GRENKE Chess Classic: Carlsen und Svidler in Führung

von Klaus Besenthal
22.04.2019 – Die 3. Runde des "GRENKE Chess Classic" war ein aufregender Spieltag: Magnus Carlsen hatte gegen Viswanathan Anand großen Vorteil, doch der Inder hielt dem Druck hartnäckig stand; Vincent Keymer hatte ebenfalls großen Vorteil gegen Fabiano Caruana, doch der Weltranglistenzweite gewann in unübersichtlicher taktischer Gemengelage schließlich die Oberhand. Hinzu kamen zwei hochtaktische Remisen. Der Sieg von Peter Svidler gegen Georg Meier wirkte dagegen fast schon lässig. In der Tabelle sind jetzt Carlsen und Svidler gemeinsam vorne. Foto: Eric van Reem

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

GRENKE Chess Classic 2019

Aronian - Vallejo Pons ½:½

In dieser Partie wurde kurioserweise dieselbe Eröffnungsvariante gespielt wie zwischen Svidler und Meier. Es kamen einige kritische Situationen zustande, aber offenbar wussten beide Spieler zu jedem Zeitpunkt genau, was zu tun war. Schließlich konstruierten sie eine Stellungswiederholung und konnten früh Feierabend machen:

 

Francisco Vallejo Pons und Levon Aronian (Foto: Georgios Souleidis)

Svidler - Meier 1:0

Zweiter Sieg in Folge für Peter Svidler: In einer scharfen Gambitvariante hatte der russische Großmeister nicht nur schnell den Bauern zurückgewonnen, sondern verfügte auch über die bessere Figurenstellung. Nachdem Meier ein oder zwei Ungenauigkeiten begangen hatte, lief für Svidler alles wie von selber:

 

Georg Meier und Peter Svidler (Foto: Georgios Souleidis)

Vachier-Lagrave - Naiditsch ½:½

Eine erstaunliche Partie, in der Vachier-Lagrave in einem damenlosen Mittelspiel zuerst eine Leichtfigur und schließlich einen Turm weniger hatte. Gestützt auf einige Freibauern hatte der Franzose aber ein Konstrukt geschaffen, dass ihm das Remis sichern sollte:

 

Arkadij Naiditsch und Maxime Vachier-Lagrave (Foto: Georgios Souleidis)

Keymer - Caruana 0:1

Vincent Keymer hatte gegen Caruana wohl tatsächlich eine Gewinnstellung erlangt. Aber die Sache war kompliziert und auch mit Computerhilfe schwer zu beurteilen. Am Schluss beging Keymer dann aber einen Fehler, als er Caruana den Bauernzug c3-c2 erlaubte; dadurch fand die Dame des Amerikaners Zugang zu Keymers König.

 

Vincent Keymer (Foto: Georgios Souleidis)

Fabiano Caruana (Foto: Georgios Souleidis)

Carlsen - Anand ½:½

An verschiedenen Stelle in der Partie hatte Carlsen deutlichen Vorteil, doch Anand erwies sich als eiserner Verteidiger: Am Ende entwischte der Inder tatsächlich noch ins Remis:

 

Ewig junges Duell: Weltmeister Carlsen und sein Vorgänger Anand (Foto: Georgios Souleidis)

Tabelle nach der 3. Runde

 

Alle Partien

 

Turnierseite




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Alembong Alembong 23.04.2019 02:25
@ athlon: Man darf die Dame ausnahmsweise früh bewegen, wenn man dadurch Material (zurück) gewinnt oder matt setzt. Eine neuere Version der Regel lautet, man solle die Dame nicht zu früh bewegen, außer es ist gut.
Krennwurzn Krennwurzn 23.04.2019 02:05
Läuferpaar, vereinzelter h-Bauer … gegen Magnus keine wirkliche Freude
athlon athlon 23.04.2019 01:08
@Krennwurzn

Danke für die Partie.

Furchteinflößend ist diese Remis aber auch nicht.
Krennwurzn Krennwurzn 23.04.2019 11:42
@athlon: vielleicht wollte Anand nicht Varianten wie 5. ...Sxe4 6. Dg4 Sf6 7. Dxg7 wie in der Partie Berkes gegen Timman 2010 gegen Carlsen am Brett haben
Kia1996 Kia1996 23.04.2019 10:46
Alembong: Zu sehen Carlsen und Anand am Brett, Wolfgang Grenke und eine U14-Spielerin dea Mädchenteams OSG Baden, Mery Nanthivarman, führen den Zug aus. Das U14-Team wurde für den Gewinn der deutschen Meisterschaft geehrt.
athlon athlon 23.04.2019 10:44
@hama

Ohh wirklich?

Die Dame wird bereits im 6.Zug bewegt. Ein Anfängerzug laut der Lehrbuchliteratur.

Und damit ist 5...Sxe4 jetzt widerlegt?

Haben jetzt die kognitiven Minderleister das königliche Spiel gekapert?
hama hama 23.04.2019 10:27
@Athlon: Befremdlich ist höchstens, dass die einfache Antwort Dd5 nicht gesehen wurde.
athlon athlon 23.04.2019 09:49
Ist die Schachwelt nicht seltsam geworden?

Da steht im 5.Zug in der Stellung des Weltmeister einfach ein Zentrumsbauer so ein und kein Kommentator geht auch nur mit einer Silbe auf diesen befremdlichen Umstand ein.

Wurden die Schachregeln unbemerkt geändert, oder warum ist 5...Sxe4 keine Option für Schwarz?
DoktorM DoktorM 23.04.2019 09:47
Die Partien gestern waren interessant. Carlsen hat es wieder einmal geschafft, mit vergleichsweise einfachen Zügen ein Spiel auf ein Tor zu schaffen. Die Gegner sollten sich etwas dagegen überlegen. Oder sind diese mit maximal einem Remis zufrieden?
Alembong Alembong 23.04.2019 08:06
Immerhin wissen wir, wer das Titelfoto gemacht hat. Aber wer ist darauf zu sehen?
1