Fritz8 für Wissenschaftler

11.08.2004 – Vergangene Woche wurde in Chikago das "26th Annual Meeting of the Cognitive Science Society" abgehalten. In ihrem Vortrag berichteten Michelle Cowley und Ruth M. J. Byrne vom Trinity College, Dublin, über eine Untersuchung, bei der vergleichsweise Schachanfänger und Schachgroßmeister bei ihrer Denkweise im Schach beobachtet wurden. Vertreter beider Gruppen erhielten in etwa ausgeglichene Schachpositionen und dachten während des Tests laut über mögliche Gewinnstrategien und Pläne nach. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass Großmeister sich mehr mit den möglichen Antworten der Gegenseite auseinander setzten als weniger erfahrene Spieler. Beide Gruppen folgten jedoch der wissenschaftlichen Vorgehendweise, die seit Karl Popper als Falsifikationstheorie bekannt ist. Schachspieler kennen die Methode auch als "Ausschlussverfahren" bei der Untersuchung von Kandidatenzügen. Als Messhilfe zur Beurteilung der Güte der jeweiligen Züge und erreichten Positionen wurde von den Wissenschaftlern Fritz8 eingesetzt. Seite des CogSci 2004... Paper von Cowley und Byrne... Artikel in wissenschaft.de...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren