Grand Prix Berlin: Runde 2 erbringt ausschließlich Remisen

von Klaus Besenthal
23.03.2022 – Beim Berliner FIDE Grand Prix sind am Mittwoch alle acht Partien der 2. Runde remis ausgegangen. In der Mehrzahl der Partien gab es gar keine Gewinnchancen für eine der beiden Seiten; wer jedoch trotzdem danach fahnden möchte, sollte sich die Partien Nakamura gegen Esipenko und Dominguez gegen Keymer anschauen. Für Vincent Keymer jedenfalls läuft das Turnier gut: Nach Mamedyarov gestern konnte er heute mit Dominguez auch den zweiten Weltklassemann um einen halben Punkt erleichtern. | Fotos: Niki Riga / FIDE

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

FIDE Grand Prix 2022

Pool A

Hatte Andrey Esipenko in seiner Partie gegen Hikaru Nakamura Gewinnchancen? Es sah jedenfalls so aus, doch dann tauschte Esipenko wohl einen Turm zu viel ab. Naka war wieder im Geschäft und bewältigte die lange, stressige Verteidigung, die er trotzdem noch zu führen hatte, tadellos.

 

Hikaru Nakamura hat sich nach der gestrigen Niederlage gegen Levon Aronian mit dem Remis gegen Andrey Esipenko wieder stabilisiert

Bei Levon Aronian und Grigoriy Oparin war heute zu sehen, dass Abwicklungen ins Remis durchaus kompliziert sein können.

 

Trotzdem: Das heutige Remis war für diese beiden wohl eher eine lockere Angelegenheit

Tabelle nach der 2. Runde

 

Partien

 

Pool B

Die gehaltvollste Partie an diesem Nachmittag haben zweifellos Leinier Dominguez und Vincent Keymer gespielt. Dem Selbstvertrauen von Vincent Keymer dürften solche Spiele ausgesprochen gut bekommen:

 

Leinier Dominguez ist vom kubanischen zum US-amerikanischen Verband gewechselt - ob sich vielleicht der eine oder andere russische Großmeister daran ein Beispiel zu nehmen gedenkt?

Die zweite im Pool B gespielte Partie zwischen Daniil Dubov und Shakhriyar Mamedyarov endete nach 26 relativ ereignislosen Zügen mit einem Remis durch dreimalige Stellungswiederholung. Für Mamedyarov hat das Turnier mit zwei Schwarzpartien begonnen, die er beide remisieren konnte. Dubov hingegen hatte das zweite Mal Weiß, konnte aus diesen beiden Partien aber nur einen halben Punkt holen. 

Shakhriyar Mamedyarov hat aktuell wesentlich bessere Chancen auf den Gruppensieg als Daniil Dubov

Tabelle nach der 2. Runde

 

Partien

 

Pool C

Alles im Griff hatten Alexandr Predke und Wesley So bei ihrem schnellen Remis, doch eine Klippe musste der Weißspieler Predke dabei immerhin umschiffen:

 

My Black Secrets in the Modern Italian

Italienisch gilt als gediegener Partieanfang, bei dem wenig Figuren getauscht werden und gehaltvolle Stellungen entstehen, in denen es mehr auf Pläne ankommt als auf forcierte Varianten. So zeigt hier die Pläne aus schwarzer Sicht.

Mehr...

Wesley So, der sich gegen seinen russischen Gegner Alexandr Predke in den Farben der ukrainischen Flagge gekleidet hatte, hatte auf den russischen Angriffskrieg auf das Land in einem Interview so reagiert: "What are the old men of the world doing to us?" 

Die Partie zwischen Maxime Vachier-Lagrave und Sam Shankland - sie endete remis, ohne dass die Remisbreite je verlassen worden wäre - war eigentlich nicht allzu bemerkenswert, lohnt aber aus gegebenem Anlass vielleicht einen raschen Blick: Heute ist auf unserer Seite ein interessanter Artikel über "Ungleichgewichte" erschienen; dazu kann diese Partie vielleicht als zusätzliches Anschauungsmaterial dienen. 

 

½/2 - das dürfte MVL nicht gefallen!

Tabelle nach der 2. Runde

 

Partien

 

Pool D

Nicht übermäßig berauschend - aus Zuschauersicht - war heute sicher auch das Remis zwischen M. Amin Tabatabaei und Anish Giri:

 

Das sind eindeutig zwei junge Männer: Tabatabaei ist 21, Giri 27

Ein Remis durch Stellungswiederholung gab es zwischen Nikita Vitiugov und Yu Yangyi bereits nach 22 Zügen. Aus der Moskauer Variante der Sizilianischen Verteidigung hatte sich eine Stellung ergeben, in der Weiß eine Maroczy-Formation und Schwarz eine Art Igel aufgebaut hatte. In dieser Situation wollte oder konnte dann keiner der Spieler irgendeinen aktiven Plan ins Auge fassen.

Nikita Vitiugov hatte Weiß, konnte aber nichts daraus machen

Tabelle nach der 2. Runde

 

Partien

 

Turnierseite bei World Chess

Website der FIDE

Pool A bei Chess-Results

Pool B bei Chess-Results

Pool C bei Chess-Results

Pool D bei Chess-Results


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren