"Gender Gap" beim Schach

von André Schulz
13.07.2016 – Als "Gender Gap" wird die gesellschaftliche Benachteiligung oder Unterrepräsentation von Frauen bezeichnet. Überraschenderweise ist dies auch beim Schach zu verzeichnen, obwohl es hier keine physische Benachteiligung von Mädchen und Frauen gibt. Trotzdem spielen weit weniger Frauen Schach und sind im Vergleich zur absoluten Spitze auch weniger erfolgreich. Die New York Times beschäftigt sich mit dem Thema. Mehr...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Im Artikel der New York Times werden die Effekte des "Gender Gaps" im Schachs beschrieben. Zu einem Kinder-Turnier im New Yorker Marshall Chess Clubs hatten sich 14 Kinder angemeldet, darunter aber nur vier Mädchen. Dies sei im Vergleich zu vergangenen Jahren aber schon ein gutes Ergebnis gewesen.

Carissa Yip, 12, eines der vier Mädchen, erzählt, dass es für Mädchen viel leichter sei, im Schach Aufmerksamkeit zu bekommen, da man hier schon mit geringeren Leistungen beachtet und vor allem  gefördert wird. Möglichweise sorgt also die Sonderstellung von Frauen und Mädchen, die eigene Turniere spielen, dafür, dass sich diese weniger anstrengen müssen, um Erfolg zu haben.

Cariss Yips Vater fand es seinerzeit sehr ungewöhnlich, dass seine Tochter am Schach interessiert war, da Mädchen sich doch meist für andere Aktivitäten interessiere, die "mädchentypischer" sind, zum Beispiel tanzen. So sei er anfangs gegen die Idee gewesen, dass seine Tochter Turnierschach spielt. Vielleicht spielen also auch soziale Gründe oder fehlende Unterstützung durch die Eltern eine Rolle beim "Gender Gap" im Schach.

Der Artikel berichtet von einer Studie, die 2007 in Italien mit Mädchen und Jungen mit Online-Schach durchgeführt wurde. Wenn die Mädchen nicht wussten, wer ihr Gegner war, Jungen oder Mädchen, holten  sie 50% der Punkte. Wenn sie wussten, dass es ein Junge war, nur 25%. Alles nur Psychologie?

 

 

...

 

Ganzer Artikel in der NY Times...

Gender Gap Report (Wikipedia)...

 

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren