Grand Prix Riga: Mamedyarov gewinnt im Armageddon

von Johannes Fischer
24.07.2019 – Der FIDE Grand Prix 2019 in Riga wurde im Armageddon entschieden. Zugunsten von Shakhriyar Mamedyarov, der sich im Tiebreak knapp gegen Maxime Vachier-Lagrave durchsetzte. Nachdem die vier Schnellpartien des Tiebreaks alle Remis ausgegangen war und Mamedyarov und Vachier-Lagrave je eine der beiden Blitzpartien gewinnen konnten, gewann Mamedyarov im Armageddon und damit zugleich Tiebreak, Finale und Grand Prix. Letztendlich ein verdienter Sieg, denn insgesamt hatte Mamedyarov im Tiebreak mehr Vorteile und bessere Chancen. | Fotos: Niki Riga für Worldchess

ChessBase 15 - Startpaket ChessBase 15 - Startpaket

Der Einstieg in den Kosmos Schach. ChessBase 15 Programm + neue Big Database 2019 (7,6 Mio. unkommentierte Partien). Plus 3 Ausgaben ChessBase Magazin und CB Premium Mitgliedschaft für 6 Monate!

Mehr...

FIDE Grand Prix Riga, Finale, Tiebreak

Partie 1: Ein schnelles Remis

S. Mamedyarov ½-½ M. Vachier-Lagrave

Die erste Partie des Tiebreaks endete nach nur 23 Zügen schnell und unspektakulär mit Remis. Beide, Mamedyarov und Vachier-Lagrave hatten nichts dagegen, die Variante des Grünfeld-Inders zu wiederholen, mit der Mamedyarov in der ersten Partie des Wettkampfs souverän gewinnen konnte.

Aber in der Zwischenzeit hatte Vachier-Lagrave seinen geliebten Grünfeld-Inder zur Inspektion geschickt und verbesserte die Variante, die er in der ersten Tiebreak-Partie gewählt hatte. So kam er ohne Probleme aus der Eröffnung heraus und hatte im Mittelspiel vielleicht sogar die etwas bessere Stellung. Aber offensichtlich wollte Vachier-Lagrave sein Glück nicht versuchen und war nach 23 Zügen mit Schwarz mit Remis zufrieden.

 

Partie 2: Ein spannendes Remis

M. Vachier-Lagrave ½-½ S. Mamedyarov

In der zweiten Schnellpartie hatte Vachier-Lagrave gute Chancen, den Wettkampf mit einem Sieg für sich zu entscheiden. Mamedyarov kam mit Schwarz problemlos zu Ausgleich, aber als sich Weiß einen gefährlichen Freibauern verschaffen konnte, wurde die Partie plötzlich noch einmal kompliziert und spannend. Mamedyarov fand nicht die richtige Verteidigung, und das hätte Vachier-Lagrave ausnutzen können, aber er verpasste diese Chance und so endete die Partie am Ende mit Remis.

 

Partie 3: Vachier-Lagrave kann sich retten

S. Mamedyarov ½-½ M. Vachier-Lagrave

In der zweiten Partie des Tiebreaks verpasste Vachier-Lagrave gute Gewinnchancen, in der dritten Partie kam Mamedyarov dem Sieg sehr nah. In einem Grünfeld-Inder kam er mit Weiß zu einem Doppelturmendspiel, in dem sein Springer gefährlicher und besser war als Vachier-Lagraves Läufer, aber Mamedyarov fand keinen Weg zum Gewinn und so endete die Partie am Ende mit Remis.

 

Partie 4: Mamedyarov verpasst gute Chancen

M. Vachier-Lagrave ½-½ S. Mamedyarov

In der vierten Partie hatte Mamedyarov Schwarz, aber übernahm gleich nach der Eröffnung die Initiative. Aber er fand wieder keinen Weg zu klarem Vorteil und forcierte in objektiv besserer Stellung Zugwiederholung.

 

Partie 5: Mamedyarov gewinnt und geht in Führung

M. Vachier-Lagrave 0-1 S. Mamedyarov

Nachdem die vier Schnellpartien alle Remis geendet hatten, wurde mit Farbwechsel geblitzt. Hier war Vachier-Lagrave nominell Favorit, denn der Franzose liegt zur Zeit auf Platz 1 der Blitz-Weltrangliste. In der ersten Blitzpartie hatte Vachier-Lagrave Weiß, aber wie in den Schnellpartien war es Mamedyarov, der das Tempo vorgab. Erneut hatte er keine Probleme mit Schwarz und dieses Mal konnte Vachier-Lagrave sich nicht retten und verlor. Damit musste Vachier-Lagrave die nächste Partie unbedingt gewinnen - mit Schwarz.

 

Partie 6: Vachier-Lagrave gelingt der Ausgleich

S. Mamedyarov 0-1 M. Vachier-Lagrave

Vachier-Lagrave musste gewinnen und er gewann. Mit raffiniertem Spiel kam er zu einem vorteilhaften Turmendspiel, das er gewinnen konnte. Damit war der Tiebreak wieder ausgeglichen und der Grand Prix wurde im Armageddon entschieden. Mamedyarov gewann den Losentscheid über die Farbwahl und wollte mit Schwarz spielen.

 

Partie 7: Mamedyarov gewinnt im Armageddon

M. Vachier-Lagrave 0-1 S. Mamedyarov

Mamedyarov hatte zu Beginn der Partie vier Minuten, Vachier-Lagrave fünf, aber als Weißer musste Vachier-Lagrave gewinnen. Doch in einer komplizierten Stellung dachte er zu lange noch und verlor. Damit war Mamedyarov Sieger des FIDE Grand Prix 2019 in Riga.

 

Alle Partien des FIDE Grand Prix in Riga

 

Live-Kommentar Finale, Tiebreak

Grand Prix Gesamtwertung

Der Sieg in Riga brachte Mamedyarov 10 Grand Prix Punkte und damit liegt er nun in der Grand Prix Wertung zusammen mit Alexander Grischuk in Führung. Vachier-Lagrave konnte sich bei seinem ersten von drei Grand Prix Turnieren 8 Punkte sichern und liegt damit aussichtsreich im Rennen um die zwei Plätze im Kandidatenturnier, um die es in der Grand Prix Gesamtwertung geht.

  Spieler Moskau Riga Hamburg Tel Aviv Gesamt
1  Shakhriyar Mamedyarov (AZE) 0 10     10
2  Alexander Grischuk (RUS) 7 3     10
3  Ian Nepomniachtchi (RUS) 9       9
4  Maxime Vachier-Lagrave (FRA)   8     8
5  Radoslaw Wojtaszek (POL) 5       5
6  Wesley So (USA) 1 3     4
7  Hikaru Nakamura (USA) 3 0     3
8  Peter Svidler (RUS) 2 0     2
9  Wei Yi (CHN) 2       2
10  Daniil Dubov (RUS) 2 0     2
11  Sergey Karjakin (RUS) 0 1     1
12  Veselin Topalov (BUL)   1     1
13  Yu Yangyi (CHN)   1     1
14  Jan-Krzysztof Duda (POL) 0 1     1
15  Anish Giri (NED) 0 0     0
16  Levon Aronian (ARM) 0 0     0
17  Teimour Radjabov (AZE) 0       0
18  Nikita Vitiugov (RUS) 0 0     0
19  Pentala Harikrishna (IND)   0     0
20  David Navara (CZE)   0     0
21  Dmitry Jakovenko (RUS) 0       0

Quelle: Wikipedia

Turnierseite




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Johannes Fischer Johannes Fischer 25.07.2019 09:32
@siamaksadeghi
Vielen Dank für den Hinweis. Sie haben Recht, ich habe mir die Live-Übertragung noch einmal angeschaut, Maxime Vachier-Lagraves Uhr zeigt erst später 0.00 an. Ich habe den entsprechenden Kommentar entfernt.
siamaksadeghi siamaksadeghi 25.07.2019 08:51
Herzlichen Glückwunsch an Shakhriyar Mamedyarov für den verdienten Turniersieg. Ein sehr kämpferisches Finale und tolles Schach. In der letzten Partie hatte M. Vachier-Lagrave noch neuen Sekunden auf der Uhr, daher kann ich den oben stehenden Kommentar "hier überschritt weiß die Bedenkzeit" nicht nachvollziehen.
Karl Hackenmeier Karl Hackenmeier 24.07.2019 10:38
Quel malheur. War die Anspannung doch zu groß für MVL, und der Tank wohl einfach leer. Gratulation an Shakhriyar Mamedyarov, dem verdienten Gewinner des Finals!
1