Igor Kovalenko auf den Spuren Najdorfs

27.07.2015 – Großmeister Igor Kovalenko wurde 1988 in der Ukraine geboren und spielt jetzt für Lettland. 2013 und 2014 wurde er lettischer Meister, aber seine eigentliche Domäne sind offene Turniere. Das zeigte er einmal mehr bei MetLife Najdorf Memorial in Warschau, das Kovalenko mit 8 aus 9 gewann. Damit liegt er auf der virtuellen Elo-Liste über 2700. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Das MetLife Najdorf Chess Festival fand vom 10. bis 18. Juli in Warschau statt und ist das größte Turnier in Polen. Die Kazimierz Sosnkowski Stiftung und der Polnische Schachverband haben es organsiert, der Gesamtpreisfonds betrug 30.000 Euro und in vier Gruppen gingen 450 Spieler an den Start.

Warschau bei Nacht

Igor Kovalenko gewinnt Najdorf Memorial 2015

Von Tomasz Mincewicz

Igor Kovalenko machte das diesjährige Najdorf-Memorial zu einer One-Man-Show und gewann das Turnier mit 8 Punkten aus 9 Partien (7 Siege und 2 Remis) souverän. Seine Elo-Performance von 2902 brachte ihm einen Elo-Gewinn von 20 und damit kommt er auf der Live-Elo-Liste jetzt auf 2702 Punkte.

Turniersieger Igor Kovalenko

Platz zwei ging an Ivan Cheparinov aus Bulgarien, die Nummer eins der Setzliste. Er holte 7 aus 9.

GM Ivan Cheparinov

Bester polnischer Spieler war Michal Krasenkow. Er gewann in Runde acht eine wichtige Partie gegen Andrey Zhigalko und wurde nach einem Remis gegen Kovalenko in der Schlussrunde am Ende Dritter.

GM Michał Krasenkow

Impressionen

Der Spielsaal

Igor Kovalenko (rechts, mit Weiß) und Michal Olszewski zu Beginn der dritten Runde

GM Andrey Zhigalko holte 6 aus 9.

IM Nikita Meskov holte ebenfalls 6 aus 9 - das brachte ihm eine GM-Norm ein.

Der polnische GM Dariusz Świercz blieb etwas hinter den Erwartungen der polnischen
Fans zurück: er holte 5,5 aus 9 und wurde 22.

Schachveteran GM Oleg Romanishin verfolgt das Geschehen an den Brettern.

Turnierdirektorin Maria Macieja beantwortet Fragen eines Fernsehjournalisten.

Siegerehrung der Gruppe D

Eine Tafel zeigte Najdorfs berühmteste Partie.

 

Endstand

Place Title Name Fed. FIDE Total MBch.
1 GM Kovalenko, Igor LAT 2682 8.0 40.50
2 GM Cheparinov, Ivan BUL 2683 7.0 37.50
3 GM Krasenkow, Michal POL 2610 6.5 40.00
4 IM Kanarek, Marcel POL 2508 6.5 36.00
5 GM Tomczak, Jacek POL 2579 6.5 35.00
6 GM Zhigalko, Andrey BLR 2574 6.0 40.50
7 IM Meskovs, Nikita LAT 2457 6.0 39.00
8 GM Safarli, Eltaj AZE 2649 6.0 39.00
9 GM Piorun, Kacper POL 2591 6.0 37.50
10 GM Markowski, Tomasz POL 2566 6.0 37.50
11 GM Efimenko, Zahar UKR 2652 6.0 35.50
12 IM Klekowski, Maciej POL 2475 6.0 35.00
13 GM Bajarani, Ulvi AZE 2515 6.0 33.50
14 GM Rozentalis, Eduardas LTU 2530 6.0 32.00
15 GM Miśta, Aleksander POL 2585 5.5 41.00
16 IM Warakomski, Tomasz POL 2449 5.5 37.50
17 IM Drozdowski, Kacper POL 2468 5.5 36.00
18 GM Neiksans, Arturs LAT 2597 5.5 35.50
19 IM Sunilduth Lyna, Narayanan IND 2475 5.5 34.50
20 IM Sadzikowski, Daniel POL 2477 5.5 34.50
21 GM Macieja, Bartłomiej POL 2586 5.5 33.00
22 GM Dragun, Kamil POL 2586 5.5 33.00
23 GM Świercz, Dariusz POL 2634 5.5 32.00
24 GM Durarbayli, Vasif AZE 2630 5.0 41.00
25 GM Volokitin, Andrei UKR 2654 5.0 38.00

...83 Teilnehmer

Die drei Sieger: (von links nach rechts) Ivan Cheparinov, Igor Kovalenko, Michal Krasenkow

Partien

Photos: Tomasz Mincewicz, Turnierseite

Turnierseite


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren