Grand Prix Berlin: Esipenko und Wojtaszek statt Ding und Andreikin

von André Schulz
03.02.2022 – Die Corona-Pandemie pfuscht der FIDE und World Chess auf die eine oder andere Weise wieder in den Plan. So musste Dmitry Andreikin wegen einer akuten Infektion passen. Ding Liren erhielt seine Reiseerlaubnis sehr kurzfristig. Sein Visa-Antrag kam dann zu spät. Andrey Esipenko und Radoslaw Wojtszek ersetzten die beiden Spieler, allerdings nur im ersten Turnier.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

FIDE Grand Prix 2022: Ding und Andreikin werden durch Esipenko und Wojtaszek ersetzt

Heute fand in Berlin die Eröffnungspressekonferenz zum ersten Berliner Grand Prix statt. Die Pressekonferenz wurde allerdings wegen der aktuellen Lage per Zoom durchgeführt. Vincent Keymer vertrat als Lokalmatador die Spieler und präsentierte sich souverän und mit großer Vorfreude auf das Turnier.

In seiner Gruppe spielt Daniil Dubov, der in Wijk aan Zee das Turnier wegen eines positiven Corona-Tests vorzeitig abbrechen musste. In Berlin wird er offenbar dabei sein, das kann nur heißen, er wurde nach dem Turnier in Wijk negativ getestet.

Dmitry Andrekin kann allerdings wegen einer aktuellen Corona-Infektion nicht am Grand Prix in Berlin teilnehmen. Auch Ding Liren ist wegen Corona von der Teilnahme ausgeschlossen, aber auf andere Weise.

Die chinesischen Behörden erlaubten ihren Bürgern zuletzt kaum noch Reisen ins Ausland. Ding erhielt zwar kurzfristig eine Erlaubnis, aber sein Antrag auf ein Visum für Deutschland kam zu spät. Es mutet etwas befremdlich an, dass die Nummer drei der Weltrangliste im Schach kein Visum für Deutschland erhalten konnte, während gerade 150 deutsche Sportler zu den Olympischen Spielen nach China einreisen. Generell fand man in den letzten Monaten aber kaum noch chinesische Schachspieler bei den verschiedenen Turnieren.

Ding Liren und Dmitry Andreikin werden durch die GMs Andrey Esipenko und Radoslaw Wojtaszek ersetzt, anscheinend nur für dieses erste Turnier. Ob und wie das später bei den Punkten verrechnet werden soll, ist nicht recht klar.

 

 

Die beiden Berliner Grand Prix-Turniere werden vom 3. bis 17. Februar und vom 21. März bis 4. April 2022 an prominenter Adresse in der Hauptstadt "Unter den Linden" in den Gebäuden der Kaiserhöfe ausgetragen. Word Chess will hier einen "World Chess Club" einrichten, der als fester Ort für viele Veranstaltungen, aber auch als Treffpunkt für die Berliner oder internationalen Schachfreunde dienen soll und kann.

Die Partien des Grand Prix Turnier werden von World Chess live übertragen und kommentiert. Allerdings kam eine Sendung mit DGT-Brettern, von World Chess nach Berlin bestellt, nicht rechtzeitig an. Der Berliner Schachverband und Bernhard Riess konnten helfen und die fehlenden DGT-Bretter kurzfristig zur Verfügung stellen.

Am Freitag um 15 Uhr beginnt die Gruppenphase mit der ersten Runde. Die Gruppenphase wird mit Hin-und Rückrunde gespielt. Die Sieger erreichen die K.o.-Phase.

Die Gruppeneinteilungen:

Pool A

1. Alexander Grischuk (Russia), 2764
2. Hikaru Nakamura, (USA), 2736 
3. Andrey Esipenko* (Russia), 2714 
4. Etienne Bacrot (France), 2642 

Pool B

1. Radoslaw Wojtaszek* (Poland), 2686
2. Richard Rapport (Hungary), 2763 
3. Vladimir Fedoseev (Russia), 2704 
4. Grigoriy Oparin (Russia), 2681 

Pool C:

1. Levon Aronian (USA), 2772 
2. Vidit Gujrathi (India), 2727 
3. Daniil Dubov (Russia), 2720 
4. Vincent Keymer (Germany), 2664 

Pool D:

1. Wesley So (USA), 2772 
2. Leinier Dominguez (USA), 2752 
3. Pentala Harikrishna (India), 2717
4. Alexei Shirov (Spain), 2704 

*Andrey Esipenko und Radoslaw Wojtaszek ersetzen Ding Liren and Dmitry Andreikin.

Die beduen 

 

Der FIDE Grand Prix wird von World Chess organisiert mit insgesamt 24 Spielern über drei Turniere durchgeführt. Jeder Spieler bestreitet zwei der drei Turniere. Die zwei Punktbesten der Serie qualifizieren sich für das Kandidatenturnier im Juni in Madrid. Die Turniere finde in Berlin, Deutschland, und Belgrad, Serbien, statt.

Die Teilnehmer an den einzelnen Turnieren:

 

Leg 1 – Berlin

03.02 – 17.02

Leg 2 – Belgrade

28.02 – 14.03

Leg 3 – Berlin

21.03 – 04.04

1

R. Wojtaszek*

Ding Liren

 

2

 

Anish Giri

Anish Giri

3

Wesley So

 

Wesley So

4

Levon Aronian

 

Levon Aronian

5

 

S. Mamedyarov

S. Mamedyarov

6

A. Grischuk

A. Grischuk

 

7

Richard Rapport

Richard Rapport

 

8

 

M. Vachier-Lagrave

M.Vachier-Lagrave

9

L. Dominguez

 

L. Dominguez

10

Hikaru Nakamura

 

Hikaru Nakamura

11

 

Nikita Vitiugov

Nikita Vitiugov

12

P. Harikrishna

P. Harikrishna

 

13

Vidit Gujarathi

Vidit Gujarathi

 

14

A. Esipenko*

 

D. Andreikin

15

Daniil Dubov

 

Daniil Dubov

16

 

Yu Yangyi

Yu Yangyi

17

 

Sam Shankland

Sam Shankland

18

V. Fedoseev

V. Fedoseev

 

19

Alexei Shirov

Alexei Shirov

 

20

 

Alexandr Predke

Alexandr Predke

21

Grigoriy Oparin

 

Grigoriy Oparin

22

Vincent Keymer

 

Vincent Keymer

23

 

Amin Tabatabaei

Amin Tabatabaei

24

Etienne Bacrot

Etienne Bacrot

 

*Andrey Esipenko und Radoslaw Wojtaszek ersetzen Ding Liren and Dmitry Andreikin im ersten Turnier

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren