Hans-Günther Kestler 1939-2013

05.09.2013 – Am vergangenen Montag verstarb in Bamberg nach langer Krankheit Hans-Günther-Kestler. Kestler, geboren 1939, gehörte zusammen mit Lothar Schmid und Helmut Pfleger zur starken Mannschaft des SC 1968 Bamberg, die in den 1960er und 1970er Jahren dreimal Deutscher Mannschaftsmeister und einmal Pokalsieger wurde. 1972 gewann Kestler den Titel des Deutschen Einzelmeisters. Hans-Günther Kestler...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Hans-Günther Kestler, am 12. Dezember 1939 geboren, bildete zusammen mit Lothar Schmid und Dr. Helmut Pfleger in den 1960er und 1970er Jahren das Rückgrat der Mannschaft des SC 1868 Bamberg.

1965/66, 1975/76 und 1976/77 gewann der SC 1868 Bamberg jeweils die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft, die vor der Einführung der Bundesliga 1980/81 noch in einem anderen Modus gespielt wurde.  1964/65, 1971/72 und 1977/78 wurde das Team jeweils Vizemeister. Auch nach der Einführung der einteiligen Bundesliga gehörte der SC 1868 Bamberg noch lange zu den Top-Clubs in Deutschland, belegte 1983/84 hinter Solingen, Porz und Enger-Spenger Platz vier und in den übrigen Spielzeiten Mittelplätze. Nach der Saison 1991/92 stieg die Mannschaft in die Zweite Liga ab, schaffte danach aber noch zweimal den Wiederaufstieg, bevor sie endgültig die Erste Liga verließ. 1977 wurde der SC Bamberg Mannschaftspokalsieger.

Hans-Günther Kestler 1980

Für die Schacholympiade 1974 in Nizza wurden mit Lothar Schmid, Dr. Helmut Pfleger und Hans-Günther Kestler gleich drei Bamberger in die Nationalmannschaft berufen. Das deutsche Team qualifizierte sich für die Endrunde und belegte am Ende Platz sieben bei 16 Mannschaften im Finalturnier. Kestler hatte zuvor schon bei der Schacholympiade 1972 in Skopje mitgespielt und wurde für die Schacholympiade 1976 in Haifa erneut berufen. Seine Bamberger Mannschaftskollegen fehlten dort. 1977 gehörte Kestler zusammen mit Pfleger auch zur deutschen Mannschaft bei der Europamannschaftsmeisterschaft in Moskau.

 

 

Hans-Günher Kestler 2005

Zum Schach kam Hans-Günther Kestler durch Helmut Pfleger. Die beiden kannten sich vom Fußball und Pfleger überredete den zehn Jahre älteren Kestler, weil er wusste, dass dieser etwas Schach spielte, zu seinem Bamberger Schachclub mitzukommen. Danach wurde Kestler zur festen Größe im Bamberger Schach. Wenn nicht im Schachklub, dann trafen sich die Schachgeeks im Café Müller und spielte dort ihre Partien. Nach seinem Beitritt zum SC 1868 erreichte Kestler, umgeben von solch Koryphäen wie Lothar Schmid, Helmut Pfleger und einigen anderen, schnell eine ansehnliche Spielstärke. Seine beste Zeit hatte er von 1960 bis Mitte der 1970er Jahre. 1972 errang er in Oberursel den Titel des Deutschen Einzelmeisters. Die FIDE verlieh ihm den Titel eines Internationalen Meisters - mit etwas mehr Fleiß hätte er wohl auch den Großmeistertitel erhalten können, die notwendige Spielstärke hatte Kestler. So belegte er bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften in Mannheim 1975 hinter Walter Browne, Ludek Pachmann und Raymond Keene in einem 16er-Feld den vierten Platz und ließ Bruno Parma und Gennadi Sosonko hinter sich. Wie viele andere auch blieb Kestler Amateur, hauptberuflich war er Richter am Amtsgericht.

Nach langer Krankheit verstarb Hans-Günther Kestler am vergangenen Montag in Bamberg. Dem Schach bleib er so lange es ihm möglich war treu und besuchte noch lange das Café Graupner, um dort ein paar Schachfreunde zu finden und eine Partie zu spielen. Heute wurde Hans-Günther Kestler in Bamberg-Gaustadt beerdigt.

 

André Schulz nach Hinweisen von Helmut Pfleger

Fotos: Heinz-Josef Ullrich, Hans Schlüssel.

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren