Georgien

17.06.2012 – Ende Mai fand in Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans, der 57. Eurovision Song Contest statt, ein Großereignis, das dem Land viel Aufmerksamkeit bescherte. Doch bei all den Berichten über Land, Leben und Leute wurde die Schachtradition Aserbaidschans selten erwähnt. Immerhin wurde Garry Kasparov, der vielleicht stärkste Spieler aller Zeiten, in Baku, geboren und das Land liegt Land zur Zeit auf Platz zehn der Länderrangliste der FIDE, knapp vor Deutschland auf Platz elf. Eine bemerkenswerte Leistung, wenn man bedenkt, dass Aserbaidschan nur etwa 9,2 Millionen Einwohner hat. Mit 4,5 Millionen hat Georgien, ein Nachbarstaat Aserbaidschans, knapp die Hälfte an Einwohnern, verfügt jedoch ebenfalls über eine lange Schachtradition und hat zahlreiche starke Spieler und Spielerinnen hervorgebracht. Anfang Juni testeten die beiden Schachverbände ihr Können in einem hochklassigen Freundschaftskampf. Sopho Nikoladze berichtet.Zum georgischen Schachverband...Zum Bericht...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Ein Freundschaftsmatch...



Text und Fotos: Sopho Nikoladze



Georgien und Aserbaidschan sind Nachbarn und um die freundschaftlichen Beziehungen zu stärken, trugen die Nationalmannschaften der beiden Länder vom 7. bis 12. Juni ein Freundschaftswettkampf im georgischen Tiflis aus. Jede Mannschaft bestand aus fünf Spielern, gespielt wurde nach Scheveninger System. Die Bedenkzeit betrug 90 Minutes für 40 Züge, danach 30 Minuten für den Rest der Partie. Zusätzlich gab es für jeden Zug einen Zeitbonus von 30 Sekunden.

Um den freundschaftlichen Charakter des Wettkampfs zu betonen, einigten sich die Mannschaften darauf, dass die Partien nicht elo-gewertet werden. Übrigens gab es schon einmal ein solches Freundschaftsmatch zwischen Georgien und Aserbaidschan. Das fand 1972 statt und die Georgier gewannen mit 17,5:10,5. Dieses Mal wollten es die Aserbaidschaner besser machen und auf dem Papier waren sie auch Favorit.

Aserbaidschan trat in folgender Besetzung an:



Shakhriyar Mamedyarov (2726)


Rauf Mamedov (2628)


Eltaj Safarli (2620)


Gadir Guseinov (2609)


Vasif Durarbayli (2579)

Trainer der Aserbaidschaner war GM Vladimir Tukmakov

Die Georgier spielten in folgender Aufstellung:


Baadur Jobava (2721)


Mikheil Mchedlishvili (2656)


Konstantine Shanava (2589)


Levon Pantsulaia (2581)


Merab Gagunashvili (2570)

Trainer der Georgier war IM Kvicha Supatashvili


Die Trainer Tukmakov (links) und Supatashivili (mitte) besprechen mit Zurab Mikadze, dem Vizepräsidenten des georgischen Schachverbands, wer in der fünften Runde Weiß hat.

Tatsächlich konnten sich die favorisierten Aserbaidschaner im Laufe des Wettkampfs problemlos durchsetzen. Sie gewannen drei Wettkämpfe, verloren einen und einer endete Unentschieden. Nach Mannschaftspunkten endete der Freundschaftskampf somit 7:3 für Aserbaidschan, das Ergebnis nach Brettpunkten lautete 14,5:10,5.

Bester Einzelspieler war Shakhriyar Mamedyarov mit 4 aus 5.




Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren