Grand Prix in Monaco: Pähtz schlägt Koneru

von André Schulz
13.12.2019 – Elisabeth Pähtz kann sich auch schon an bessere Turniere erinnern als den Grand Prix in Monaco. Gestern landete die Erfurterin aber mit einem Sieg gegen Humpy Koneru einen Big Point. Aleksandra Goryachkina baute ihre Vorsprung dadurch auf einen ganzen Punkt aus. | Fotos: Karol Bartnick (FIDE)

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Die Überraschung der neunten Runde des Grand Prix-Turniers im Yachtclub von Monaco war der Sieg von Elisabeth Pähtz gegen Humpy Koneru. Die Inderin hatte bis dahin ein sehr gutes Turnier gespielt und die Deutsche ein weniger gutes Turnier. In dieser Partie lief aber alles für die deutsche Nummer eins, die mit den schwarzen Steinen spielte.

Elisabeth mit Co-Kommentatorin Almira Skripchenko

Nach Beginn mit der Awerbach-Variante gegen die Königsindische Verteidigung wählte Koneru den Übergang in eine Maroczy-Struktur, indem sie nach dem Bauernvorstoß c7-c5 nicht mit d4-d5 regierte, sondern auf d4 schlagen ließ. Dort fand sie sich aber nicht gut zurecht.

 

Nach 12...Da5 reagierte Weiß hier mit 13. a3?, was ein hässliches Loch auf b3 verursacht. Es folgte 13...Sd7 14. Sb4 Sd4 und Weiß ist schon in großer Not.

Ein paar Züge später hatte Schwarz eine klare Gewinnstellung:

 

Hier ging es weiter mit 22.Te1 Df5. In der Folge baute Elisabeth Pähtz ihren Vorteil aus und gewann im Endspiel.

Elisabeth Pähtz hat dadurch Anschluss an das Mittelfeld gewonnen, während Valentina Gunina hingegen weiterhin ein ganz furchbares Turnier spielt.

Nana Dzagnidze

Gegen Nana Dzagnidze kassierte die russische Spitzenspielerin bereits ihre achte Niederlage. Wie gewohnt griff sie mutig an und sorgte für wilde Stellungen. Allerdings konnte sie Nana Dzagnidze damit nicht beeindrucken.

Mariya Muzychuk und Aleksandra Goryachkina

Aleksandra Goryachkina kam gegen Mariya Muzychuk in der Rubinstein-Variante der Französischen Verteidigung im Laufe des Mittelspiels in eine schwierige Stellung und hatte Mühe ihren Laden zusammenzuhalten. 

 

Weiß steht überlegen, aber es ist nicht ganz einfach, die Stellung weiter zu verstärken. Mariya Muzychuk spielte 24.Se3 und setzte den c-Bauern in Marsch. Aleksandra Goryachkina verteidigte sich zäh und kam mit Minusbauer in ein Turm-Läuferendspiel, das sie dann halten konnte.

Monaco, nicht schön, aber teuer

Ergebnisse

 

Partien

 

Tabelle

 

 

Turnierseite...



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren