Hoher Besuch in Port Elisabeth

21.07.2013 – Mit großem Aufwand setzte der südafrikanische Schachverband die Offenen Commonwealth-Meisterschaften in Szene. Belohnt wurden die Organisatoren für ihre Bemühungen durch die Besuche von Garry Kasparov, der Werbung für sein Schulschachprogramm machte und des Staatspräsidenten Jacob Zuma. Das Turnier gewann Abjiheet Gupta. Alina L'Ami teilt ihre Eindrücke. Impressionen, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schauplatz der Offenen Commonwealth und Südafrika-Meisterschaften war vom 5. bis zum 14. Juli Port Elisabeth in der Nelson Mandela Bay, Gastgeber war das Boardwalk Hotel Convention Center. Nicht weniger als 314 Spieler schrieben sich in der Meisterschaftsgruppe ein. Die Gastgeber-Federation stellte mit 248 Spielern naturgemäß den größten Teil des Feldes. Darüber hinaus wurde ein B-Turnier angeboten, an dem sich 567 Spieler beteiligten, hier fast ausschließlich Spieler aus Südafrika. Außerdem wurde ein Blitzturnier veranstaltet.

Nach 11 Runden Schweizer System lagen mit Gupta, Fedorchuk und Tiviakov drei  Spieler mit 9 Punkten vorne. Der Inder Abhijeet Gupta hatte die beste Zweitwertung, gewann damit das Turnier und wurde außerdem Commonwealth-Meister. Das Blitzturnier gewann Kulkarni Rakesh.

Während des Turniers machte Garri Kasparov als Ehrengast seine Aufwartung, warb für Schach und sein Schulschachprogramm

Die internationalen Gäste wurden mit großer Gastfreundlichkeit empfangen und betreut. Alina L'Ami belegte mit 8 Platz 14 und lässt die Schachfreunde hier noch einmal an ihren Eindrücken teilhaben.

 

Die offizielle 5-Sterne-Unterkunft kann eigentlich gar nicht langweilig werden oder immer gleich aussehen


Der Schachstar ist da! Der Enthusiasmus und die Begeisterung, die das bei Amateuren und Profis ausgelöst hat, kann ich eigentlich gar nicht angemessen beschreiben!

 Die Werbung für die Commonwealth-Meisterschaften, die in Kooperation mit dem Boardwalk-Hotel stattfanden…

 ... wird den FIDE-Ehrengäste, die anlässlich des Schulschachprojekts gekommen sind, noch einmal vorgeführt! Man sieht hier die Vorsitzende des südafrikanischen Schachverbands, Emilia Ellappen, den Präsidenten der Afrikanischen Schachunion, Lakhdar Mazouz, GM Pablo Lafuente aus Argentinien, Nigel Freeman, Schatzmeister und treibende Kraft der allseits beliebten Bermuda-Partys bei den Schacholympiaden, und natürlich die zentrale Figur des gesamten Festivas: Turnierdirektor Dr Brian van Zyl, der als erfolgreicher Anwalt arbeitet, wenn er nicht gerade Schachturniere organisiert.

Trotz seines hektischen Zeitplans und des Besuchs von sechs afrikanischen Ländern in nur fünf Tagen (!), was dazu führt, dass man in einem Land frühstückt und im nächsten zu Abend isst, hat Garry immer noch ein Lächeln auf den Lippen! Wahrscheinlich, weil das Schulschachprojekt, das Garry unermüdlich fördert, eine gute Sache ist und unserem König zusätzliche Energie verleiht!

 

Nein, wir sind hier nicht am Flughafen! Das sind nur die üblichen Sicherheitsmaßnahmen zur Begrüßung des...

 ...südafrikanischen Präsidenten: Jacob Gedleyihlekisa Zuma!

Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma spielt eine freundschaftliche 20-Minuten-Partie gegen den jüngsten Turnierteilnehmer, den fünfjährigen Keagan Rowe; wie man sieht, haben Matttricks auf f2/f7 nicht funktioniert. Die umkämpfte Partie endete schließlich mit Patt – ein spektakuläres Ende!

Schach kann eine willkommene Stütze sein, wenn alles andere zusammenbricht. Genau wie der Protagonist aus Stefan Zweigs Schachnovelle hat Zuma Schach im Gefängnis gelernt, denn Zuma war lange Jahre politischer Gefangener. "Auf Robben Island bot das Schach uns Trost, den wir angesichts der Entbehrungen und der Isolation, mit denen wir fertig werden mussten, gebraucht haben. Das Schach hat unseren Geist über die engen Gefängnismauern getragen und mit Hilfe des Schachs haben wir unsere Gedanken strategisch geordnet, um das Regime zu bekämpfen. [...] Viele Genossen haben Schachspiele aus Seife und Treibholz hergestellt, damit wir dieses edle und großartige Spiel weiter spielen konnten. Wir haben mit zusammengewürfelten Schachspielen improvisiert und die Fülle des Spiels genossen", erzählte er in seiner Rede bei der Abschlussfeier.

Am letzten Tag des Turniers stand ein Besuch des südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma auf dem Programm. Doch er wurde nicht im Spielsaal erwartet, sondern in einem anderen Raum, weshalb ich immer wieder mit der Kamera bewaffnet von meinem Brett aufstand, um ihn in dem anderen Saal fotografieren zu können. Zuma traf mit großer Verspätung ein und ich hatte die Hoffnung, ein Foto von ihm machen zu können, schon lange aufgegeben. Stellen Sie sich meine Überraschung vor, als ich in einem Turmendspiel mit ungleichfarbigen Läufern versuchte, die besten Züge zu finden und plötzlich sah, wie Zuma den Spielsaal betrat und ... sich meine Partie anschaute! Erfreut schüttelte ich ihm die Hand, aber in mein Glück mischte sich auch Frustration: Ich hatte meine Kamera dem Hauptschiedsrichter geliehen und ihn gebeten, doch so nett zu sein, ein Foto zu machen, wenn es endlich zum ersehnten Besuch von Zuma kommen sollte. Und ausgerechnet in diesem Moment war mein Freund spurlos verschwunden!

Mit geradezu unvorstellbarer Umständlichkeit trat ich auf Zuma zu und fragte ihn mit leiser Stimme: "Könnten Sie mir das Privileg gewähren, Ihre Hand noch einmal schütteln zu dürfen? Mein Fotograf war nicht da!" Er lachte, war so nett, meiner Bitte nachzukommen, wechselte ein paar Worte mit mir und dann setzte ich mich wieder ans Brett, um weiterzuspielen. Ich hatte mich bereits für einen Zug entschieden, aber befangen wie ich war wollte ich diesen Zug nicht ausführen, während Zuma zuschaute, also zögerte ich den Zug immer weiter hinaus... Dieser Zwischenfall hatte noch eine amüsante Fortsetzung: Bei seiner Rede während der Abschlussfeier verwies Zuma darauf, wie erzieherisch Schach wirkt und wie schwierig es ist, die Geheimnisse des Schachs zu durchschauen. Dann erzählte er, wie er am gleichen Morgen bei einer Großmeisterpartie zugeschaut hatte, in der die Spieler offensichtlich Probleme hatten, sich in einer relativ einfachen Stellung für einen Zug zu entscheiden... 

Die Schlussrundenpartie zwischen den beiden Sergeys: Tiviakov und Fedorchuk. Die Partie endete Remis und das reichte beiden zum geteilten ersten Platz. Gesamtsieger wurde jedoch ein anderer Spieler...

 ...nämlich der indische GM Abhijeet Gupta, der die beste Wertung hatte.

Vladislav Tkachiev ist tief in Gedanken versunken.

Die indische Frauengroßmeisterin Soumya Swaminathan landete am Ende auf einem ausgezeichneten 9. Platz!

IM Rodwell Makoto aus Zimbabwe

Tiefe Konzentration: Sergey Fedorchuk gegen den indischen IM Saptarshi Roy Chowdhury

Schachstars von morgen?

Was fehlt in diesem Foto?! Die Uhren!:) Kinder haben nicht so viel Geduld wie wir Erwachsenen.

Der jüngste Teilnehmer, der fünfjährige Südafrikaner Keagan Rowe – er spielte die Freundschaftspartie gegen Zuma. 

Geduldig wartende Eltern...

IM Jovanka Houska aus England landete am Ende auf dem geteilten vierten und nach Wertung auf dem achten Platz!

Man genießt die 'winterliche' Sonne – in Port Elizabeth war es 29 Grad warm!

Turniersieger Abhijeet Gupta! Mit 9 aus 11 gewann er nach Wertung. Das Foto stammt von Leon Hugo. (Ich durfte bei der Abschlussfeier keine Fotos machen, da Präsident Zuma anwesend war und die Security strenge Auflagen hat)

Jack, der Sohn des Turnierdirektors Brian van Zyl, hat Geburtstag.

Nina Joubert, die zusammen mit Brian so unendlich viel für dieses Turnier getan hat. Dank an Euch beide! 

Mit KwaZulu-Natal-Schachspielern! Aus dieser Gegend stammen viele Persönlichkeiten der südafrikanischen Geschichte, unter anderem auch Jacob Zuma!

Port Elizabeth ist bekannt für seine entspannte und freundliche Atmosphäre – kein Wunder, dass man diesen Strandort auch "die freundliche Stadt nennt"!

Die Bibliothek

Das Rathaus

Afrikaans! Eine der elf offiziellen Sprachen Südafrikas, in die Ausdrücke aus Sprachen wie Malaiisch, Portugiesisch, Bantu oder Khoisan eingegangen sind, aber man schätzt, dass 90 bis 95 Prozent des Afrikaans holländische Ursprünge hat. Unterschiede zum Holländischen bestehen deshalb in der größeren Einheitlichkeit bei der Wortbildung, der Grammatik und bei der Schreibweise des Afrikaans. So würde man hier zum Beispiel das Wort "Inkomstegebou" aus dem Afrikaans (Einkommensgebäude) im Holländischen "Inkomsten gebouw" schreiben – für jemanden, der Holländisch kann, ist es interessant zu sehen, wie die Buchstaben "N" und "W" im Laufe der Jahre verschwunden sind.

 

Straßenkunst – die gibt es in Port Elizabeth an jeder Ecke!

Der Leuchtturm von PE sowie die Pyramide die der britische Gouverneur Sir Rufane Donkin zu Ehren seiner verstorbenen Frau Elizabeth errichten ließ. 

"Aktiv werden; Wandel fördern; jeder Tag ist Mandela-Tag!"

Kolonialstil

Sergey genießt die PE-Tour.

Das Fort Frederick bei Port Elizabeth: Eine steinerne Festung, die 1799 von britischen Truppen erbaut wurde, um die Mündung des Baakens Rivers zu verteidigen.

Naturwunder, wohin man auch schaut!

 

Endstand nach 11 Runden

Rk.   Name Typ sex Gr FED RtgI RtgN Pts.  TB1   TB2   TB3   TB4 
1
GM Gupta Abhijeet IND 2583 0 9.0 84.0 69.5 54.5 66.75
2
GM Fedorchuk Sergey A. UKR 2667 0 9.0 83.0 69.0 55.0 66.00
3
GM Tiviakov Sergei NED 2654 0 9.0 82.5 69.5 53.5 65.50
4
GM Barua Dibyendu IND 2431 0 8.5 82.5 68.5 54.0 60.75
5
GM Musunuri Rohit Lalith IND 2571 0 8.5 81.5 67.5 53.0 60.25
6
GM Tkachiev Vladislav FRA 2649 0 8.5 80.0 67.0 52.5 60.75
7
Akash G U20 IND 2332 0 8.5 76.0 62.5 49.0 56.75
8
IM Houska Jovanka w ENG 2398 0 8.5 76.0 61.5 48.0 56.00
9
WGM Soumya Swaminathan w IND 2301 0 8.5 75.0 61.5 48.0 55.75
10
IM Emojog Elijah UGA 2301 0 8.5 72.5 59.0 45.5 52.75
11
GM Conquest Stuart C ENG 2492 0 8.0 82.5 68.0 52.5 56.75
12
IM Kobese Watu RSA 2343 0 8.0 80.5 66.5 51.5 55.25
13
IM Roychowdhury Saptarshi IND 2500 0 8.0 79.0 65.5 50.0 54.25
14
WGM L'Ami Alina w ROU 2345 0 8.0 78.0 64.5 50.5 53.75
15
GM Grover Sahaj U20 IND 2478 0 8.0 78.0 64.0 49.5 54.00
16
Kulkarni Chinmay IND 2268 0 8.0 71.5 58.0 44.5 48.50
17
IM Mabusela Johannes Manyedi RSA 2281 0 8.0 71.0 58.5 45.5 50.75
18
WGM Gomes Mary Ann w IND 2408 0 7.5 79.5 65.5 51.0 51.00
19
FM Cawdery Daniel RSA 2345 0 7.5 77.5 64.0 50.0 49.75
20
Kulkarni Rakesh U20 IND 2283 0 7.5 77.0 63.5 49.5 51.25
21
Pranav Vijay U14 IND 2184 0 7.5 76.0 63.5 49.5 49.25
22
Makoto Rodwell ZIM 2302 0 7.5 75.5 61.5 47.5 47.25
23
FM Bhawoodien Shabir S50 RSA 2116 0 7.5 75.0 61.5 47.5 48.00
24
Kathmale Sameer U20 IND 2319 0 7.5 74.0 60.0 46.5 46.75
25
Hercules Benjamin Vincent RSA 2066 0 7.5 73.5 60.5 47.0 44.50
26
IM Gluckman David RSA 2250 0 7.5 72.0 59.0 45.5 46.50
27
IM Mwali Chitumbo ZAM 2000 0 7.5 71.0 57.5 44.5 47.50
28
WGM Mohanty Kiran Manisha w IND 2195 0 7.5 71.0 57.0 43.5 44.50
29
CM Bezuidenhout Roland U16 RSA 2030 0 7.5 68.0 55.5 43.0 41.25
30
FM Barrish Daniel U14 RSA 1824 0 7.5 67.5 54.5 43.0 42.75
31
FM De Abreu Roberto N U18 RSA 2014 0 7.5 63.5 52.5 41.0 42.25

453 Partien des Commwealth Opens

  

Von Alina L'Ami

 

Turnierseite...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren