GM-Turniere in Ankara

02.03.2010 – Der türkische Schachverband ist einer der aktivsten, was die eigene Nachwuchsförderung angeht. Wer die internationalen Jugendmeisterschaften beobachtet, kann die Erfolge beobachten. Die türkischen Spieler erhalten Unterstützung von erfahrenen Trainern wie Adrian Mikhalchishin und im eigenen Land werden eine Vielzahl von Turnieren veranstaltet. Zur weiteren Förderung des eigenen Nachwuchses hat man nun in Ankara zwei Turniere im Scheveninger System gespielt, ein GM-Turnier und ein WGM-Turnier. Dabei spielte jeweils eine Mannschaft aus türkischen Spielern bzw. Spielerinnen gegen eingeladene internationale Großmeister. Anastasiya Karlovich war dabei und hat außerdem Zeit für einen Bericht gefunden. Bericht, Bilder, Tabellen, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die Angora-Turniere in Ankara
Text: Anastasiya Karlovich, Fotos: Anastasiya Karlovich, Asli Kara.

Das internationale Frauengroßmeister Angora-Turnier fand vom 14. bis 20. Februar in Ankara, in der Türkei, statt. Organisator war der türkische Schachverband, gespielt wurde im Nevzat Süer Saal im neuen Gebäude des türkischen Schachverbands. Gespielt wurden zehn Runden nach Scheveninger System, wobei eine Mannschaft aus fünf türkischen Spielerinnen doppelrundig gegen eine Mannschaft aus fünf nicht-türkischen Spielerinnen antrat.

Mit dabei waren IM (WGM) Angela Borsuk aus Israel , IM (WGM) Sopio Gvetadze aus Georgien, WGM Anna Burtasova aus Russland, WGM Anastasia Karlovich aus der Ukraine, WIM Nargiz Umudova aus Aserbaidschan sowie die türkischen Spielerinnen WIM Kubra Ozturk, WIM Betul Cemre Yildiz, Emel Kaya, Selen Sop und Ezgi Menzi. Das Turnier ist eines in einer ganzen Reihe unterschiedlicher Turniere, mit denen der Schachverband das türkische Frauenschach unterstützt und aufstrebenden Spielerinnen die Möglichkeit gibt, internationale Titel zu erzielen.

Wie ernst die türkischen Spielerinnen und der Verband das Turnier nahmen, zeigt sich unter anderem daran, dass der Verband vor dem Turnier eine Trainingssitzung mit dem berühmten GM Adrian Mikhalchishin anberaumt hatte, der das türkische Team auch während des Turniers unterstützte. Zwar verlor das Frauengroßmeisterteam kein einziges Match und machte nur drei Wettkämpfe Unentschieden, aber dennoch ließen die Großmeisterinnen insgesamt 85 Elo-Punkte in der Türkei. Der türkische Schachverband will solche Turniere in Zukunft regelmäßig veranstalten.

Ankara ist die Hauptstadt der Türkei und die nach Istanbul zweitgrößte Stadt des Landes. 1923 erklärte Atatürk Ankara, damals eine Stadt mit nur 60.000 Einwohnern, zur Hauptstadt. Heute leben etwa vier Millionen Menschen in Ankara. Mitten in Anatolien gelegen ist Ankara ein wichtiges Industrie- und Handelszentrum. Die türkische Regierung hat dort ihren Amtssitz und alle ausländischen Botschaften befinden sich ebenfalls in Ankara. Berühmt ist die Stadt neben Birnen, Honig und Muskattrauben vor allem wegen der langmähnigen Angoraziegen, die die begehrte Mohairwolle liefern, sowie für die Angorakatzen und die Angorakaninchen, aus deren Fell man Angorawolle gewinnt.



Blick auf Ankara vom Spiellokal. Das straffe Programm mit zwei Partien pro Tag ließ wenig Raum, um sich Ankara bei Tag anzuschauen. Aber manche Sehenswürdigkeit konnte abends besichtigt werden.



Anıtkabir, das Atatürk-Mausoleum bei Nacht. Es befindet sich auf einem Hügel und wurde 1953 fertig gestellt. Im angrenzenden Museum befindet sich ein Wachsstatue Atatürks, Schriften, Briefe und persönliche Besitztümer Atatürks, wie auch eine Ausstellung mit Fotografien, die wichtige Momente aus seinem Leben und der Gründung der Republik zeigt.



Der Atakule-Turm. Der Turm ist 125 Meter hoch und ein Wahrzeichen der Stadt, das man an klaren Tagen von fast überall sehen kann. Oben auf dem Turm befinden sich eine Dachterrasse und ein Restaurant, die sich innerhalb einer Stunde einmal um ihre eigene Achse drehen. Unten im Turmgebäude befinden sich ein Einkaufszentrum sowie etliche Restaurants.


Nächtlicher Blick vom Turm auf die Stadt.


Eine der hell erleuchteten Hauptstrassen.


Ein Paar am Siegesdenkmal.


Ein Gebäude des türkischen Schachverbands.


Der Spielsaal mit Sopio Gvetadze, der besten Spielerin des Frauengroßmeisterteams, im Vordergrund.



WIM Kubra Ozturk, eine der stärksten türkischen Spielerin, die vor kurzem für den Titel "Sportlerin des Jahres" nominiert wurde. Sie erzielte das beste Ergebnis der türkischen Mannschaft und verpasste ihre zweite WGM-Norm nur um einen halben Punkt.




WIM Betul Yildiz hatte einen schlechten Start, aber fing sich dann.

Kaya Emel war immer für eine Überraschung gut. Sie begann mit 0 aus 4, um dann 4,5 aus 6 zu holen, was ihr einen Gewinn von 50 Elo-Punkten und den WIM-Titel einbrachte.



Ezgi Menzi, die jüngste Teilnehmerin des Turniers, die ihren Gegnerinnen immer wieder Probleme bereitete.



Sop Selen konzentriert sich – der Schiedsrichter befindet sich im Hintergrund.

Die Elo-Favoritin IM Angela Borsuk aus Israel holte mit 7 Punkten aus 10 Partien das zweitbeste Ergebnis im Frauengroßmeisterteam.

Nargiz Umudova aus Aserbaidschan holte 6 aus 10.



Ezgi Menzi bei ihrer Partie gegen Angela Borsuk.



WGM Anna Burtasova aus Russland erörtert ihre Partie gegen Yildiz mit Turnierorganisator Yasin Emrah Yağız.



Narzis Umudova spielt mit Weiß gegen Ezgi Menzi.




Die türkische Mannschaft bei einer improvisierten Fotosession.



GM Adrain Mikhalchishin mit seinen Schülerinnen nach Ende der Partien.



Doch während seine Schützlinge, spielen vergnügt sich der Trainer mit einem Buch aus der ausgezeichneten Bibliothek des türkischen Schachverbands.



Der bekannte Sportjournalist Ozgur Akman strengt sich an, um einen Artikel rechtzeitig abzuliefern.




Unmittelbar nach Ende des Frauen-GM-Turniers begann ein weiteres Turnier im gleichen Format: Fünf türkische Spieler traten gegen fünf ausländische Spieler an. Das türkische Team hielt drei Wettkämpfe Unentschieden und konnte in der neunten Runde sogar gewinnen.



Mit 11 Jahren der jüngste Teilnehmer des Turniers: CM Canal Vahap.



Mert Erdogdu, Elo-Favorit des türkischen Teams, spielt mit Weiß gegen GM Yuri Yakovich.




WIM Nazi Palkidze aus Georgien war die einzige Frau im zweiten Turnier. Sie holte 4,5 aus 10, was einer Elo-Performance von 2366 entspricht.



IM Esen Baris bei seiner Partie gegen den rumänischen GM Grigore George-Gabriel.
 



Ankara ist die Heimat der berühmten türkischen Angorakatze. Die Angorakatze ist eine Hauskatze und stammt aus Ankara und der Umgebung Ankaras in Zentralanatolien. Die Katze von WGM Burtasova wirkt wie ein Symbol des Angora-Schachturniers.
 

Endstand WGM-Turnier



 

Endstand GM-Turnier







Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren