FTX Road to Miami. Aronian, Duda, Wei und Rapport weiter

von André Schulz
15.07.2022 – Sam Sevian, Sieger der Vorrunde, ist im Viertelfinale des FTX Road to Miami- Turniers ausgeschieden. Er unterlag nach Stichkampf Wei Yi. Für das Halbfinale qualifizierten sich außer Wei Yi noch Levon Aronian, nach spannendem Kampf gegen Erigaisi, Richard Rapport und Jan Krzysztof Duda. | Bilder: Play Magnus Group

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

 

Sam Sevian und Arjun Erigaisi waren beim FTX Road to Miami Turnier die besten Spieler der Vorrunde, die im Modus jeder gegen jeden gespielt wurde. Die besten acht Spieler haben sich für die K.o.-Runde qualifiziert. Hier geht es nun unter ganz anderen Bedingungen weiter, mit Minimatches über maximal vier reguläre Partien. Bei Gleichstand folgt ein Stichkampf über zwei Blitzpartien und gegebenenfalls eine Armageddonpartie.

Im Match Erigaisi gegen Aronian spielte der jüngste Spieler des Turnier gegen den Ältesten, wobei Aronian mit seinen 39 Jahren nicht unbedingt zum "alten Eisen" gerechnet werden sollte. Erigaisi hatte die Vorrunde als Zweiter abgeschlossen und dabei Spitzenreiter Sam Sevien stets bedrängt. Aronian wurde indes "nur" Siebter. 

Der junge Inder startete mit einem Sieg in das Match. Die zweite Partie endete remis. Der Routinier gewann dann aber die Partien drei und vier zum Matchsieg.

 

 


 

Im Wettkampf zwischen Jan-Krzysztof Duda und Anish Giri schaffte der polnische Spitzenspieler einen Sieg in der dritten Partie, nachdem die ersten beiden Partien remis geendet hatten. In Partie zwei hatte Giri noch eine verlorene Stellung gerettet. In der dritten Partie hatte der Niederländer ein Remisangebot von Duda abgelehnt. Giri musste also die vierte Partie unbedingt gewinnen. Nach dem 23. Zug gab es in der Partie jedoch keinen Bauern-und keinen Schlagzug mehr, wobei Giri durchaus noch seinen g-Bauern hätte ziehen können. Zu Giris Überraschung endete die Partie aufgrund der 50-Züge-Regel im 73. Zug  remis.

"Ich hatte gehofft, dass er nicht merkt, dass die 50-Züge-Regel kommt... Ich habe versucht, ihn davon abzuhalten, einen Bauern zu ziehen", kommentierte Duda das Geschehen.

<iframe width="670" height="450" src="https://www.youtube.com/embed/96gUNBFuNDg" title="Jan-Krzysztof Duda: " the="" weakest="" match="" i've="" ever="" played="" against="" anish!""="" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen="">

In die Verlängerung gingen die beiden anderen Wettkämpfe. Sam Sevian legte gegen Wei Yi nach einem Remis in Partie eins in der zweiten Partie mit einem Sieg vor. Nach einem weiteren Remis gelang dem Chinesen aber im letzten Moment der Ausgleich. Im Blitzstichkampf gewann Wei die zweite Partie und warf damit den so überlegenen Sieger der Vorrunde aus dem Turnier.

Jeffery Xiong und Richard Rapport lieferten sich ebenfalls einen langen Kampf. Die erste Partie dauerte 140 Züge, bevor die Spieler im Endspiel Turm und Springer gegen Turm den Punkt teilten. Xiong entschied dann die zweite Partie für sich. Rapport schaffte aber schon in der nächsten Partie den Ausgleich. Da die vierte Partie remis endete, ging auch dieses Match in die Verlängerung. Den Stichkampf entschied Rapport glatt mit 2:0 für sich.

Im Halbfinale spielt Wei Yi nun gegen Richard Rapport und Jan-Krzysztof Duda gegen Levon Aronian.

Partien

 

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors