Goldmoney Asian Rapid: Carlsen und Ding ausgeschieden

02.07.2021 – Magnus Carlsen und Ding Liren führten vor dem heutigen zweiten Spieltag des Halbfinales beim Goldmoney Asian Rapid in ihren Wettkämpfen gegen Levon Aronian und Vladislav Artemiev. Doch in beiden Matches mussten die Sieger von gestern den Satzausgleich hinnehmen und schieden nach Stichkampf heute aus. Das Finale ab morgen lautet Aronian gegen Artemiev.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Das Goldwater Asian Rapid ist das siebte von insgesamt zehn Turnieren der von der Play Magnus Group organisierten Online-Schnellschachturnierserie Meltwater Champions Chess Tour. In den ersten vier Turnieren hießen die Sieger alle nicht Magnus Carlsen. Die letzten beiden Turniere beendete der Weltmeister aber als Sieger. Levon Aronian verhinderte jedoch heute den Hattrick.

Master Class Band 8: Magnus Carlsen

Freuen Sie sich auf die DVD über das größte Schachgenie unserer Zeit! Lassen Sie sich von unseren Experten Mihail Marin, Karsten Müller, Oliver Reeh und Niclas Huschenbeth die Spielkunst des 16. Weltmeisters erklären. Ein Muss für jeden Schachfan!

Mehr...

Magnus Carlsen hatte gestern den ersten Satz gegen Levon Aronian mit 2,5:1,5 für sich entschieden. Aronian war also umgangssprachlich gesehen in Zugzwang. Diese Aufgabe nahm der Armenier an und gewann gleich die erste Partie mit den schwarzen Steinen. Gestern gewann Aronian in der Spanischen Partie gegen den Weltmeister mit Weiß, heute mit Schwarz. Bemerkenswert!

 

 

39.Dg3? [Carlsen verpasste hier 39.Sxe5 fxe4 (39...dxe5 40.Txe6) 40.Dxf8+ Kxf8 41.Sxd7+ Lxd7 42.Txb8+ Le8 43.dxe4 De5 44.Taa8 mit klarem Vorteil für Weiß.]

39...Dxg3 40.fxg3 fxe4 41.dxe4 Lxd5 42.exd5 Lc7 43.Tb7 Te7 44.Ta3 e4 45.Te3 Tf5 46.Sd2 [46.Ta3 hätte Txd5 verhindert: 46...Txd5? 47.Taa7]

46...Txd5 47.Txe4 [Weiß bekommt einen Bauern zurück, aber der schwarze d-Bauer wird nun zum Freibauern.] 47...Tf7

 

48.Sf3 Td1+ 49.Te1 Txe1+ 50.Sxe1 d5 51.Tb5 Lxg3 52.Sf3 Ta7 [Droht Matt. 52...Tc7!?]

53.Kf1 Ta1+ 54.Ke2 Tc1 [Das schwarze Manöver hat auch die Position des weißen Königs verbessert.]

55.b4 cxb4 [55...c4 56.Txd5=]

 

56.Txb4 Tc2+ 57.Kd3 Txg2 58.Td4 [58.Tb5 bot gute Remischancen, weil der schwarze Läufer im Moment kein sicheres Rückzugsfeld hat, um Tg3 zu ermöglichen. 58...Lf4 (58...Lc7 59.Tb7) 59.Txd5 Tg3 60.Ke4 Lc1 61.Tc5 Lb2 62.Tb5 usw.]

58...Lb8 59.h4 [59.Txd5 Tg3 60.Ke4 Txh3]

59...Tf2 60.Ke3 Ta2 61.Txd5 La7+ 62.Kf4 Lf2 63.Td7+ Kh6 64.Te7 [64.Sg5 mit der Idee Matt, funktioniert nicht: 64...Ta4+ 65.Kf3 Lxh4]

64...Ta4+ 65.Te4 Ta5 66.Te6 Ta4+ 67.Te4 Lg3+ 68.Ke3 Ta3+ 69.Ke2 Ta2+ 70.Ke3 Kg7 71.Tb4 Ta3+ 72.Ke4 Ta7 73.Ke3 Ta3+ 74.Ke4 Ta6 75.Ke3 Te6+

 

76.Te4? [Der Turmtausch hilft Schwarz. 76.Kd3 sollte zum Remis reichen.]

76...Txe4+ 77.Kxe4 Kf6 78.Ke3 Kf5 79.Kd2 Kg4 80.Ke2 Kh3 [Vermeidet die Falle 80...Lxh4? 81.Se5+ Kf5 82.Sxg6 Kxg6 83.Kf3 und Schwarz hat den falschen Läufer. Das war wohl die Remisidee von Schwarz, als er den Turm tauschte.]

81.Sg5+ Kxh4 [Damit ist die Sache entschieden.]

82.Se6 Ld6 83.Kf3 Kh3 84.Sg5+ Kh2 85.Se6 Le5 86.Ke4 Lb8 87.Kf3 Ld6 88.Kf2 h4 89.Sg5 Lc5+ 90.Kf3 Le7 91.Se4 h3 92.Sf2 Lh4 0–1

Es folgten zwei Remispartien. Die vierte Partie ging dann erneut an Aronian. Carlsen probierte hier einmal die Französische Verteidigung. Aronian antwortete mit einer Art Panov-System. Schließlich stand diese Position auf dem Brett:

 

 

Es geschah:

30...Td7+ 31.Kc4 Td4+ 32.Kxc5 Td3 33.Sg4 Sd7+ 34.Kc4 1–0

Satzausgleich und Verlängerung mit zwei Blitzpartien. Levon Aronian gewann sie beide. Auch das ist bemerkenswert.

Im zweiten Halbfinale lag Vladislav Artemiev nach dem ersten Satz gegen Ding Liren hinten. Nach einem Remis in der Auftaktpartie konnte Artemiev als Erster punkten, aber Ding schlug umgehend zurück - mit etwas Glück.

 

[Schwarz steht objektiv auf Gewinn. Es droht Se1 oder Lxf3. Aber Weiß hat noch eine gute Idee.]

30.g6 Se1+ 31.Kh3 Lxc4 [31...Sxf3? 32.gxf7+]

32.Tg3 [Mit einigen Drohungen.]

32...Df6? [Nun ist die Partie verloren. Weiß gewinnt Material. Die richtige Verteidigung war 32...Lf1+ 33.Kh2 fxg6 z.B.: 34.Txg6 (34.Dh7+ Kf8 35.Txg6 Sf3+ 36.Kg3 Dxh4+) und nun 34...Dxh4+ 35.Dxh4 Sf3+]

33.gxf7+ Kf8 [33...Lxf7 34.Dh8#]

34.fxe8D+ Txe8 35.Txc4 De6 36.Tf4 1–0

Schließlich gewann der russische GM die 4. Partie und erzwang mit dem Satzausgleich ebenfalls einen Stichkampf mit Blitzpartien. Die erste Stichkampfpartie endete remis, die zweite gewann Artemiev.

Im Finale trifft Levon Aronian also ab morgen auf Vladislav Artemiev. Ab 13.00 Uhr.

Karsten Müllers Endspielanalyse

 

 

Partien

 

Turnierseite...


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren