Gut und schnell: Prüm-Open 2014

von Gerd Densing
06.06.2014 – Schnell- und Blitzturniere machen Spaß. Besonders, wenn Organisation, Preisgeld, Verpflegung stimmt, das Teilnehmerfeld bunt ist und gutes Schach gespielt wird. Beim mittlerweile 4. Open des Schachclubs Prüm war das alles der Fall. Den belgischen GM Bart Michiels hat die gute Stimmung inspiriert. Gerd Densing berichtet...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Prüm-Open 2014 - GM Bart Michiels souveräner und verdienter Sieger mit 8,5 aus 9

Am vergangenen Sonntag fand bei sonnigem Wetter in der Abteistadt Prüm in der Eifel im "Konvikt- Haus der Kultur" bereits die 4. Ausgabe des Schachopens des Schachclubs Prüm statt. Das Turnier begann in 2008 als Jubiläumsturnier zum Vereinsjubiläum des Schachclubs. Nach guter Resonanz in 2008, 2010 und 2012 wird das Turnier im 2-jährigen Turnus fortgesetzt, aktuell mit der 4. Auflage im Jahr 2014.

Die Organisation um Vereinsvorsitzenden Werner Rosswinkel, Turnierleiter Kurt Rosskamp, Schiedsrichter Jos Pos und Webmaster Valery Maes war gewohnt perfekt. Ebenso wurde für das leibliche Wohl erneut bestens gesorgt mit Würstchen, belegten Brötchen und großer Kuchenauswahl.

Wie bereits bei den vorherigen Ausgaben war als Schirmherrin die Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy auserkoren. Sie konnte 47 Spieler, ein Großteil davon aus der Region sowie benachbartem Ausland (Belgien) begrüßen und war auch bei der Siegerehrung mit von der Partie.

Ansprache durch die Schirmherrin Mathilde Weinandy

Dank fleißiger Ansprache vieler Unternehmen/Geschäfte in Prüm und Umgebung konnten mehrere Sponsoren für Geldpreise und zahlreiche Sachpreise gewonnen werden, sodass kein Teilnehmer "leer" ausging. Im Vorgriff auf die in Kürze anstehende Fußball-WM waren demensprechend auch entsprechende Fan-Artikel bzw. "Sport-Geräte" auf dem Preistisch zur Auswahl.

Es muss nicht immer Schach sein.

Traditionell waren auch dieses Jahr wieder mehrere Titelträger am Start. Während GM Andrey Orlov (Titelverteidiger) und IM Mikhail Zaitsev bereits mehrfach in Prüm bei vorherigen Open spielten, war erstmals der junge belgische Spieler Bart Michiels am Start. Dieser hat erst vor wenigen Wochen den GM-Titel erhalten und war in Prüm (in guter aktueller Form) Setzlistenerster. Auch die IM Thorsten Michael Haub und IM Stephane Hautot zählten zum Favoritenkreis für den Turniersieg.

Die Partien des ersten Bretts wurden - dank DGT-Technik - auf eine Leinwand im Bühnenbereich des Turniersaals übertragen und für die Nachwelt festgehalten.

DGT-Brett

Es wurden 9 Runden nach Schweizer System gespielt, die Bedenkzeit betrug 15 Minuten pro Spieler und Partie.

Turnierverlauf:

Nach einer Gewinnpartie in der ersten Runde gegen den Berichterstatter gelang GM Bart Michiels im Turnier ein "glatter Durchmarsch".

Spitzenpaarung der 1. Runde

Die Schlussstellung: Doppelschach und Matt

Er gab in einer vorentscheidenden Partie in Runde 5 gegen GM Andrey Orlov nur ein Remis ab und gewann danach auch alle Partien. Am Schluss meinte er, dass die Partie der ersten Runde für ihn die anspruchsvollste gewesen sei.

Turniersieger Bart Michiels

Einzig GM Andrey Orlov konnte bis zum Schluss noch mehr oder weniger mithalten und erreichte mit viel Glück ein Remis gegen IM Thorsten Michael Haub in der 8. Runde. In einem hoch dramatischen Zeitnotduell (mit 10 Sek. Gegen 5 Sek. am Schluss) war eine Pattstellung erreicht (mit Dame und 2 Mehrbauern auf dem Brett), sodass die Entscheidung über den Turniersieg erst in Runde 9 fiel.

Entscheidung in der Schlussrunde: Orlov gegen Haub

GM Bart Michiels wurde mit souveränen 8,5 aus 9 hochverdient Turniersieger vor GM Andrey Orlov mit 8 Punkten.

Die Bestplatzierten

Mit etwas Abstand folgten die punktgleichen IM Mikhail Zaitsev und IM Thorsten Michael Haub mit je 6,5 Punkten. Auf Platz 5 landete IM Stephane Hautot vor dem ersten Nicht-Titelträger, Jochen Terhorst (beide mit je 6 Punkten).

Bester Jugendlicher U18 war Michael Yankelevich auf Platz 21 mit 5 Punkten (gleichzeitig Sieger der Kategorie U12). Beste Dame im Feld wurde mit 4,5 Punkten (Platz 24) die aktuelle Jugend-WM-Teilnehmerin Charlotte Sanati aus Trier, welche insbesondere gegen deutlich stärkere Gegner zwischendurch sehr gut mithielt.

Neben drei Hauptpreisen (Geldpreise von örtlichen Kreditinstituten gestiftet) + Pokale gab es auch für einzelne Altersklassen im Jugendbereich Pokale sowie dazu einige Ratingpreise und für alle Teilnehmer Sachpreise.

Erinnerungen an gute Leistungen: die Siegertrophäen für die Jugendlichen

Ausgewählte Partien

 

 

Weitere Informationen zum Turnier findet man auf der Turnierhomepage und bei Facebook.

Fotoimpressionen

Blick in den Turniersaal

Weiß...

...gegen Schwarz

Konzentration an den Spitzenbrettern

Internationaler Schiedsrichter Jos Pots

Zahlreiche Sponsoren unterstützten die Veranstaltung

WM-Teilnehmerin Charlotte Sanati



Gerd Densing ist ein begeisterter Vereins- und Turnierspieler. Seine Eindrücke hat er in vielen Berichten auf der ChessBase-Nachrichtenseite festgehalten.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren