German Masters 2019

von André Schulz
22.05.2019 – Beim Meisterschaftsgipfel in Magdeburg, der Startschuss fällt am Sonntag, sind das German Masters und das German Masters der Frauen die Topturniere. Viele Nationalspieler sind am Start und spielen um einen Gesamtpreisfonds von 25.000 Euro.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Die German Masters 2019 in Magdeburg

Das "German Masters" ist eigentlich die heimliche Deutsche Meisterschaft. Hier treten einige der besten deutschen Spieler an und spielen in einem Rundenturnier um den Turniersieg und den Löwenanteil am Preisfonds. Das Turnier wurde durch das Engagement der Firma UKA Meißen möglich. Ihr Geschäftsführer Gernot Gauglitz ist selber ein sehr guter Schachspieler, dem Schach sehr verbunden und fördert den Schachbund als Sponsor.

In diesem Jahr, und das soll nach der Vorstellung von DSB-Präsident Ullrich Krause am liebsten so bleiben, ist das Turnier in den Meisterschaftsgipfel eingebettet. Als 2017 das neue Präsidium gewählt wurde, stand eine Aufwertung der Deutschen Meisterschaften auf der Agenda weit oben und mit der Organisation dieses "Gipfels", nach dem Vorbild der legendären DSB-Kongresse aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg, mit ihrer besten Zeit sogar vor dem Ersten Weltkrieg, ist dies nun gelungen. 

Die beiden German Masters sind die Headliner dieses Schachfestivals. Drumherum gibt es aber auch noch die offiziellen Deutschen Einzelmeisterschaften, Blitzmeisterschaften, die Pokalmeisterschaft und das Finale der Deutschen Amateurmeisterschaften. Alles an einem Ort. Und schließlich führt der Deutsche Schachbund auch noch seinen Kongress durch, die Versammlung der Delegierten der Mitgliedsverbände. In diesem Jahr wird wieder gewählt. Die Wahlen der Referenten für die verschiedenen Aufgabengebiete stehen an, außerdem die Wahl des Präsidiums.

Offizieller Beginn des German Masters ist der 25. Juni,, mit der Eröffnungsfeier. Am Sonntag wird die erst von insgesamt sieben Runden gespielt. Alle Runden beginnen um 16 Uhr. Ausnahme ist die letzte Runde, die am 1. Juni schon um 9.30 anfängt. Für das German Masters der Frauen gilt der gleiche Terminplan. 

Der Deutsche Schachbund hat auf seiner Übersichtsseite die Einsätze der Spieler in der Nationalmannschaft mit angegeben, was sehr informativ ist. Von allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen hat Ketino Kachiani-Gersinska mit 167 Partien die meiste Einsätze in der Nationalmannschaft, gefolgt von Georg Meier (116 Einsätze). Mit Ausnahme von Eduard Miller sind alle Spieler deutsche Nationalspieler.

Der Preisfonds im German Masters umfasst 15.000 Euro mit 5.000 Euro als erstem Preis. Im Masters der Frauen werden 10.000 Euro ausgeschüttet, mit 3.200 Euro als erstem Preis.

German Masters - Die Teilnehmer

Liviu Dieter Nisipeanu (Elo 2667)
USV TU Dresden, 44 Länderspiele für Deutschland (+6 =34 -4)
Rumänischer Meister 1996, Europameister 2005, Deutscher Meister 2017

Daniel Fridman (Elo 2644)
SV Mülheim-Nord, 107 Länderspiele für Deutschland (+34 =59 -14)
Deutscher Meister 2008, 2012, 2014, GRENKE-Open-Sieger 2019

Georg Meier (Elo 2603)
SF Deizisau, 116 Länderspiele für Deutschland (+30 = 67 -19)
ZMDI-Open-Sieger Dresden 2010, Sieger Züricher Weihnachtsopen 2010, Europamakkabiade-Sieger 2011, 2015

Matthias Blübaum (Elo 2618)
SF Deizisau, 76 Länderspiele für Deutschland (+27 =36 -13),
Bronze U20-Weltmeisterschaft 2015, GRENKE-Open-Sieger 2016

Falko Bindrich (Elo 2602)
DJK Aufwärts Aachen, 45 Länderspiele für Deutschland (+17 =17 -11)
Neckar-Open-Sieger 2008, German-Masters-Sieger 2017

Rainer Buhmann (Elo 2573)
SV Hockenheim, 73 Länderspiele für Deutschland (+24 =38 -11)
GM-Turniersieger Hockenheim 2006, Deutscher Meister 2018

Vincent Keymer (Elo 2521)
SF Deizisau, 28 Länderspiele für Deutschland (+13 =5 -10)
GRENKE-Open-Sieger 2018

Eduard Miller (Elo 2382)
SC Erlangen
Deutscher Vizemeister 2018

German Masters der Frauen - Die Teilnehmerinnen

Ketino Kachiani-Gersinska (Elo 2305)
OSG Baden-Baden, 167 Länderspiele für Deutschland (+65 =71 -31)
Interzonenturniersiegerin 1990, German-Masters-Siegerin 2016

Fiona Sieber (Elo 2250)
SG Aufbau Elbe Magdeburg, 18 Länderspiele für Deutschland (+10 =3 -5)
U16-Europameisterin 2016, German-Masters-Siegerin 2018

Filiz Osmanodja (Elo 2260)
USV TU Dresden, 77 Länderspiele für Deutschland, (+45 =12 -20)
U12-Vizeweltmeisterin 2008, U18-Vizeweltmeisterin 2014

Sarah Hoolt (Elo 2321)
Hamburger SK, 116 Länderspiele für Deutschland (+39 =36 -41)
Deutsche Meisterin 2011

Hanna Marie Klek (Elo 2325)
SC Erlangen, 55 Länderspiele für Deutschland (+21 =13 -21)
U16-Vizeweltmeisterin 2011, Deutsche Meisterin 2013

Melanie Lubbe (Elo 2278)
SF Neuberg, 118 Länderspiele für Deutschland (+56 =31 -31)

Annmarie Mütsch (Elo 2266)
SC Viernheim, 14 Länderspiele für Deutschland (+9 =1 -4)
U16-Weltmeisterin 2018

Josefine Heinemann (Elo 2227)
SC Viernheim, 42 Länderspiele für Deutschland (+14 =9 -19)
Deutsche U18-Meisterin 2015

 

Turnierseite German Masters...

Turnierseite German Masters der Frauen...

Übersichtsseite Meisterschaftsgipfel...

 




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren