Gutman gewinnt Schachtürken-Cup

05.01.2005 – Das Paderborner Heinz-Nixdorf-Forum (HNF) war Gastgeber des Paderborner Schachtürken-Cup in Paderborn, sein Nachbau des Schachtürken der Namensstifter. Das Turnier war das bisher stärkste in Paderborn. Selbst als Nachbau befruchtet der Türke das Schach. Lev Gutmann gewann den ersten Preis inklusive eines Miles&More-Gutscheins. Conrad Schorman hat die Ereignisse in Worten, Fotografin Alexandra Buck die Spannung in ebensolchen Bildern festgehalten. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Der Schachtürkencup in Paderborn
Von Conrad Schormann

Auf der Bühne zwischen den Brettern gehen ist manchmal erlaubt. Aber Hinsetzen? Links strahlt eine 4x4-Meter-Projektion der eigenen Partie von der Wand, rechts gähnt das Auditorium. Wenn der kleine Hunger kommt, flugs in den Catering-Raum auf ein belegtes Brötchen, eine Tasse Kaffee oder ein Kaltgetränk vom Buffet. Morgens gratis.

Schachnullen erleben beim Schachtürkencup im Paderborner Heinz-Nixdorf-Forum (HNF), wie Denksport unter Kategorie-20-Bedingungen schmeckt, Petersilie zwischen belegten Brötchenhälften inklusive.

Seit März ziert der Schachtürke, mechanischer Ur-Ur-Ahn von Fritz&Co., die Künstliche-Intelligenz-Ausstellung im HNF. Der Nachbau des vor 150 Jahren verbrannten Originals hatte die Schachfreunde von Blauer Springer Paderborn animiert, im und mit dem HNF ein Open auszurichten.

Schach und Computerschach sind mit Paderborn verwoben. Aus dem Umfeld der Universität, einem der Zentren des Computerschachs, stammen einige der besten Paderborner Spieler. Die meisten sitzen seit Jahren an den Brettern des NRW-Ligisten LSV/Turm Lippstadt. Im benachbarten Lippstadt läuft jährlich das Großmeisterturnier (oft mit Computerbeteiligung), außerdem veranstaltet der LSV/Turm zwei Open.

Im Foyer des HNF steht der Schachtürke; ein orientalischer Maschinenmann mit Pfeife am Schachtisch. Davor warten – natürlich – zwei Laptops. Das eine beantwortet Fragen zur Geschichte des 1770 vorgestellten Schachautomaten, das andere zeigt ein Video seiner Präsentation im März 2004.

Michael Barz (+), Vorsitzender von Blauer Springer, verlor gegen den integrierten Menschen mit den schwarzen Steinen eine abgesprochene Partie. Der Schachtürke spielte wie immer schneidiges Angriffsschach. Nach 1.e2-e4 f7-f5 2.e4xf5 Ke8-f7 schüttelte der Turbanträger sein Haupt, griff zur Dame, um mit 3.Dd1-h5+ dem schwarzen Monarchen an den Kragen zu gehen – und ließ sie fallen. Aber wer bliebe unerschüttert angesichts dieser schwarzen Eröffnung?

Was Schachkonstrukteure sich nach dem Schachtürken haben einfallen lassen, ist eine Etage höher zu bewundern. Schachcomputer aus der Steinzeit füllen Glasvitrinen, ein Bildschirm zeigt Fritz. „Kannst ja oben deine Stellung eingeben“, scherzte ein Teilnehmer, als er die Klagen der beschränkten Köpfe im Erdgeschoss nicht mehr hören wollte.

Der Kopf des Wertungssiegers Lev Gutman funktionierte am besten. Der für Melle spielende Großmeister gewann die Schlüsselpartie gegen den Turnierfavoriten Matthias Wahls in der vierten Runde. In der siebten hielt er dem Druck des Lokalmatadoren IM Stefan Wehmeier (LSV/Turm Lippstadt) stand, sicherte sich mit 5,5/7 den ersten Rang und freute sich über die versteckte Verteidigung ...Db7 droht matt oder schlimmer. „Hatte ich früh gesehen.“ Zwischen „mehreren Wegen zu Vorteil“ hatte Wehmeier sich entscheiden müssen, bevor das Endspiel versandete.

Durch das Remis erntete Wehmeier 5,5 Punkte, Platz zwei und „mein wohl höchstes Preisgeld bislang“. Dritter mit 5,5 Punkten wurde IM Rafal Antoniewski (SK Werther), der in der Schlussrunde Wahls seine zweite Niederlage zufügte. Wahls und Felix Levin, neben Gutman die Großmeister im 40-köpfigen Feld der A-Gruppe (über 1.800 DWZ), landeten mit jeweils 4,5 Punkten auf Platz sechs und sieben.

Bei der Siegerehrung freute sich Gutman neben dem Preisgeld über einen 30.000-Meilen-miles&more-Gutschein. „Ein Europaflug für zwei Personen“, übersetzte Blauer-Springer-Vorsitzender Wolfgang Vullhorst. Dem Veranstalter blieben Lob und Dank, Anfragen fürs nächste Jahr und einige Flaschen Cola-Light. Die trinken Schachspieler zuletzt.

Fotos:
Von Alexandra Buck

Georg Hagenhoff (links gegen GM Felix Levin) stählt in Online-Blitzduellen seine Eröffnungen. Im Turnierschach spielt er manchmal die ersten 20 Züge in einer halben Stunde, „weil ich das im Internet schon 500-mal so gespielt habe“. Als Vorsitzender des LSV/Turm Lippstadt richtet Hagenhoff seit 500 Jahren das Großmeisterturnier und das Turm-Open in Lippstadt aus.

 
Großmeister, einer von dreien im Feld: Felix Levin (DWZ 2473) holte 4,5/7, siebter Platz.


Nur eine Niederlage: Josef Schwarzenberg (SK Delbrück, DWZ 2020), 4,5/7, 10. Platz.
Hier zeigt er seine Waffe gegen den Igel von Matthias Wahls.


Der Großmeister (Turnierfavorit mit DWZ 2544) fahndet nach Wegen, Schwarzenbergs Aufbau zu entschärfen. . .


. . . und hält die fünfte Reihe frei.


Kaum Betrieb im Analyseraum.


Feldherr bei der Arbeit: Martin Fenner (SKT Oerlinghausen, DWZ 1948): 4/7, 12. Platz.


Tötet den Drachen: IM Stefan Wehmeier (LSV/Turm Lippstadt, links) landete mit 5,5/7 auf Rang zwei, 1,5 Buchholzpunkte hinter Lev Gutman, den Wehmeier in der siebten Runde fast fünf Stunden lang knetete, bis die Partie doch unentschieden endete. Der Mathematiker aus Paderborn ist einer der Spitzenspieler des NRW-Ligisten LSV/Turm Lippstadt.


18 Stunden im Bus, dann zwei Partien gewonnen: IM Rafal Antoniewski (SK Werther, Elo 2484) belegte mit 5,5/7 den dritten Platz.


Die Spitzenpaarungen der B-Gruppe.


Herbert Klaßmann (TuRa Elsen, DWZ 1886) drückt gegen c4.


Lg4.


J'adoube: Der Nachbau des Schachtürken lässt manchmal die Figuren fallen.


Michael Krüger (Heeper SK, links) und Tobias Gutzmann (Post Südstadt Karlsruhe).


Blick ins Auditorium (hinten links grübelt der angehende Vielflieger Lev Gutman).

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren