Großmeisterliches Schachfestival in Wirtzfeld

von Gerd Densing
31.05.2023 – Am vorletzte Mai-Wochenende war Wirtzfeld Schauplatz des "Eifeler Schachfestivals" mit einer ganzen Reihe von Turnieren. Einige Großmeister nahmen daran teil, darunter die schwedische Schachlegende Ulf Andersson und das GM-Ehepaar Daniel Fridman und Anna Zatonskih (Bild) | Fotos: Gerd Densing

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Eifeler Schach Festival 2023 in Wirtzfeld

Gemäß langjähriger Tradition seit Gründung der Schachfreunde Wirtzfeld im Jahr 1998 fand auch dieses Jahr das vom ostbelgischen Verein organisierte Eifeler Schachfestival am vergangenen Wochenende statt.

Das bewährte Konzept mit Blitzschach, Schnellschach und einem Mannschaftsevent hat sich über die Jahre bewährt. Wenn auch nicht an die hohen Teilnehmerzahlen aus der Zeit vor Corona angeknüpft werden konnte, war es dennoch wieder ein ausgefülltes Schachwochenende im Hotel Drosson in Wirtzfeld.

Blitzturnier:

Freitags Abends begann das ESF 2023 mit einem Elo-gewerteten 15-rundigen Blitzturnier mit 41 Teilnehmern. An der Spitze war es mit insgesamt 8 Titelträgern, darunter 2 GM recht gut besetzt. Dabei zeigte der erfahrene Internationale Meister Christian Maier vom SC Emmendingen 1937 e.V. eine sehr gute Form und gewann das Blitzturnier ohne Verlustpartie mit 9 Siegen und 6 Remisen mit 12 Punkten vor GM Thorsten Michael Haub und GM Andrey Sumets (beide je 11,5 Punkte). Den Grundstein für seinen Sieg legte Maier in Runde 7 mit einem Sieg gegen GM Sumets und einigen Remisen gegen GM Haub und weitere Titelträger.

Mannschafts-Schnellschach (Samstag Nachmittag), 4er Teams:

Die insgesamt 24 Mannschaften aus zahlreichen Ländern (Belgien, Deutschland, Luxemburg, Ungarn) spielten in 3 Divisionen jeweils 7 Runden. Eine Division bestand ausschließlich aus Jugendmannschaften. Die Erwachsenen spielten im Festsaal des Hotel Drosson. Die Jugendlichen in der Fußballkantine Wirtzfeld.

Bei den Jugendlichen gewann die dritte Mannschaft der Spielvereinigung des Deutschsprachigen Belgiens (SVDB) souverän mit 14 Mannschaftspunkten vor der Mannschaft Meritum Ezseület aus Ungarn mit 12 Mannschaftspunkten und dem Team Academie Liége 1 (Lüttich) mit 10 Mannschaftspunkten.

Das Jugendturnier

Die Sieger des Jugendturniers

In der 2. Division gewann das Team Tigerli Aachen mit 12 Mannschaftspunkten vor der ersten Mannschaft von Kalterherberg, einem Nachbarverein des Ausrichters (10 Mannschaftspunkte) vor dem Team Bitburg 1 aus der Südeifel mit 9 Punkten.

In der 1. Division trat der Ausrichter mit einem sehr starken Team an, besetzt mit den beiden Großmeistern Andrey Sumets und Thorsten Michael Haub sowie den Internationalen Meistern Stephane Hautot und Matthias Röder. Das Team wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann souverän mit 14 zu 0 Mannschaftspunkten vor dem benachbarten Verein Eynatten 1 mit 12 Punkten und Eynatten 2 mit 10 Punkten.

Die Sieger vom SK Wirtzfeld

Einzel-Schnellschachturnier (Sonntags):

Mit 50 Teilnehmern startete Sonntags das Schnellschachturnier. Mit 12 Titelträgern, darunter 5 GM war das Turnier an der Spitze auch recht gut besetzt. Neben den für Wirtzfeld spielenden GM’s Sumets, Fridman und Haub fand auch erstmals der ehemalige Top-Spieler GM Ulf Andersson den Weg nach Wirtzfeld.

Ulf Andersson gegen Daniel Fridman

Die erste Runde brachte noch keine überraschenden Ergebnisse an allen 25 Brettern.

Rapid Runde 1

In Runde 2 wurde GM Thorsten Michael Haub nach einer schlechten Eröffnungswahl mehr oder weniger von dem seit vielen Jahren in Luxemburg spielenden Umberto Cerasi überspielt und verlor.

Haub und Cerasi

Ein paar Bretter weiter hinten kam IM Marcel Becker nicht über ein remis hinaus. Und IM Tom Piceu verlor gegen Sascha Seibt.

Sascha Seibt spielte weiter sehr gut und konnte in der 3. Runde auch GM Felix Levin ein Remis abtrotzen und IM Marcel Becker verlor gar gegen Dorel-Ioan Bode.

Die 4. Runde brachte an Brett eins ein erstes GM-Duell. Hier setzte sich GM Fridman mit schwarz nach einer sehr interessanten Partie gegen GM Ulf Andersson durch und gewann. Ebenso gewann GM Andrey Sumets gegen IM Anna Zatonskih. Der bereits beim Blitzturnier gut aufspielende IM Christian Maier zeigte sich in weiter gute Form und gewann gegen GM Felix Levin an Brett 3.

In der 5. Runde setzte sich IM Maier an Brett 1 gar gegen GM Fridman durch. Die Partie zwischen GM Thorsten-Michael Haub und Andrey Sumets am Nachbarbrett endete nach spannendem Verlauf und beiderseitigen guten Chancen nach einem leicht besseren Turm-Endspiel für weiß dennoch remis. GM Ulf Andersson hatte mit Sascha Seibt das vermeintlich leichteste Los an den Spitzenbrettern. Er zeigte sich nach der Vorrundenniederlage in sehr guter Form und gewann ein lange Zeit remislich aussehendes Turmendspiel mit hervorragender und für mich als Live-Zuschauer vor Ort am Brett beeindruckender Technik eines ehemaligen und sehr erfahrenen Weltklassespielers. IM Anna Zatonskih gewann am Nachbarbrett und war bis zum Schluss des Turniers beste Dame im Feld. FM Hans-Joachim Vatter verlor an Brett 5 gegen Bendeguz Palotai und fiel aus der Spitzengruppe bzw. dem Verfolgerfeld heraus.

In Runde 6 endete zunächst die Erfolgsserie von IM Christian Maier, denn er verlor nach einer wilden Partie an Brett 1 mit schwarz gegen GM Andrey Sumts, der sich damit an die Tabellenspitze brachte.

Rapid Runde 6

An Tisch 2 endete nach Lospech das Ehepartnerduell Anna Zatonskih gegen Daniel Fridman erwartungsgemäß nach wenigen Zügen mit einem Remis. Ulf Andersson gewann gegen FM Martin Ahn und hielt Kontakt zu den Top-Platzierten. GM Thorsten Michael Haub gewann gegen den an diesem Tag formschwachen GM Felix Levin und hatte nach der Runde noch Hoffnung auf eine gute Platzierung und Geldpreise – trotz früher Niederlage in Runde 2.

GM Ulf Andersson spielte mit schwarz in der 7. Runde am Spitzenbrett gegen Andrey Sumets und konnte diesem nach interessanter Eröffnungswahl und Partieverlauf ein Remis abringen. GM Haub verlor an Tisch zwei gegen Christian Maier und fiel somit aus dem Titelrennen heraus während IM Maier nach der Runde mit 6 Punkten noch gute Aussichten auf eine Spitzenplatzierung hatte. Das IM-Duell Piceu – Zatonskih endete Remis.

Die 8. und vorletzte Runde brachte an den ersten drei Brettern keine Entscheidungen, sodass sich an der Tabellensituation vorne nichts änderte und GM Sumets sowie IM Maier mit je 6,5 Punkten die beste Ausgangslage hatten. An Brett 4 gewann IM Anna Zatonskih und befand sich danach punktgleich mit ihrem Mann in Lauerstellung.

In der 9. und letzten Runde gewann GM Sumets an Brett eins recht souverän und schnell gegen IM Piceu und kam auf 7,5 Punkte. IM Christian Maier an Brett zwei bot nach der Eröffnung mit weiß wenig ambitioniert IM Zatonskih remis an, welches diese nach 3 Minuten Nachdenkens und Beobachtens, was ihr Mann am Nachbarbrett drei so macht, annahm.

Eheleute Fridman und Zatonskih

GM Daniel Fridman kam mit weiß gegen FM Bernhard Stillger nicht über ein  remis hinaus, was GM Ulf Andersson an Brett vier mit einem souveränen Sieg gegen Bendeguz Palotai die Möglichkeit gab, sich in der Tabelle ein gutes Stück nach vorne zu katapultieren.

Turniersieger wurde GM Andrey Sumets mit 7,5 Punkten vor IM Christian Maier und GM Ulf Andersson mit je 7 Punkten. Beste Dame im Feld war IM Anna Zatonskih mit 6,5 Punkten auf Platz 5 der Tabelle.

Fazit:

Die Turnierorganisation über die Vereinsvertreter Paul Zilles und Victor Schleck sowie Paring-Officer Kurt Rosskamp verlief gewohnt reibungslos. Vielen Dank auch an Norbert Hilgers für die Zurverfügungstellung von Fotos des Blitzturniers und des Mannschaftsturniers. Wie auch in den Vorjahren waren keine Streitfälle zu verzeichnen und die Stimmung unter den Teilnehmern war durchgehend positiv und angenehm.

Für das leibliche Wohl wurde in einem großen Zelt außerhalb des Spielareals auf der gegenüberliegenden Seite des Hotel Drosson mit Snacks, Kuchen und Getränken bestens gesorgt und das Wetter spielte auch mit für Pausen und frische Luft zwischendurch.

Den Schachfreunden Wirtzfeld ist erneut ein sehr schönes, interessantes und abwechslungsreiches Schach-Wochenende mit vielen spannenden Partien und Mannschaftswettkämpfen gelungen.

Ausblick: Wie Virctor Schleck von den Schachfreunden Wirtzfeld bei der Siegerehrung verkündete, steht der Termin für das „ESF“ im Jahr 2024 auch schon fest. Und zwar das Wochenende vom 24.-26.05.2024.

Partien:

Internetlinks:

Vorbericht...

Zahlreiche Tabellen zu allen Turnieren sind hier als PDF-Download verfügbar:

Endstand Mannschaften DIV1...

Teilnehmer DIV 1...

Endstand Mannschaften DIV 2...

Teilnehmer DIV 2...

Endstand Jugend...

Endstand Rapid...

Teilnehmer Blitz...

Blitzresultate...


Gerd Densing ist ein begeisterter Vereins- und Turnierspieler. Seine Eindrücke hat er in vielen Berichten auf der ChessBase-Nachrichtenseite festgehalten.