Grand Prix in Astana: Goryachkina führt

von ChessBase
20.09.2022 – Aleksandra Goryachkina gewann in Runde drei gegen Alina Kashlinskaya und führt den Grand Prix in Astana (kürzlich noch Nur-Sultan) an. Dinara Wagner und Elisabeth Pähtz spielten beide remis, gegen Zhansaya Abdumalik und Zhu Jiner. | Fotos Anna Shtourman

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Die Grand Prix-Serie 2022-23 besteht aus vier Turnieren. Gastgeber des ersten Turniers ist der Kasachische Schachverband mit dem Austragungsort Astana. Die nächsten Turniere werden in München, Indien und Polen gespielt. 16 Spielerinnen haben sich qualifiziert. Jede spielt drei der vier Turniere mit. Die Turniere werden mit je zwölf Teilnehmerinnen ausgetragen. Die beiden Ersten der Serie qualifizieren sich für das Kandidatenturnier.

Der Deutsche Schachbund ist mit Elisabeth Pähtz und Dinara Wagner vertreten. Letzte kam nach zwei Niederlagen heute zu ihrem ersten zählbaren Erfolg, ein Remis gegen die Vertreterin des Gastgebers Zhansaya Abdumalik.

Für den halben Punkt musste Dinara Wagner lange arbeiten. Zum Schluss verteidigte sie ein Endspiel Springer gegen Turm. Im 98. Zug gab Abdumalik ihre Gewinnversuche auf.

Sehr viel kürzer war die Partie zwischen Elisabeth Pähtz und Zhu Jiner. Schon bald nach der Eröffnung verflachte das Treffen in einem ausgeglichenen Turmendspiel und auch hier wurde der Punkt geteilt.

Auch die Partie zwischen Bibissara Assubayeva und Vasihali Rameshbabu endete ohne Siegerin. 

Zu einem ganzen Punkt kam indes Vizeweltmeisterin Aleksandra Goryachkina. Sie rang in einer langen Partie Alina Kashlinskaya nieder. Zum Schluss stand das Endspiel Dame, Springer und Bauer gegen Dame auf dem Brett. Im 97. Zug gab Kashlinskaya auf.

Das Duell der Ex-Weltmeisterinnen zwischen Tan Zhongyi und Alexandra Kosteniuk entschied die russische Großmeisterin für sich. Mit den schwarzen Steinen erlangte Kosteniuk in einer Nebenvariante des Spanischen Marshallgambits dauerhafte Initiative und setzte sich im Endspiel mit Damen und Leichtfiguren im Königsangriff durch.

Den dritten Tagessieg feierte Kateryna Lagno über ihre Landsfrau Polina Shuvalova.

Auch hier wurde die Partie auf dem Gelände der Spanischen Eröffnung ausgetragen, aber in einer ruhigeren Variante. Lagno erlangte mit Weiß Übergewicht und realisierte ihren Vorteil im Doppelturmendspiel.

Ergebnisse der 3. Runde

 

Tabelle

 

Partien

 

Turnierseite


Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure