GM Robert Byrne stirbt mit 84

15.04.2013 – In den USA ist Robert Byrne schon längst eine Schachlegende. Der 1928 geborene New Yorker Byrne war Großmeister, US-Meister, neunfacher Olympiateilnehmer, Absolvent der Elite-Universität Yale, Philosophieprofessor, populärer Schachautor und Wegbegleiter von Bobby Fischer. Am 12. April starb Byrne an den Folgen einer langjährigen Parkinson-Erkrankung.  Erinnerungen...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

GM Robert Byrne, 20. April 1928 – 12. April 2013

Robert Byrne gilt als einer der erfolgreichsten und bekanntesten amerikanischen Großmeister des 20. Jahrhunderts und hat viel für das Schach in den USA getan. 1972 gewann er die US-Meisterschaft, 1974 qualifizierte er sich für die Kandidatenwettkämpfe um die Weltmeisterschaft und von 1952 bis 1976 spielte er neun Mal im amerikanischen Olympiateam. Von 1972 bis 2006 betreute er die Schachkolumne der New York Times.

Byrne war Absolvent der Elite-Universität Yale und unterrichtete lange Jahre als Professor für Philosophie an der Universität von Indiana.

Robert Byrne und sein jüngerer Bruder Donald wuchsen in New York auf und gehörten zu den "Collins Kids", einer Gruppe von talentierten New Yorker Jugendlichen, die von John W. Collins betreut wurden. Zu Collins' Schützlingen zählten auch Larry Evans, Arthur Bisguier, George Kramer und Bobby Fischer.

Byrne starb am 12. April 2013 im Alter von 84 Jahren an den Folgen einer langjährigen Parkinson-Erkrankung.

Ein Foto der Gebrüder Byrne aus dem Jahre 1945. Quelle: Edward Winters Chess Notes 8033

 


Nachruf in der New York Times


Erinnerungen von Einar S. Einarsson

Robert Byrne war bei allen Turnieren ein gern gesehener Gast, aber zum Großmeisterturnier in Reykjavik unterhielt er eine besondere Beziehung. Zwischen 1968 und 1986 nahm Byrne fünf Mal an diesem Turnier teil, zudem berichtete er 1972 vor Ort vom Weltmeisterschaftskampf zwischen Fischer und Spassky. Der Isländer Einar S. Einarsson, ein großer Förderer des Schachs, der sich auch sehr für Bobby Fischer eingesetzt hat, schreibt zum Tode Robert Byrnes: "Sein höfliches, gelehrtes Auftreten und sein feines Spiel wird in Erinnerung bleiben. Die Schachwelt hat einen schweren Verlust erlitten."

Die folgenden Fotos stammen ebenfalls von Einar S. Einarsson.

Robert Byrne als Berichterstatter der New York Times beim Weltmeisterschaftskampf Spassky-Fischer 1972

Beim 11. Internationalen Großmeisterturnier in Reykjavik 1984

Schach von Kopf bis Fuß: Robert Byrne (rechts) bei der 22. Schacholympiade in Haifa


Andrew Martin: Tribut für Robert Byrne, 1928-2013 (englisch)

Robert Byrne, der Theoretiker (englisch)

 


Themen: Robert Byrne
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren