GRENKE Chess Classic: Carlsen und Svidler in Führung

von Klaus Besenthal
22.04.2019 – Die 3. Runde des "GRENKE Chess Classic" war ein aufregender Spieltag: Magnus Carlsen hatte gegen Viswanathan Anand großen Vorteil, doch der Inder hielt dem Druck hartnäckig stand; Vincent Keymer hatte ebenfalls großen Vorteil gegen Fabiano Caruana, doch der Weltranglistenzweite gewann in unübersichtlicher taktischer Gemengelage schließlich die Oberhand. Hinzu kamen zwei hochtaktische Remisen. Der Sieg von Peter Svidler gegen Georg Meier wirkte dagegen fast schon lässig. In der Tabelle sind jetzt Carlsen und Svidler gemeinsam vorne. Foto: Eric van Reem

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

GRENKE Chess Classic 2019

Aronian - Vallejo Pons ½:½

In dieser Partie wurde kurioserweise dieselbe Eröffnungsvariante gespielt wie zwischen Svidler und Meier. Es kamen einige kritische Situationen zustande, aber offenbar wussten beide Spieler zu jedem Zeitpunkt genau, was zu tun war. Schließlich konstruierten sie eine Stellungswiederholung und konnten früh Feierabend machen:

 

Francisco Vallejo Pons und Levon Aronian (Foto: Georgios Souleidis)

Svidler - Meier 1:0

Zweiter Sieg in Folge für Peter Svidler: In einer scharfen Gambitvariante hatte der russische Großmeister nicht nur schnell den Bauern zurückgewonnen, sondern verfügte auch über die bessere Figurenstellung. Nachdem Meier ein oder zwei Ungenauigkeiten begangen hatte, lief für Svidler alles wie von selber:

 

Georg Meier und Peter Svidler (Foto: Georgios Souleidis)

Vachier-Lagrave - Naiditsch ½:½

Eine erstaunliche Partie, in der Vachier-Lagrave in einem damenlosen Mittelspiel zuerst eine Leichtfigur und schließlich einen Turm weniger hatte. Gestützt auf einige Freibauern hatte der Franzose aber ein Konstrukt geschaffen, dass ihm das Remis sichern sollte:

 

Arkadij Naiditsch und Maxime Vachier-Lagrave (Foto: Georgios Souleidis)

Keymer - Caruana 0:1

Vincent Keymer hatte gegen Caruana wohl tatsächlich eine Gewinnstellung erlangt. Aber die Sache war kompliziert und auch mit Computerhilfe schwer zu beurteilen. Am Schluss beging Keymer dann aber einen Fehler, als er Caruana den Bauernzug c3-c2 erlaubte; dadurch fand die Dame des Amerikaners Zugang zu Keymers König.

 

Vincent Keymer (Foto: Georgios Souleidis)

Fabiano Caruana (Foto: Georgios Souleidis)

Carlsen - Anand ½:½

An verschiedenen Stelle in der Partie hatte Carlsen deutlichen Vorteil, doch Anand erwies sich als eiserner Verteidiger: Am Ende entwischte der Inder tatsächlich noch ins Remis:

 

Ewig junges Duell: Weltmeister Carlsen und sein Vorgänger Anand (Foto: Georgios Souleidis)

Tabelle nach der 3. Runde

 

Alle Partien

 

Turnierseite



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.