GTC SuperUnited Croatia: Schachfieber in Zagreb

von André Schulz
21.07.2022 – Während sich im Internet die Meldung über Carlsens WM-Rückzug verbreitete, sorgte der der Auftritt des Weltmeisters in Zagreb für ein Schachfieber unter den kroatischen Schachfreunden. Den besten Start am ersten Tag des Rapidturniers hatte Alireza Firouzja. Aber Carlsen war nicht viel schlechter. | Fotos: Lennart Ootes/ Grand Chess Tour

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Der 20. Juli 2022 war ein denkwürdiger Tag. Es war der von der FIDE gefeierte "Internationale Schachtag". Am 20. Juli des Jahres 1924 wurde in Paris, am Rande der Olympischen Spiele und vom olympischen Geist beseelt, der Weltschachbund gegründet.

Weltmeister Magnus Carlsen jedoch erklärte am 20. Juli 2022 unverrückbar, dass er seinen Titel im kommenden Jahr gegen Ian Nepomniachtchi nicht verteidigen werde. Über diese Entscheidung hatte er lange nachgedacht, die Möglichkeit schon kurz nach seinem Sieg über Ian Nepomniachtchi beim letzten WM-Kampf angekündigt und nun hat Carlsen die "Drohung" wahr gemacht. Seine Begründung ist ehrlich und einfach: Er ist nicht mehr motiviert und kann bei diesen Titelkämpfen nichts mehr gewinnen. 

Im Interview mit Alejandro Ramirez erläuterte Carlsen noch einmal seine Gründe:

 

 

Ian Nepomniachtchi zeigte sich von Carlsens Rückzug enttäuscht:


Das heißt aber nicht, dass Carlsen, mit großem Abstand der weltbeste Spieler, sich vom Schach zurückziehen wolle. Keineswegs. Er will nur eben das Schach spielen, das ihm Spaß macht. Zum Beispiel das SuperUnited Croatia Rapid and Blitz der Grand Chess Tour in Zagreb. Während im Internet die Meldung über Carlsens WM-Rückzug kursierte, entfachte der noch amtierende Weltmeister in der kroatischen Hauptstadt ein Schachfieber.

 


Schachfieber in Zagreb


Straßensimultan der Weltmeister


Schachfieber herrscht derzeit an vielen Orten. Selten gab es so viel Schach überall. In dichter Folge wird ein Turnier nach dem anderen gespielt, zumeist mehrere große Turniere gleichzeitig. Das Kandidatenturnier in Madrid war gerade zu Ende, da öffneten die Turniere in Biel, Dortmund und nun Zagreb ihre Tore. Ende Juli folgt dann das große Völkerfest in der Nähe von Chennai, die Schacholympiade. Mit Magnus Carlsen. Fast könnte man für einen Moment vergessen, was sonst noch in der Welt passiert.

Magnus Carlsen ist nicht mehr regelmäßiger Teilnehmer der Grand Chess Tour. Aber ab und zu lässt er sich noch zum Mitspielen bei einzelnen Turnieren der Serie überreden. Im allgemeinen Nachrichtenhagel ist es etwas untergegangen, dass die Grand Chess Tour mit ihren Spiritus Rector Garry Kasparov eine Vereinbarung mit der FIDE getroffen hat, dass die besten Zwei der Serien 2023 und 2025 sich für die Kandidatenturniere 2024 und 2026 qualifizieren. Wer oder was fällt stattdessen raus? Und wieso kann man sich bei einer Serie mit zumeist Rapid und Blitz Events für eine klassische Weltmeisterschaft qualifizieren? Magnus Carlsen wird es egal sein.

Master Class Band 7: Garry Kasparov

Auf dieser DVD geht ein Expertenteam Kasparovs Spiel auf den Grund. In über 8 Stunden Videospielzeit beleuchten die Autoren Rogozenko, Marin, Reeh und Müller vier wesentliche Aspekte von Kasparovs Spielkunst: Eröffnung, Strategie, Taktik und Endspiel.

Mehr...

In Zagreb werden an fünf Spieltagen drei Tage lang Schnellschach und zwei Tage lang Blitz gespielt. Am Ende wird das Ergebnis zusammengezählt, wobei das Resultat im Rapidturnier doppelt zählt. Das wird schon gleich für jede Partie praktiziert - es gibt also 2 Punkte für einen Sieg im Rapid und 1 Punkt für ein Remis.

Am Start sind einige der besten Spieler der Welt, außerdem der junge niederländische Großmeister Jorden van Foreest und als Vertreter des Gastgebers Ivan Saric. 

Das Turnier wird unter der Schirmherrschaft der kroatischen Regierung ausgetragen und Premiermister Andrej Plenkovic eröffnete es höchstpersönlich.

Eröffnung der Runde
 


Den besten ersten Spieltag verzeichnete Alireza Firouzja (Foto), nun von der Last der Erwartung beim Kandidatenturnier befreit, mit zwei Siegen und einem Remis. 

 

 

 

Jorden van Foreest, Magnus Carlsen, Wesley So und Maxime Vachier-Lagrave starteten mit 2 Punkten.

Tabelle

 

Im Turnier werden 2 Punkte für einen Sieg beim Rapid vergeben.

Partien

 

Grand Chess Tour Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors