Hochs und Tiefs bei der Schacholympiade

02.10.2010 – Mit Ausnahme von Anand, Gashimov und Morozevich sind alle Spieler mit 2700 und mehr Elo bei der Schacholympiade aktiv - mit unterschiedlichem Erfolg. So steigt Ivanchuk raketenartig nach oben, während die beiden Ersten der Weltrangliste nach unten fallen. Carlsen hält zwar seine Spitzenposition, hat aber 15 Punkte eingestellt. Topalov hat die Schacholympiade bisher 17 Punkte und zwei Plätze gekostet. Die deutschen Frauen feierten gestern einen Sieg gegen Estland und haben Chancen auf eine einstellige Endplatzierung, wenn sie morgen gegen Bulgarien gewinnen. Die deutschen Männer liegen auf Rang 48 im Bereich ihres Setzlistenplatzes und z.B. vor Norwegen und Bulgarien (Setzlistenachte nach Eloschnitt). Die russischen Frauen stehen eine Runde vor Schluss als Siegerinnen fest. Die beiden Kosintseva-Schwestern erzielten an Brett 1 und 2 jeweils Eloleistungen von deutlich über 2600. Uwe Bönsch fasst im Tagesbericht die Ereignisse zusammen. Auch Jan Gustafsson berichtet weiter regelmäßig und greift dabei gelegentlich zu Tricks, die er sich anderswo abgeschaut hat. Klaus Bischoff wird die morgige Schlussrunde tapfer ab 8.30 Uhr im ChessTigers-Trainingscenter und auf dem Fritzserver kommentieren. Statistiken bei Chess-results....Turnierseite... Neues von Jan Gustafsson...Live-Liste...Bericht, Bilder des Tages...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Hoher Sieg der Frauen und verpasste Chancen der Männer


Die deutschen Frauen konnten in der vorletzten Runde einen ungefährdeten 3,5 zu 0,5 Sieg gegen Estland verbuchen. Elena Levushkina, Melanie und Judith Fuchs konnten ihre Partien gewinnen und Elisabeth Pähtz remisierte. Wie in jedem Openturnier sind die letzten Runden besonders wichtig und durch den hohen Sieg bleiben die Chancen auf eine Top-10 Platzierung erhalten. Dazu muss in der Schlussrunde am Sonntag der Gegner Bulgarien aber unbedingt geschlagen werden.
 
Fuchs-Narva



Judiths Gegnerin hatte sich eben mit dem Springer auf d4 bedient und musste dann aber feststellen, dass sie in den Verwicklungen nach 14.Dxf6 Material einbüßt.

Die Männer verpassten einige gute Chancen im Kampf gegen Slowenien und unterlagen mit 1,,5 zu 2,5. Ausgerechnet unser bisheriger Topscorer Niclas Huschenbeth verwandelte in Zeitnot eine Gewinnstellung in einen Verlust. Rainer Buhmann remisierte problemlos mit Schwarz gegen Beljavski, Sebastian Bogner verteidigte erfolgreich eine schwierige Stellung gegen den besten Slowenen Luka Lenic und der Martin Krämer hatte Pech in der Stellung, dass er trotz Mehrqualität seine Gewinnbemühungen einstellen und Dauerschach geben muss. 

Huschenbeth-Sebenik



Mit Sg4 statt dem gespielten Sc6 hätte Niclas die Partie für sich entscheiden können. Die Antwort 38....e5 hilft auch nicht mehr, da Weiß mit 39.Sh6+ Kh8 40.Sf7+ Kg7 (40....Kg8 41.Td8+) 41.Sxe5+ Kg8 42.Lc1  gewinnbringenden Angriff erhält.

Das eine Schacholympiade kein Zuckerschlecken ist, mussten auch die Nummer 1 Magnus Carlsen und die Nummer 2 der Welt, Veselin Topalov erfahren. Carlsen verlor bereits drei Partien und Topalov auch schon zwei Mal.

Heute ist der zweite Ruhetag der Olympiade und am morgigen Sonntag um 11.00 Uhr Ortszeit, d.h. 7.00 Uhr deutscher Zeit können die Partien der letzten Runde live bei schach.de verfolgt werden. Ob Klaus Bischoff an einem Sonntagmorgen bereits um 7.00 Uhr zu kommentieren beginnt, bleibt abzuwarten. Der Ruhetag vor der letzten Runde ist ein Relikt aus den Zeiten der Hängepartien. Damals war es nötig, einen Zeitpuffer zur Beendigung aller Partien vor der letzten Runde zu haben. Obwohl die Hängepartien abgeschafft, und die Rundenzahl von auf 11 gekürzt wurden, hält sich der zweite Ruhetag hartnäckig.

 
Uwe Bönsch aus Khanty Mansijsk  

 

 

Die Bilder des Tages
Fotos: Turnierseite


Nepomniachtchi


Giri und McShane


Die Franzosen: Fressinet, Feller, Vachier-Lagrave


Gallagher ist Schweizer


Die Schweden: Hillarp-Persson, Grandelius, Brynell


Hat sich im Shop am T34-Denkmal neu eingekleidet


Russland und China


Zahar Efimenko


Morgen Gold?


Ukraine-Frankreich


Speelman


Mann mit Hut


Russland demontiert Bulgarien


Erfolgstrainer Dochojan


Gunina holt Gold


Hi


Dronavalli


Erinnerungsfoto als


als Khante


und Mansin

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren