Gibraltar: Kampf der Geschlechter

von ChessBase
24.01.2022 – Das Gibtaltar Open kann wegen der Pandemie nicht stattfinden. Stattdessen wird unter den Titel "Battle of the Sexes" ein reizvoller Vergleich zwischen männlichen und weiblichen Spielern und Spielerinnen ausgetragen. Austragungsort ist die Garnisonsbibliothek von Gibraltar. Zehn Frauen und zehn Männer, mit ungefähr gleichen Elozahlen treten an. Heute um 15 Uhr beginnt die erste Runde.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Pressemitteilungen von John Saunders

Wettkampf der Geschlechter

Das internationale Schach kehrt im Januar 2022 in einem neuen und spannenden Format nach Gibraltar zurück. Zwischen dem 24. Januar und dem 3. Februar treffen beim #GibChess Battle of the Sexes Wettkampf zehn hochkarätige Spielerinnen im klassischen Schach auf ein Team von zehn nach Elo ähnlich eingestuften Männern, gefolgt von einem Preisverleihungsdinner am letzten Tag. Da das "Damengambit" noch in aller Munde ist, wird dieser klassische Kampf der Geschlechter sicher ein großer Erfolg werden.

Wettkämpfe zwischen Männern und Frauen hat es schon früher gegeben, insbesondere die Reihe der "Tanzturniere" "Veteranen gegen Frauen" in den 1990er Jahren, aber wir glauben, dass dies das erste Mal ist, dass Teams aus Männern und Frauen ausgewählt wurden, die sich in Bezug auf die durchschnittliche Bewertung und das Alter sehr nahe kommen. Im Laufe von zehn Runden und 100 Partien wird dieser Wettkampf im Scheveningen-Format einige sozialwissenschaftliche Beweise zu der Debatte beisteuern, ob Männer oder Frauen mit ähnlicher Wertungszahl dem anderen Geschlecht überlegen sind oder ob das Wertungssystem dies richtig erfasst.

Die schwedische Großmeisterin Pia Cramling ist die Kapitänin der Frauen. Pia, zweifache Europameisterin und eine Ikone in der Schachwelt, freut sich sehr auf einen spannenden Wettkampf. Sie hat an jedem Gibraltar Masters-Turnier teilgenommen, seit die Serie 2003 begann. Ihr Ehemann Juan Manuel Bellón, ebenfalls ein Großmeister, ist ein ehemaliger spanischer Meister, und ihre Tochter Anna ist eine erfolgreiche Spielerin und Schach-Streamerin.

Der Kapitän der Männer, Sabino Brunello, ist erst zum zweiten Mal "am Felsen" dabei. Der italienische Großmeister nahm 2012, also vor genau zehn Jahren, am Gibraltar Masters teil.

Der Staat Gibraltar ist zu Recht stolz auf seine Verbindung zum Schach. Der gibraltarische Minister für Unternehmen, Sir Joe Bossano von GibInvest, sagte: "Schach ist mehr als ein Sport - es ist eine Herausforderung für den menschlichen Intellekt."

Der Austragungsort für den Wettkampf ist mit Unterstützung des Kulturministeriums und des Ministers Dr. John Cortes die historische Garnisonsbibliothek von Gibraltar. In der eleganten Umgebung des Oberen Lesesaals werden die beiden Mannschaften am Montag, dem 24. Januar, gegeneinander antreten. Der letzte Spieltag findet am Donnerstag, dem 3. Februar, statt. Das Preisverleihungsdinner findet im Rathaus statt, mit freundlicher Genehmigung des Bürgermeisters von Gibraltar, S.E. Christian Santos. Der Minister für Wirtschaft und Tourismus von Gibraltar, Vijay Daryanani, wird am Samstag, den 29. Februar, ein Abendessen für die Teilnehmer und Gäste im Rock Hotel geben.

Das Preisgeld beträgt 100.000 Pfund. Der "Kampf der Geschlechter" auf einem riesigen Schachbrett ist seit vielen Jahren ein innovativer und beliebter Teil des Gibraltar Chess Festivals - aber diesmal wird es ernst!

Die Partien werden Zug für Zug online übertragen, zusammen mit mit Expertenkommentaren zu den aktuellen Partien. Die Züge und die Kommentare können auf www.gibchess.com verfolgt werden.

Die Veranstaltung wird in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der öffentlichen Gesundheit durchgeführt. Aufgrund der begrenzten Größe kann der Zugang nur für akkreditierte Besucher erfolgen. Eine Akkreditierung kann unter cathy.popham@caletahotel.gi beantragt werden.

Spieler-Biographien

Frauenteam - Durchschnittswertung 2450 - Durchschnittsalter 33

Pia Cramling (Schweden). GM, Elo 2457, Weltrangliste 26, Alter 58. Kapitänin der Frauenmannschaft. Pia Cramling freut sich sehr auf einen spannenden Wettkampf. Pia, Europameisterin der Frauen in den Jahren 2003 und 2010, ist eine Ikone in der Schachwelt und hat an jedem Gibraltar Masters-Turnier seit Beginn der Serie im Jahr 2003 teilgenommen. Sie hat den prestigeträchtigen Preis des Gibraltar Festivals bei den Frauen bereits dreimal gewonnen - ein Rekord. Ihr Ehemann, Juan Manuel Bellón, ist ebenfalls Großmeister und ehemaliger spanischer Meister, und ihre Tochter Anna Cramling Bellón, 19, ist FIDE-Meisterin und eine beliebte Schachstreamerin.

Mariya Muzychuk (Ukraine). GM, Elo 2536, Weltrangliste 6, Alter 29. Geboren in Lviv, ist Mariya 2½ Jahre jünger als ihre Schwester (und GM-Kollegin) Anna. Die beiden Mädchen wurden bereits im Kleinkindalter im Schach unterrichtet - Mariya kannte bereits mit drei Jahren alle Figuren und nahm mit sechs Jahren an Schachturnieren teil. Beide Schwestern nehmen regelmäßig an Wettkämpfen in Gibraltar teil, wobei Mariya 2014 den prestigeträchtigen ersten Preis von Gibraltar bei den Frauen gewann - Anna tat dies 2016. Ihr Erfolg 2014 brachte ihr auch eine GM-Norm ein. Mariyas größter Erfolg in ihrer Karriere war der Sieg bei der Frauenweltmeisterschaft 2015 in Sotschi. Sie war an achter Stelle gesetzt und schaltete auf ihrem Weg zum Titel und 60.000 Dollar Preisgeld so namhafte Spielerinnen wie Monica Socko, die ehemalige Weltmeisterin Antoaneta Stefanova, die topgesetzte Humpy Koneru und Harika Dronavalli aus, bevor sie im Finale Natalia Pogonina besiegte.

Zhansaya Abdumalik (Kasachstan). GM, Elo 2507, Weltranglistenplatz 13, 21 Jahre. Zhansaya hat allen Grund, sich auf eine Rückkehr nach Gibraltar zu freuen. Im Juni 2021 gewann sie die letzte Etappe des FIDE-Grand-Prix der Frauen in Gibraltar mit Bravour vor einem hochkarätigen Teilnehmerfeld, erreichte damit den GM-Titel und eine Karrierebestleistung von 2699 Elo-Punkten. Dies vervollständigte ein einzigartiges Doppel, da sie beim Masters 2014 in Gibraltar als 14-Jährige ebenfalls GM-Norm holte, dabei beachtliche 5½/10 Punkte erzielte und einen GM schlug. Sie nahm auch am Gibraltar Masters 2020 teil, erzielte 5/10 gegen ein viel stärkeres Feld und besiegte zwei GMs. Zhansaya erlernte das Schachspiel im Alter von fünf Jahren und gewann drei wichtige Mädchentitel - die U8-Weltmeisterschaft 2008, den U12-Weltmeistertitel 2011 und den Juniorenweltmeistertitel 2017. In ihrer Heimat Kasachstan hat Zhansaya ihre eigene Schachakademie mit drei Zweigstellen und 700 Schülern gegründet.

Antoaneta Stefanova (Bulgarien). GM, Elo 2475, Weltrangliste 23, Alter 42. Antoaneta lernte im Alter von vier Jahren und gewann ihren ersten Welttitel bei der U10-Mädchenmeisterschaft 1989. Sie wurde IM und sicherte sich 1997 im Alter von 18 Jahren ihre erste GM-Norm. Im Jahr 2002 gewann sie die Europameisterschaft der Frauen und erhielt kurz darauf für den GM-Titel. 2004 wurde sie in Elista, Russland, Weltmeisterin der Frauen, indem sie ein K.O.-Turnier mit 64 Spielerinnen gewann. An siebter Stelle gesetzt, besiegte sie die legendäre ehemalige Weltmeisterin Maia Chiburdanidze, bevor sie das Finale gegen Ekaterina Kovalevskaya gewann. Antoaneta hat an nicht weniger als 16 der 18 Gibraltar-Masters-Turniere teilgenommen und sich zweimal den ersten Platz bei den Frauen geteilt, wobei sie dreimal ihr bestes Ergebnis von 7/10 erreichte. Sie hat in Gibraltar einige ihrer besten Ergebnisse ihrer Karriere erzielt, darunter Sieger gegen die über 2700 Elo eingestuften  GMs Radoslaw Wojtaszek und Wang Hao. Sie nahm auch am FIDE-Grand-Prix-Turnier für Frauen 2021 in Gibraltar teil. Antoaneta Stefanova fungierte auch als Kapitänin des mittlerweile traditionellen Gibraltar Battle of the Sexes Spaßspiels. Antoaneta hat vor kurzem eine neue Karriere eingeschlagen: 2021 wurde sie ins bulgarische Parlament gewählt.

Gunay Mammadzada (Aserbaidschan). IM, Elo 2459, Weltrangliste 25, Alter 20. Gunay Mammadzada aus Baku begann im Alter von fünf Jahren mit dem Schachspiel und gewann unter der Anleitung ihres langjährigen Trainers, GM Rasul Ibrahimov, schon bald Juniorenwettbewerbe, was im Gewinn der U10-Weltmeisterschaft 2009 und zahlreicher nationaler Titel gipfelte. Sie qualifizierte sich 2014 für die WGM und hatte alle ihre IM-Normen im Alter von 16 Jahren, so dass sie 2018 den Titel errang. Wie ihre Freundin und Teamkollegin Zhansaya Abdumalik hat Gunay in Gibraltar bereits große Erfolge gefeiert. Als Ersatzspielerin für den FIDE-Grand-Prix der Frauen im Mai/Juni 2021 wurde sie Gesamtdritte und verpasste ihre erste GM-Norm nur um einen halben Punkt. Sie nahm auch an den Gibraltar Masters 2020 teil. Im November 2021 spielte Gunay am Spitzenbrett für Aserbaidschan bei der Mannschafts-Europameisterschaft der Frauen in Slowenien und spielte alle neun Partien für ein Ergebnis von 6/9, das beste ihres Teams, das die Mannschaftsbronzemedaille gewann, und verpasste nur knapp eine individuelle Bronzemedaille für das Spitzenbrett.

Marie Sebag (Frankreich). GM, Elo 2447, Weltranglistenplatz 29, Alter 35. Marie ist seit mehr als einem Jahrzehnt die beste Spielerin Frankreichs und qualifizierte sich 2008 für den GM-Titel. Im Jahr 1998 gewann sie den Europameistertitel bei den Mädchen unter 12 Jahren und holte in den folgenden Jahren die Titel bei den Mädchen unter 14 und unter 16 Jahren. Im Jahr 2003, noch im Teenageralter, sorgte sie für Schlagzeilen, als sie Laurent Fressinet (2600) im Halbfinale eines prestigeträchtigen Schnellschachwettbewerbs mit 2:0 besiegte. 2007 gelang ihr ein Sieg im klassischen Schach gegen den ehemaligen FIDE-Weltmeister Rustam Kasimdzhanov. Im Jahr 2006 erreichte sie das Viertelfinale der Weltmeisterschaft der Frauen. Sie hat bereits einmal in Gibraltar gespielt und beim Masters 2014 6/10 Punkte erzielt. Sie ist außerdem FIDE-Trainerin.

Marsel Efroimski (Israel). IM, Elo 2419, Weltrangliste 43, Alter 26. Marsel wurde von ihrem Großvater im Schach unterrichtet und zeichnete sich bei Juniorenwettbewerben aus, indem sie 2007 die Weltmeisterschaft der Mädchen unter 12 Jahren und 2009 den Welttitel der Mädchen unter 14 Jahren gewann. Im Alter von nur 13 Jahren gab sie 2008 ihr Olympiade-Debüt für Israel und hat seitdem an vier weiteren Olympiaden teilgenommen. Ihre Karriere nahm 2021 einen deutlichen Aufschwung, als sie ihr Rating um mehr als 100 Punkte verbesserte, mit starken Leistungen bei einem GM-Turnier in ihrer Heimatstadt Kfar Saba im Juni und in der israelischen Nationalliga. Mit dem Erreichen von 2400 Punkten hat sie ihre Qualifikation für die IM abgeschlossen.

Irene Kharisma Sukandar (Indonesien). IM, Elo 2413, Weltranglistenplatz 54, 29 Jahre. Geboren in Jakarta in einer sportlichen Familie (sie ist die Tochter eines professionellen Tischtennisspielers und Trainers), ist Irene Indonesiens beste Schachspielerin, die zahlreiche nationale Titel gewonnen hat und die erste WGM und IM ihres Landes wurde. Sie hat zweimal die Asiatische Frauenschachmeisterschaft gewonnen, 2012 und 2014. Irene nimmt sehr aktiv an Wettkämpfen teil, insbesondere in Asien und Australien, und erzielte 2015 in Moskau einen bemerkenswerten Erfolg in einem starken Frauen-Mehrkampf mit 7½/9 Punkten, zwei Punkte vor IM Alina Kashlinskaya und 2½ Punkte vor so starken Spielerinnen wie Gunay Mammadzada und Dinara Saduakassova.

Irene hat dreimal am Gibraltar Masters teilgenommen und erzielte 5½/10 im Jahr 2018 (mit einem Sieg gegen einen GM), 5/10 im Jahr 2019 (mit einem Sieg gegen GM Valentina Gunina) und 5½/10 im Jahr 2020. Irene ist Mitglied in der Planungs- und Entwicklungskommission der FIDE. Irene Sukander hat einen Master-Abschluss an der Webster University, Missouri, USA, gemacht. Sie hat eine große Fangemeinde in den sozialen Medien und veröffentlicht YouTube-Videos auf Indonesisch.

Olga Girya (Russland), GM, Elo 2402, Weltrangliste 58, Alter 30. Olga Alexandrowna aus Langepas in der Region Ugra in Sibirien gewann als Juniorin 2009 den Welt- und den Europameistertitel bei den Mädchen unter 18 Jahren und gewann Goldmedaillen als Teil des russischen Frauenteams bei der Olympiade 2014 und der Mannschaftsweltmeisterschaft 2017. Nachdem sie in einem Play-off für das russische Frauen-Superfinale 2018 gegen Natalia Pogonina verloren hatte, revanchierte sie sich im darauffolgenden Jahr, indem sie dieselbe Gegnerin in einem weiteren Play-off für den russischen Superfinale-Titel besiegte. 

Später erzählt sie, dass sie zwischen den Runden des Superfinales viel Zeit damit verbrachte, die Rockgruppe Queen zu hören! Olga spielte beim Gibraltar Masters 2020 und erzielte 5½/10 Punkte. Beim FIDE-Grand-Swiss-Turnier im November 2021 in Riga erzielte Olga 6½/11 Punkte und besiegte dabei zwei ihrer Teamkolleginnen aus Gibraltar, Zhansaya Abdumalik und Irene Kharisma Sukandar.

Jovanka Houska (England), IM, Elo 2381, Weltranglistenplatz 79, Alter 41. Geboren in England als Tochter uruguayischer Eltern und tschechischer Großeltern, daher ihr slawischer Name. Jovanka erreichte 1999 ihre erste WGM-Norm und sicherte sich den Titel, als sie 2000 die Europameisterschaft der Mädchen gewann. Danach gewann sie die Commonwealth Women's Championship und vertrat ihr Land und ihre Vereine in England, Deutschland und Frankreich im Mannschaftsschach. Sie qualifizierte sich 2005 für den IM-Titel und wurde 2006 als erste Spielerin zu Englands Spielerin des Jahres gewählt. 2008 gewann sie ihren ersten britischen Meistertitel bei den Frauen und hat

Seitdem hat sie den Titel acht weitere Male gewonnen - ein britischer Rekord für alleinige Siege (Rowena Bruce hält den Rekord mit 11 Siegen, von denen sie sich drei teilte). Jovanka hat 12 Mal an den Gibraltar Masters teilgenommen. 2007 gewann sie den ersten Preis bei den Frauen, als sie 6/9 Punkte erzielte, und schlug unter anderem Tal Abergel, Nana Dzagnidze und Eric Hansen. In den Jahren 2017, 2018 und 2019 begann sie ihre Karriere als Online-Kommentatorin beim Gibraltar Festival und hat seitdem eine erfolgreiche Karriere als TV-Schachkommentatorin in Norwegen begonnen, wo sie mit ihrem schachspielenden Ehemann Arne lebt.

Männerteam - Durchschnittswertung 2464 - Durchschnittsalter 31

Sabino Brunello (Italien) GM, Elo 2498, Alter 32. Mannschaftskapitän der Männer. Sabino ist erst zum zweiten Mal in Gibraltar zu Gast. Er spielte beim Gibraltar Masters 2012, also vor genau zehn Jahren, und erzielte 6½/10 in dem berühmten Jahr, in dem sich ein Mann und eine Frau den ersten Platz teilten - Nigel Short und Hou Yifan. Bei der gleichen Veranstaltung kreuzte Sabino die Schwerter mit seinem rivalisierenden Kapitän - er und Pia spielten remis. Sabino hat sein Land bei sechs Olympiaden und vier Mannschafts-Europameisterschaften vertreten.

Bobby Cheng (Australien). GM, Elo 2550, Alter 24. In Neuseeland geboren, wo er Schach lernte, zog Bobby im Alter von zehn Jahren nach Australien und setzte sein Schachtraining mit GM Darryl Johansen fort, zwei Jahre später wechselte er seine Staatszugehörigkeit. Im Jahr 2009 wurde er der erste Australier, der einen Weltmeistertitel errang, als er die Weltmeisterschaft der unter 12-Jährigen gewann. Er hat eine Reihe von nationalen Titeln gewonnen, darunter das Australian Open 2013 und die Australische Meisterschaft 2016. Den IM-Titel erreichte er im Jahr 2013.

Cheng nahm am Gibraltar Masters 2017 teil und erzielte 5½/10 Punkte, einschließlich eines Sieges gegen den indischen GM Surya Ganguly, nach einem Besuch des Hastings Masters 2016/17, bei dem er 5½/9 Punkte erzielte. Diese Europareise schien einen belebenden Effekt auf sein Spiel zu haben, da er im März 2017 beim Batavia Amsterdam-Turnier und später im selben Jahr beim Australian Young Masters-Turnier in Adelaide GM-Normen erzielte. Im Dezember 2018 holte Cheng beim Australian Young Masters-Turnier in Melbourne seine dritte und letzte Norm. Beim Australian Young Masters-Turnier 2019 war seine Leistung überragend - 9/9 für eine TPR von 3050. Da das OTB-Schach in Australien und Asien während der Pandemie weitgehend eingeschränkt war, gab es für Bobby nur wenige Gelegenheiten, aber bei seinem nächsten klassischen Turnier konnte er seine gute Form fortsetzen, als er beim Doeberl Cup in Canberra im April 2021 mit 7/9 und einer TPR von 2599 den dritten Platz hinter Justin Tan und Daniel Fernandez belegte.

Bilel Bellahcene (Algerien). GM, Elo 2528, Alter 24. Bilel wurde in Straßburg, Frankreich, geboren, wo er immer noch lebt, aber seit er 2018 GM wurde, spielt er für Algerien. Nach guten Ergebnissen bei Juniorenturnieren gelang ihm 2018 der Durchbruch. Er wurde IM und gewann die algerische Meisterschaft. Bilel hat dreimal in Gibraltar gespielt. Im Jahr 2017 erzielte er 6/10 und dann 5½/10 im Jahr 2018, was mit einem Sieg gegen den deutschen GM Thomas Paehtz endete. Im Jahr 2020 legte er mit 2½/3 einen starken Start hin, bevor er gegen den späteren Sieger GM David Paravyan verlor und mit 4½/10 abschloss. Sein Vater ist ebenfalls ein begeisterter Spieler - der Hauptschiedsrichter des Turniers erinnert sich an ein Schachspiel mit ihm in Straßburg vor einigen Jahren, als Bilel noch jung war. Bilel qualifizierte sich für den GM-Titel mit Normen beim Grenke Chess Open 2016 in Karlsruhe, wo er Gata Kamsky und Zdenko Kozul besiegte, bei der Offenen Pariser Meisterschaft 2017, die er mit einem klaren Punkt gewann, und beim Mitropa Cup 2017 in Ungarn, wo zu seinen Opfern zwei weitere GMs gehörten.

Leandro Krysa (Argentinien). GM, Elo 2523, Alter 29. Leandro wird gerne nach Gibraltar zurückkehren, da er sich dort 2017 für den GM-Titel qualifiziert hat. Damals gewann er seine erste Partie und spielte die nächsten beiden remis... gegen Fabiano Caruana und Veselin Topalov. Es gibt nur wenige einfache Paarungen in Gibraltar! Vielleicht beflügelt durch seinen starken Start beendete er das Turnier mit 6½/10 und fügte damit eine dritte Norm zu denjenigen hinzu, die er durch den Sieg bei der südamerikanischen kontinentalen U20-Meisterschaft 2011 in Duran, Ecuador, und durch sein gutes Abschneiden beim Weihnachtsturnier der Stadt Lorca in Murcia, Spanien, im Jahr 2016 erreicht hatte. Leandro kehrte nach Gibraltar zurück, um 2019 und 2020 zu spielen und erzielte 6/10 bzw. 5½/10 Tore. Im Jahr 2020 legte er mit 3/3 einen glänzenden Start hin, einschließlich eines schnellen Sieges gegen den formidablen russischen GM Mikhail Kobalia, und spielte dann ein spannendes Remis gegen den topgesetzten Shakhriyar Mamedyarov aus, bevor er in der vierten Runde gegen den späteren Sieger David Paravyan verlor.

Ravi Haria (England). GM-Kandidat, Elo 2497, 22 Jahre. Ravi Haria ist derzeit der aufsteigende Stern des englischen Schachs nach der pandemischen Flaute im OTB-Schach. Er hat im August 2021 eine zweite GM-Norm in einem Rundenturnier mit zehn Spielern in Stafford, England, und eine dritte kurz danach mit dem Sieg beim Northumbria Masters in Newcastle-upon-Tyne erreicht. nun musste er noch seine Wertungszahl über die 2500-Grenze heben, was ihm im November gelang, als er als Reservespieler (Brett fünf) für das englische Team bei der Mannschaftseuropameisterschaft in Slowenien ausgewählt wurde.
Diese und seine erste GM-Norm in der britischen 4NCL-Mannschaftsmeisterschaft 2016/17 müssen noch von der FIDE bestätigt werden. Ravi erlernte das Schachspiel in Barnet, London, und studierte Geschichte am University College, London. Er gewann seinen ersten britischen Juniorentitel (U9) im Jahr 2008 und hat mehrere weitere bis hin zum U21-Titel im Jahr 2019 errungen. Ravi spielte beim Gibraltar Masters 2018, erzielte 6/10 Punkte und besiegte unter anderem WGM Bela Khotenashvili.

Balazs Csonka (Ungarn). IM, Elo 2483, Alter 24. Balazs lebt in Szeged, Ungarn, und klopft an die Tür, um GM zu werden, mit einer Norm aus der Bundesliga 2019/2020 und einer bereits erreichten Höchstwertung von 2500. Er hat einen ersten Abschluss in internationalen Beziehungen und studiert einen Master in Wirtschaftswissenschaften. Er war Teil des ungarischen Teams, das beim Mitropa Cup 2019 die Goldmedaille gewann. Er bessert sein Einkommen mit Coaching und Online-Streaming auf. Balazs wird in Gibraltar sein Debüt geben.

Joe Gallagher (Schweiz). GM, Elo 2447, Alter 57. Geboren und aufgewachsen in London als Sohn irischer Eltern, wurde Joe vor einigen Jahrzehnten durch Heirat Schweizer, obwohl er immer noch die englische Fußballmannschaft unterstützt.

Joes Schach-Lebenslauf enthält nicht die übliche Liste bedeutender Juniorentitel, weil er nicht viele gewonnen hat, zum Teil, weil England voll von brillanten Wunderkindern war, als er aufwuchs, und zum Teil, weil sein eigener Aufstieg weniger schnell verlief.

Indem er jede Gelegenheit nutzte, um überall zu spielen, und viel harte Arbeit leistete, wurde Joe im Alter von 26 Jahren zu einem GM. Sein erster britischer Titel war die nationale Meisterschaft selbst, die er 2001 gewann. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits 1997 und 1998 die Schweizer Meisterschaft gewonnen und konnte dieses Kunststück bisher fünf weitere Male wiederholen, darunter auch 2021, was von einer ähnlichen Langlebigkeit als Spieler zeugt wie sein verstorbener Schweizer Teamkollege Viktor Kortschnoi.

Joe ist ein produktiver und angesehener Autor von Schachbüchern, der mit der gleichen Hingabe an seine Arbeit herangeht, die ihm auch als Spieler großen Erfolg bescherte.

Gillan Bwalya (Sambia). IM, Elo 2404, Alter 33. Gillan lernte das Schachspiel im Alter von 11 Jahren. Er debütierte 2010 bei der Olympiade und erzielte für Sambia bei der Olympiade 2012 in Istanbul an Brett drei ein beachtliches Ergebnis von 7/10, darunter ein Sieg gegen den australischen IM Alex Wohl. Danach gewann er das afrikanische Zonenturnier, was ihm den IM-Titel einbrachte. Damit qualifizierte er sich für eine Erstrundenpaarung beim FIDE-Weltpokal 2013 in Tromso mit Ex-Weltmeister Wladimir Kramnik, was ein besonderes Erlebnis gewesen sein muss.

Seitdem hat Gillan den größten Teil seines OTB-Schachs in der wachsenden Zahl von Turnieren in Afrika gespielt, wobei er immer bessere Ergebnisse erzielte. Im Mai 2021 wurde er zusammen mit GM Bilel Bellahcene und anderen bei der Panafrikanischen Meisterschaft in Lilongwe, Malawi, mit 6/9 Punkten hinter den gemeinsamen Siegern GM Ahmed Adly und Bassem Amin und zwei anderen ägyptischen GMs Fünfter. Er hat bisher noch nicht in Gibraltar gespielt.

Husain Aziz Nezad (Katar). IM, Elo 2357, Alter 36. Husain Aziz Nezad gab sein Olympiade-Debüt für Katar im Alter von nur 13 Jahren im Jahr 1998 in Elista, und er hat an weiteren acht Olympiaden für Katar teilgenommen. Er ist ein regelmäßiger Besucher des Gibraltar Masters, wo er zwischen 2005 und 2016 acht Mal teilgenommen hat, mit einem besten Ergebnis von 6½/10 in den Jahren 2009 und 2010 und mit Siegen gegen GMs wie Gawain Jones, Sébastien Mazé und Chanda Sandipan. Er ist außerdem FIDE-Schiedsrichter.

Eric Rosen (USA). IM, Elo 2356, Alter 28. Eric lernte Schach im Alter von sieben Jahren und war bald im US-Schulschach aktiv. 2011 gewann er die US National High School Championship in Nashville mit einer perfekten 7/7. Im selben Jahr erklärte Eric das Geheimnis seines Erfolgs: Während des Spiels tat er so, als würde er jemand anderem das Spiel erklären. "Das hilft mir, meine Gedanken zu ordnen und ... mich zu verpflichten und mich sicher zu fühlen, in eine bestimmte Richtung zu gehen."

Dies erklärt auch das Geheimnis seines jüngsten Erfolgs als YouTube- und Twitch-Streamer. Eric studierte Mathematik und Informatik an der Universität, bevor er ein Stipendium an der Webster University annahm, wo er von GM Susan Polgar unterrichtet wurde. Er schloss seine IM-Qualifikation mit einer dritten Norm bei den Philadelphia Open 2015 ab und fügte einen Monat später bei den Chicago Open sogar eine nicht benötigte vierte Norm hinzu, was sein Rating auf den Höchststand von 2453 brachte. Eric konzentriert sich jetzt mehr auf seine Rolle als unterhaltsamer und informativer Content Creator, mit mehr als einer halben Million Followern auf YouTube und 200.000 auf Twitch, mit nur gelegentlichen Ausflügen ins klassische OTB-Schach.
 

Die Garnisonsbibliothek von Gibraltar: Ein neuer Austragungsort für #GibSchach

Bisher war das Caleta Hotel in den 18 Jahren seines Bestehens die Heimat des Gibraltar International Chess Festival, aber es soll in nur zwei Wochen geschlossen werden, und sein möglicher Ersatz wird erst in der Zukunft zur Verfügung stehen. Aber ein idealer, intimer Veranstaltungsort für die zehn Bretter des #GibChess Battle of the Sexes Match-Turniers wurde in Form von Gibraltars historischer Garnisonsbibliothek in Auftrag gegeben.

Dieses wunderschöne Gebäude im Herzen von Gibraltar Town stammt aus dem späten 18. Jahrhundert und wurde an der Stelle der früheren spanischen Gouverneursresidenz errichtet. Sie wurde 1804 vom Herzog von Kent, dem Vater von Königin Victoria, als Bibliothek eröffnet und nur 150 Abonnenten (den so genannten "Eigentümern") zur Verfügung gestellt, die für das Privileg, Bücher auszuleihen und die exklusiven Einrichtungen zu nutzen, ein stattliches Entgelt zahlten. Sie waren wahrscheinlich Offiziere der Garnison, ebenso wie das Bibliothekspersonal, zu einer Zeit, als Gibraltar ein wichtiger Stützpunkt für Marineoperationen in den napoleonischen Kriegen war und viele Offiziere der Armee und der Marine auf dem Felsen stationiert waren.

Pia Cramling und Sabino Brunelli bei der Eröffnung

Die Garnisonsbibliothek von Gibraltar

Viele Jahre lang war die Bibliothek der Hauptsitz des Gibraltar Chronicle, der zweitältesten englischsprachigen Zeitung der Welt, die als erste die traurige Nachricht von Admiral Nelsons Tod in der Schlacht von Trafalgar veröffentlichte, kaum ein Jahr nach der Eröffnung der Bibliothek. Die ehrwürdige Zeitung, die jedes Jahr während der Turniere ausführlich über das Gibraltar International Chess Festival berichtet, ist inzwischen in andere Räumlichkeiten umgezogen, aber ihr Archiv bleibt in der Bibliothekssammlung erhalten, die rund 45.000 Objekte umfasst, darunter seltene Bände sowie Lithografien und Kunstdrucke.

Das Bibliothekspersonal twitterte kürzlich ein Foto von einigen sehr alten Schachbüchern, in denen die #GibChess-Teilnehmer in der Freizeit zwischen den Partien stöbern können.

Die #GibChess-Veranstaltung findet im oberen Stockwerk der Bibliothek statt, und zwar im eleganten und luftigen oberen Lesesaal unter einem Porträt von Colonel Drinkwater, dem Gründer der Bibliothek. Er wird als Raum für Konferenzen, Vorträge und Vorlesungen genutzt, war aber in früheren Jahrhunderten auch ein Raum, in dem Offiziere Zeitungen und Bücher lesen und Zigarren rauchen konnten.

Hinter dem oberen Lesesaal befindet sich ein kleinerer Vorraum, in dem sich die Spieler während des Turniers erfrischen und ausruhen können, sowie ein Raum, der früher als Ballsaal bekannt war - nicht gerade üblich in Bibliotheken, möchte man meinen! Heute wird dort nicht mehr getanzt, sondern er wird für die wichtige Arbeit der Katalogisierung der Sammlung genutzt. Während der #GibChess-Veranstaltung wird er zur Basis für die Online-Kommentare und Pressefunktionen.

Spielbereich: der obere Lesesaal der Garnisonsbibliothek

Die Spiele finden in der Garnisonbibliothek statt und beginnen am 24. Januar 2022 um 15.00 Uhr MEZ. Der Online-Kommentar wird auf der offiziellen Website verfügbar sein. Am 29. Januar 2022 ist ein Ruhetag vorgesehen. Die zehnte und letzte Runde wird am 3. Februar 2022 um 11.00 Uhr MEZ früher beginnen.
 


Rundgang durch die Garnisonsbibliothek von Gibraltar (3:41 Minuten)

Rahmenveranstaltungen beim Gibraltar International Chess Festival

Nach Weihnachten und dem Jahreswechsel ist es vielleicht ein guter Zeitpunkt, sich an all die gesellschaftlichen Veranstaltungen zu erinnern, die fester Bestandteil unseres sehr beliebten Gibraltar Schachfestivals sind.

So wie Weihnachten ein Fest ist, ist es auch #GibChess. Es ist nicht nur ein Schachturnier. Nach einem anstrengenden Schachtag gibt es ein volles Programm an Abendveranstaltungen für jeden Spieler. Wenn Sie etwas mehr über das Spiel lernen möchten, gibt es Meisterkurse mit einigen der weltbesten Spieler wie Veselin Topalov oder Vassily Ivanchuk. Oder Vorträge von Weltklasse-Schachautoren und Journalisten wie Leontxo García. Wenn Sie lieber etwas weniger ernsthaftes Schach spielen möchten, gibt es die neuartigen Blitzveranstaltungen wie den Paarblitzabend, bei dem Sie vielleicht einem Weltklassespieler wie Nigel Short gegenüberstehen, oder das Viererblitz, bei dem Sie vielleicht einem Spitzengroßmeister auf der anderen Seite des Brettes gegenüberstehen.

Schach mit den Stars - Blitzpaare in Gibraltar

Obwohl das Gibraltar Masters-Turnier eine todernste Angelegenheit ist, bei der es um viel Geld geht, kommen die Starspieler oft zu diesen abendlichen Spaßveranstaltungen, die eine willkommene Abwechslung zu den Vorbereitungen darstellen, vor allem wenn es um das inzwischen traditionelle "Battle of the Sexes"-Match geht, bei dem Teams aus sechs Männern und Frauen abwechselnd auf einem riesigen Schachbrett vor den geladenen Gästen im Hotelrestaurant spielen.

Meisterkurs mit Natalia Pogonina, moderiert von Stuart Conquest

Im Gegensatz zu anderen Teilen des winterlichen Europas erlaubt das milde Klima von Gibraltar im Januar auch ein wenig Spaß im Freien. Jedes Jahr machen Gruppen von Spielern einen Ausflug auf den Felsen, um die Affen zu sehen und die herrliche Aussicht über die Meerenge nach Afrika zu genießen. Wenn das Wetter besonders günstig ist, haben einige unerschrockene Spieler sogar schon ein kurzes Bad im Mittelmeer genommen.

Chinesische Spitzenspieler genießen einen Ausflug auf den Gipfel des Felsens

Im neuen Jahr 2022 präsentiert #GibChess eine innovative "Schachschlacht der Geschlechter" im klassischen Schach, bei der zehn gleich starke Männer- und Frauenteams um ein stattliches Preisgeld von 100.000 Pfund kämpfen.

Die Partien werden mit Live-Kommentaren von den IMs Lawrence Trent und Elisabeth Paehtz übertragen. Verfolgen Sie uns auf der offiziellen Website oder über den Schach-Webcasting-Dienst Ihrer Wahl.

So spielt man Sizilianisch!

Auf dieser DVD stelle ich die wichtigsten Systeme der Sizilianischen Verteidigung vor. Anhand eigener Partien zeigt Elisabeth Pähtz, was die typischen Pläne und Strategien sind und welche taktischen Motive eine Rolle spielen.

Mehr...

The modern Grand Prix Attack

Auf dieser DVD werden alle Ideen behandelt, die Schwarz gegen den weißen Aufbau versuchen kann, und ich empfehle Weiß dabei eine Reihe theoretisch noch relativ unerforschter Varianten, die ich ausführlich analysiert habe.

Mehr...

John Saunders (@johnchess)
Pressesprecher, Internationales Schachfestival von Gibraltar

Offizielle Website... 

Facebook... 

 


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren