Historisches Rätsel: Reti vs Rubinstein, Göteborg 1920

von Karsten Müller
18.08.2021 – Auf dem Höhepunkt seiner Karriere galt Akiba Rubinstein (1. Dezember 1880 - 15. März 1961) als möglicher Herausforderer von Dr. Emanuel Lasker, aber zu einem WM-Kampf der beiden kam es nie. Als besonders stark galt Rubinstein im Endspiel und als typisches Beispiel seiner Endspielkunst gilt Rubinsteins Sieg gegen Richard Reti aus dem Turnier in Göteborg 1920. Karsten Müller hat sich dieses oft analysierte Endspiel jetzt noch einmal genauer angeschaut, um herauszufinden, ob und wann das Endspiel für Schwarz tatsächlich gewonnen war. Und lädt die ChessBase-Leser ein, mit ihm auf Spurensuche zu gehen. | Foto: Deutsche Schachzeitung 1908

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

R. Réti vs A. Rubinstein, Göteborg 1920

In diesem Endspiel kämpft einmal mehr der Läufer gegen den Springer. Hier liegen die Vorteile allerdings deutlich auf Seiten des Läufers, denn Weiß muss sich um Reihe von Schwächen kümmern und neben einem aktiven König hat Schwarz auch noch einen sehr beweglichen Läufer.

Die Partie endete dann auch mit einem Sieg von Schwarz und Rubinsteins Art, diese Stellung zu behandeln, wirkt wie ein Musterbeispiel für das Spiel auf beiden Flügeln, das typisch für solche Endspiele ist.

 

Aber ist die Sache wirklich so klar? Stand Rubinstein in dem Endspiel wirklich von Beginn an auf Gewinn oder hätte sich Réti irgendwann einmal besser verteidigen können. Der Leser ist eingeladen, sich auf die Suche nach der Wahrheit zu begeben: hätte Réti die Partie Remis halten können? Und wenn ja, wann, wo und wie?

Schreiben Sie Ihre Analysen, Ideen und Entdeckungen in die Kommentare!

Schachendspiele 14 - Die goldenen Endspielregeln

Krönender Abschluss der erfolgreichen DVD-Reihe von Karsten Müller. Die Kenntnis der "Goldenen Endspielregeln" ist unverzichtbar, wenn Sie in einem komplexen Endspiel das Zepter mit sicherer Hand führen wollen!

Mehr...


Karsten Müller gilt als einer der größten Endspielexperten weltweit. Dazu hat sein zusammen mit Frank Lamprecht verfasstes Buch „Grundlagen der Schachendspiele“ ebenso beigetragen wie seine Kolumnen auf der Webseite ChessCafe sowie im ChessBase Magazin. M.s ChessBase-DVDs im Fritztrainer-Format über Endspiele sind Bestseller. Der promovierte Mathematiker lebt in Hamburg, wo er auch für den HSK viele Jahre in der Bundesliga auf Punktejagd ging.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Karsten Müller Karsten Müller 19.08.2021 09:51
Gerd202: Moin Gerd,
ich stimme zu.
Gruß aus Hamburg
Gerd202 Gerd202 18.08.2021 08:55
moin Karsten,
Weiß steht schlechter, und die einzige Chance besteht darin, eine Festung zu bauen.
Das geht wohl am einfachsten mit 30. d4!
Verhindert die Öffnung der langen Diagonalen und hält den Damenflügel geschlossen.
Tauscht Schwarz, kann Weiß seine Bauern auf schwarze Felder stellen, mit dem Springer das Eindringen des weißen Königs verhindern, und der schwarze Läufer blickt nur auf leere Felder, während der weiße König genug Felder hat.
Und für alle anderen schwarzen Züge habe ich nichts gewinnbringendes gefunden.
Wirklich verloren ist die Partie wohl nach 37. Ke2 . Nach Kd2 scheint die Stellung noch zu verteidigen zu sein.
Gruß aus Bremen
1