Führungsquartett in Salamanca

von Alfonso Romero Holmes
28.10.2022 – Beim Schnellschach-Turnier in Salamanca, anlässlich des 5. Schachfestivals der Alumni Universität ausgetragen, liegen nach drei Runden mit Veselin Topalov, Gata Kamsky, Jaime Santos und Ticia Gara vier Spieler mit 2,5 Punkten in Führung. Vincent Keymer kassierte nach zwei Remis eine Niederlage gegen Sabrina Vega. Alfonso Romero Holmes berichtet.

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Der erste Spieltag

Im Jahr 1497 schrieb ein brillanter Student der Universität von Salamanca, Luis de Lucena, ein enger Freund von Fernando de Rojas, dem Autor von La Celestina, eine Schachabhandlung, die eine Brücke zwischen dem antiken und dem modernen Schach schlug, mit dynamischeren Regeln, so wie es heute gespielt wird.

Diese Inkunabel der Weltliteratur wird in der beeindruckenden Bibliothek der Universität von Salamanca aufbewahrt, zusammen mit einem späteren Werk des Italieners Damiano.

Dieses Festival begann seine Reise 2018 anlässlich des 8. Jahrestages der Gründung der Universität von Salamanca, wo dieses Meisterwerk entstand, das von der Bedeutung Salamancas, des Schachs und vor allem der Rolle Spaniens bei der Entstehung des modernen Schachs erzählt.

Und 2022 ist es bereits die fünfte Ausgabe, ein fünftes Turnier (mit seinen zusätzlichen Aktivitäten), das als Maßstab für den Zustand einer internationalen Veranstaltung ersten Ranges dienen kann. Karpov, Hou Yifan, Shirov, Ponomariov, Pia Cramling, Skripchenko, Julio Granda nahmen schon im Laufe der Zeit teil. Und in diesem Jahr Gata Kamsky, Kosteniuk und der in Salamanca lebende Topalov, ein Stammgast.

Neben dem Spanier Jaime Santos, der die vierte Ausgabe gegen alle Widerstände gewonnen hat und nun fast in die erlesene Gruppe von 2700 Spielern vorstößt, nimmt ein weiterer, ganz besonderer junger Spieler an der fünften Ausgabe teil. Er ist der deutsche Großmeister Vincent Keymer, möglicherweise der beste junge westliche Spieler (er ist 17 Jahre alt) der Welt und mit reellen Chancen, eines Tages Weltmeister zu werden (er wurde mit 16 Jahren Vize-Europameister).

Vincent Keymer y Jaime Santos | Foto: Festival de Ajedrez de Salamanca 2022

Nun, die beiden saßen sich am ersten Tag in Salamanca gegenüber.  Obwohl der Deutsche am Ende versuchte, die Stellung mit Sc4 zu verkomplizieren, war die Stellung nur ausgeglichen. Das einzige Unentschieden in der ersten Runde.

Eine weitere hochspannende Partie war die zwischen den beiden Weltmeistern Topalov und Kosteniuk.

Der Ausgang war zuweilen ungewiss. Eine spannende Partie mit vielen taktischen Raffinessen, obwohl mit dem ruhigen Italienischen Giuoco Piano eröffnet. Schwarz gelang es, einen kleinen positionellen Vorteil zu erzielen, indem er zunächst einen Springer auf c5 und dann einen weiteren auf e5 aufstellte. Kosteniuks Gegenspielversuch, am Königsflügel mit f4 zu reagieren, blieb jedoch erfolglos. In den anderen Partien gewann die Ungarin Ticia Gara gegen Sabrina Vega in einer scheinbar ausgeglichenen Stellung im Mittelspiel, und Kamsky besiegte mit seiner Lieblingseröffnung, dem Londoner System. 

In der zweiten Runde stachen die Partien Socko (die amtierende Europameisterin) gegen Santos und Kosteniuk - Kamsky heraus.

Gata Kamsky y Alexandra Kosteniuk | Foto: Festival de Ajedrez de Salamanca 2022

Kamsky ist ein weiterer großer Name der Geschichte. Vom Wunderkind zum Vizeweltmeister und nach seiner Rückkehr zum Wettkampf vor einigen Jahren gewann er 2011 den Weltmeistertitel im Schnellschach. Eine beeindruckende Bilanz und ein Leben wie ein Film. Und seine Partie an diesem Tage war wegen seiner Komplikationen sehr interessant. Bis zum Schluss wurden die Messer gewetzt und die ehemalige Weltmeisterin konnte ein Unentschieden erreichen.

Monika Socko hatte eine sehr interessante Position mit Jaime Santos, mit vielen gefährlichen Angriffslinien.

Jaime Santos y Monika Socko  | Foto: Festival de Ajedrez de Salamanca 2022

Jaime musste sich auf interessante Weise mit einem sehr subtilen und komplexen Läufermanöver (d8-b6) verteidigen. Sein Kampfgeist ist lobenswert und gut für die Fans. Schließlich schlug Topalov Sabrina Vega, nachdem er eine leicht vorteilhafte Stellung aus dem Gleichgewicht gebracht hatte. 

Der zweite Spieltag

Die Zeitmodalität ist in Salamanca eine Besonderheit: Jeder Spieler hat 40 Minuten und 5 zusätzliche Sekunden pro Zug. Es ist ein sehr interessantes und neuartiges Format, das man als Salamanca-Modus bezeichnen kann. Es handelt sich um ein schnelles Tempo, bei dem die Anfangsphase jedoch recht präzise gespielt werden kann. Es ist ein Rhythmus auf halbem Weg zwischen klassischem Schach und Schnellschach. Der Spieler muss sich sehr stark von intuitiven Entscheidungen leiten lassen und hat die Möglichkeit, in zwei oder drei bestimmten Momenten des Spiels - den so genannten kritischen Positionen - etwas tiefer zu gehen. Kurz gesagt, es ist das Schach der Zukunft.

Am Mittwoch kam es zu einem sehr merkwürdigen Vorfall. Topalov konnte gegen Sabrina Vega seinen Springer auf e6 opfern, und der Bulgare berechnete gerade die Folgen (in einer Variante entkam der weiße König auf f4), als er plötzlich das dringende Bedürfnis hatte, auf die Toilette zu gehen. Offensichtlich ist es nicht möglich, aufzustehen, ohne seinen Zug zu machen (so sind die Regeln), also ließ er seine Berechnungen stehen und machte den ersten Zug, der ihm in den Sinn kam. Am Ende machte er das gewinnbringende Springeropfer nicht und die Stellung wurde sehr ausgeglichen. Am Ende hat er trotzdem gewonen.

In der dritten Runde gab es ein Spiel der Veteranen, aber auch der beiden Spieler, die das vorläufige Klassement der Runde anführten.

Veselin Topalov y Gata Kamsky | Foto: Festival de Ajedrez de Salamanca 2022

Kamsky (Weiß) gegen Topalov (Schwarz). Eine Partie mit Manövern auf beiden Seiten, die trotz der beiden hängenden Bauern von Weiß (schwach, aber immer stark aus Sicht der Engines, weil sie viele taktische Möglichkeiten bieten) immer ausgeglichen war. 

Sabrina Vega erwischte einen schlechten Start ins Turnier und hatte es diesmal mit dem jungen deutschen Talent Vincent Keymer zu tun, der beschlossen hat, sich nach seinem Schulabschluss ganz dem Schach zu widmen. "Es ist nicht möglich, ein Universitätsstudium und Spitzenschach zu kombinieren", sagte er uns.

Vincent Keyer y Sabrina Vega  | Foto: Festival de Ajedrez de Salamanca 2022

In einer Partie, in der sie zunächst unterlegen war, gelang es Vega, dem starken weißen Zentrum zu entkommen und ein Endspiel mit Springer gegen Läufer zu erreichen, das vielleicht zu verteidigen ist. In Wahrheit gelang es ihr, eine hervorragende Verteidigung aufzubauen und nach einigen Fehlern des Deutschen sogar einen Mehrbauern und eine gewonnene Stellung zu erreichen. Eine große Leistung. 

Kosteniuk, der nach zwei harten Partien am ersten Tag ebenfalls eine 0 auf dem Konto hatte, bekam es mit dem Spanier Santos zu tun.

Alexandra Kosteniuk y Jaime Santos | Foto: Festival de Ajedrez de Salamanca 2022

Santos gab in der Eröffnung einen Bauern auf, was ihm viel Initiative einbrachte, aber die Weltmeisterin verteidigte sich präzise. In Zeitnot konnte sie dem Druck der weißen Türme auf der e-Linie nichts entgegensetzen.  

Monika Socko traf auf Ticia Gara, die einen ermutigenden Start ins Turnier hatte.

Monika Socko y Ticia Gara | Foto: Festival de Ajedrez de Salamanca 2022

Die Ungarin gab einen Bauern auf, um das starke schwarze Zentrum zu zerstören. Eine gute Entscheidung, denn sie bekam Gegenspiel und schließlich positionellen Vorteil gegen die schwarzen Schwächen am Damenflügel. Am Ende gewann Gara den Punkt. 

Tabelle

 

Partien

 

Turnierseite...

 

 


Alfonso Romero Holmes wurde 1965 in Barcelona geboren. Er ist Großmeister, Journalist und Redakteur (Herausgeber von Chessy).
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure