Grand Prix Berlin: Aronian erster Halbfinalist

von André Schulz
10.02.2022 – Trotz seiner zwei Niederlagen in den Runden zuvor lieferte sich Vincent Keymer mit Levon Aronian in Runde 5 des Grand Prix einen offenen und spannenden Kampf. In Zeitnot glitt Keymer die Partie jedoch aus den Händen. Levon Aronian steht damit im Halbfinale. In Gruppe A gewann Hikaru Nakamura das Spitzenspiel gegen Alexander Grischuk. DSB-Präsident Ullrich Krause eröffnete die Runde am Brett von Vincent Keymer. | Fotos: Worldchess

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

 

Nach einem Ruhetag, genau zur Hälfte des Turniers, ging es am Mittwoch beim Grand Prix-Turnier in Berlin mit der fünften und vorletzten Runde der Gruppenphase weiter.

Vor der Runde lagen drei US-Großmeister in Führung, in der Gruppe A mit Hikaru Nakamura, in der Gruppe C mit Levon Aronian, der ja inzwischen auch unter US-Flagge spielt und in Gruppe D mit Wesley So. 

In der Gruppe A führte Hikaru Nakamura (2 Punkte) mit einem halben Punkt Vorsprung vor Alexander Grischuk und Andrey Esipenko. Am Mittwoch hatte Alexander Grischuk in der direkten Begegnung mit Spitzenreiter Nakamura die Gelegenheit, selber die Führung zu übernehmen.

Grischuk lud mit der Königsindischen Verteidigung zu einem scharfen Kampf ein. Nakamura hielt aber dagegen und erhielt die bessere Stellung.

 

[Weiß hat Raumvorteil und plant eine Batterie auf der langen Diagonale.]

30.Lc1 Dd8 31.Lb2 Df8 32.Kg2 Ld8 33.Df3 [Weiß steht gut, aber es ist nicht ganz klar, wie er seine Stellung weiter verstärken kann.]

33...Lc8 34.De3 Txb3 35.axb3 fxg5 [Schwarz will sich aus seiner passiven Stellung befreien, aber nun kommt die Schwäche der langen Diagonale zum Tragen.]

36.Dc3 Txf1

 

37.Dh8+ [Die folgenden Verwicklungen hat Weiß sehr genau berechnet.]

37...Kf7 38.Dxh7+ Ke8 39.Dxg6+ [39.Lxf1? Lh3+ 40.Kxh3 Dxf1+ 41.Kh2 De2+–+]

39...Ke7 40.Dxg5+ [40.Lxf1? Lh3+=]

40...Tf6 [40...Kd7 41.Lg4+ Kc7 42.Dg7+ Kb8 43.Dxf8 Txf8 44.Lxc8 Kxc8 45.h7 La5 46.h8D Txh8 47.Lxh8 mit gewonnenem Endspiel.]

41.h7 Kd7 42.Dg8 1–0

Damit hatte Nakamura seinen Verfolger Grischuk abgeschüttelt, da aber Andrey Esipenko gegen Etienne Bacrot gewann, hat Nakamura den Gruppensieg noch nicht in trockenen Tüchern.

In Runde 6 entscheidet es sich in der direkten Begegnung zwischen Nakamura und Esipenko.

Interview mit Hikaru Nakamura und Alexander Grischuk (Worldchess)

Auch in der Gruppe B war im Hinblick auf den Gruppensieg vor der 5. Runde noch nichts entschieden. Hier lagen Radoslaw Wojtaszek und Vladimir Fedoseev mit je 2,5 Punkten in Führung und spielten in Runde 5 gegeneinander. Die Partie endete im 30. Zug mit einer Stellungswiederholung remis.

Auch die Partie zwischen Richard Rapport und Grigoryi Oparin endete ohne Sieger. In Gruppe C ist also noch alles offen und die Entscheidung fällt in der Schlussrunde. 

Levon Aronin führte in der Gruppe C nach zwei Siegen in den Runden zuvor mit 3 Punkten und einem Punkt Vorsprung vor Daniil Dubov und Vidit Gujrathi. In Runde fünf musste Aronian seine Führung gegen Vincent Keymer verteidigen. Der deutsche Teilnehmer hatte zuvor zwar zwei Niederlagen hinnehmen müssen, versteckte sich aber gegen Aronian keineswegs. Im Gegenteil. Keymer schnappte einen Bauern und musste dafür auf die Rochade verzichten. Trotz des Königs in der Mitte hielt der junge deutsche Großmeister die ungemein spannende Partie lange offen und kam auch zu Chancen. Doch im entscheidenden Moment hatte er zu wenig Zeit auf der Uhr.

Den symbolischen ersten Zug in dieser Partie führte DSB-Präsident Ullrich Krause aus.

Keymer,Vincent (2664) - Aronian,Levon (2772) [D38]

FIDE Grand Prix-I Pool-C 2022 Berlin (5.5), 09.02.2022

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 d5 4.Sc3 Lb4 5.Da4+ Sc6 6.e3 0–0 7.Dc2 De7 [Häufiger geschieht 7...dxc4 8.Lxc4 Ld6; oder 7...Te8]

8.Ld2 dxc4 9.Lxc4 e5 10.d5 Dc5 11.Se4 Sxe4 12.Dxe4 Se7

 

13.Sxe5?! [Ein mutiger Bauerngewinn, der den Rochadeverlust nach sich zieht. Nach 13.0–0 folgt 13...Lf5 und nun z.B.: 14.Dxe5 (Oder 14.Lxb4 Dxb4 15.Dxe5) 14...Dxc4 15.Tfc1 Dxd5 16.Lxb4 Dxe5 17.Sxe5 Tfe8=]

13...Lf5 14.Df4 Lxd2+ 15.Kxd2 Db4+ 16.Kc1 Dc5 [Droht jetzt b5 mit Gewinn.]

17.g4 g5 [17...Lg6? 18.Sd7]

18.b4!? [18.Dd4 Dxd4 19.exd4 Le4 20.Te1 Lxd5 Schwarz hat seinen Bauern zurückbekommen, der weiße König steht aber weiterhin unsicher.]

18...Dxb4 19.Dd4 Sg6 [19...Lg6 20.a3 Dd6 21.h4 gxh4=]

20.Lb3 [20.gxf5 Sxe5 ist eher günstig für Schwarz.]

20...Da3+ 21.Kd2 c5 22.Dc3 [22.dxc6?! Tfd8 (22...Tad8 23.Lxf7+ Kg7 24.Sd7+ Kxf7 25.gxf5 bxc6 26.Thd1 ist gut für Weiß.) 23.Sd7 Lxd7 24.cxd7 De7 mit Vorteil für Schwarz.]

22...Sxe5 23.gxf5 Tfe8 24.Thg1 [Weiß hat die Verwicklungen trotz des Königs im Zentrum ganz gut überstanden und bietet hier eine Qualität an, um schnell zu Gegenspiel zu kommen.]

24...b5?! [24...Sf3+?! 25.Ke2 Sxg1+ 26.Txg1 mit Angriff.; 24...f6!?]

25.Txg5+ Kh8

 

26.Ld1 [26.Tag1!? f6 (Nicht 26...c4?? 27.Tg8+ Txg8 28.Dxe5+ und Matt.) 27.T5g3 c4 28.Lc2 Dc5 (28...Dxa2?? 29.Ta1 mit Damengewinn.) 29.Dd4 Weiß hat einen Mehrbauern und steht mit seinen Türmen recht aktiv.]

26...Da6 [26...Dxc3+ 27.Kxc3 war angenehm für Weiß.]

27.Le2 Tad8 28.e4 Da4 29.Th5? [Weiß möcht eine Mattdrohung aufbauen und stellt dabei seine Zentrumsbauern ein.]

29...Dxe4 30.Tg1 [Die Idee ist Txh7 und Dh3 Matt.]

30...Txd5+ 31.Kc1 Df4+ 32.Kb1 Td4 33.Lxb5? Tb4+ 34.Ka1 Txb5 35.Te1 f6 0–1

Vincent Keymer im Interview mit Paul Meyer-Dunker (DSB)

Bericht beim Schachbund...

Interview mit Levon Aronian (Worldchess)

Daniil Dubov und Vidit spielten remis. Damit hat sich Levon Aronian als Erster für die K.o.-Runde qualifiziert.

Wesley So führte die Gruppe D ebenfalls mit drei Punkten und einem Punkt Vorsprung vor Leinier Dominguez und Pentala Harikrishna. Gegen Alexey Shirov gong Wesley So mit Schwarz kein Risiko ein, wählte in Berlin die Berliner Verteidigung und führte die Partie mit einer dreifachen Stellungswiederholung zum Remis.

Wesley So

Das zweite Duell dieser Runde zwischen Harikrishna und Dominguez entschied der ebenfalls unter US-Flagge spielende gebürtige Kubaner Dominguez für sich und wahrte damit die Chance, Wesley So am letzten Spieltag noch einzuholen.

Pool A

Ergebnisse

 

Tabelle

 

Partien

 

 

Pool B

Ergebnisse

 

Tabelle

 

Partien

 

 

Pool C

Ergebnisse

 

Tabelle

 

Partien

 


Pool D

Ergebnisse

 

Tabelle

 

Partien

 

 

Turnierseite

Der FIDE Grand Prix bei Chess-Results


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren