Grand Prix Astana: Zhu und Goryachkina im Gleichschritt

von André Schulz
22.09.2022 – Beim Grand Prix in Astand, vormals Nur-Sultan, bwegen sich beiden Spitzenreiterinnen, Alexandra Goryachkina und Zhu Jiner im Gleichschritt vorwärts. Beide gewannen in Runde fünf. Elisabeth Pähtz unterlag Alexandra Kosteniuk nach einem Einsteller. Dinara Wagner spielte gegen Vaishali remis. | Fotos: Anna Shtourman

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Fünf von elf Runden sind beim Grand Prix der Frauen in Astana gespielt. Freitag folgt noch Runde sechs. Am Samstag wird der einzige Ruhetag eingelegt. Vor der Runde führten Aleksandra Goryachkina und Zhu Jiner gemeinsam das Feld mit drei Punkten an. Nach der fünften Runde erhöhten die beiden Spitzenreiterinnen ihr Punktekonto auf vier Punkte.

Turnierfavoritin Aleksandra Goraychkina ist in Orsk geboren, das auf der europäisch-asiatischen Grenze liegt, gar nicht weit von der Grenze zu Kasachstan entfernt. Inzwischen lebt sie aber in Salechard in Nordsibirien und ebenso wie die anderen nicht-kasachischen Teilnehmerinnen eine weite Anfahrt. Goryachkina spielte mit den schwarzen Steinen gegen Tan Zhongyi und er arbeitete sich im Endspiel mit Turm und gleichfarbigen Läufern nach und nach einen Vorteil, den sie zum Gewinn führte. 

Zhu Jiner traf mit den weißen Steinen auf Zhansaya Abdumalik und bekämpfte deren Sizilianische Sveshnikov-Variante mit dem Zug 7.Sd5, der nach dem WM-Kampf Carlsen gegen Caruana große Beliebtheit erlangte. 

Zhu-Abdumalik

Mit einem Bauernübergewicht am Damenflügel besaß die Chinesin einen langfristigen Gewinnplan, musste aber zuvor noch einen Königsangriff abwehren.

 

 

 

Elisabeth Pähtz spielte mit den weißen Steinen gegen Alexandra Kosteniuk.

Die Partie war in einer Nabenvariante der Spanischen Eröffnung lange ausgeglichen, doch dann stellte Pähtz eine Figur ein.

 

32. Tc4?? Dxc4 0-1

REPLACE_BY_ADV_1

 

Dinara Wagner spielte remis gegen Vaishali Rameshbabu. Auch die Partie zwischen Bibissara Assaubayeva und Katerina Lagno endete ohne Siegerin.

Völlig indisponiert präsentiert sich in Astana Polina Shuvalova, die mit ihrer Elozahl von über 2500 mit zu den Favoritinnen gehört. Sie verlor in Runde fünf mit den schwarzen Steinen in einer langen und schwerblütigen Partie gegen Alina Kashlinskaya. Für Shuvalova ist es schon die vierte Niederlage in diesem Turnier.

Interview mit Kashlinskaya

In der Tabelle belegen Assaubayeva, Lagno und Kashlinskaya hinter dem Führungsduo punktgleich die Plätze drei bis fünf, haben aber schon einen Punkt Rückstand. Pähtz und Wagner haben beide zwei Punkte und liefen auf den Plätzen sieben neun. Shuvalova ist mit einem Punkt Letzte.

Ergebnisse der 5. Runde

 

Tabelle

 

Partien

 

Turnierseite


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure