Impressionen von den Chess Classic

17.08.2007 – Seit einem Jahrzehnt gehören die Chess Classic zu den ganz großen Schachfestivals der Welt. Viel Topspieler üben sich in den Schnellschachturnieren, entweder mit klassische Anfangsstellung und mit geloster Startstellung gemäß den Regeln des Chess960, das in Mainz seine Welthauptstadt und stärksten Befürworter hat. In diesem Jahr spielen Vishy Anand, Levon Aronian, Rustam Kasimdzhanov und Etienne Bacrot in zwei Wettbewerben um die Titel in den beiden Disziplinen. Darüber hinaus haben alle Schachfreunde sich mit den Spitzenspielern zu messen. Dagobert Kohlmeyer schickt seine Impressionen aus der Landeshauptstadt. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Impressionen von den Chess Classic in Mainz
Von Dagobert Kohlmeyer

Die Schmitt-Festspiele in Mainz haben Fahrt aufgenommen. Am heutigen Donnerstag wird hier Bergfest gefeiert. Wenn die Teilnehmer am Chess960 Open  ihre Partien beendet haben, können sie am Abend das Finale zwischen Vishy Anand und Levon Aronian in der gleichen Disziplin verfolgen. Nach Jahren der Dominanz im Schnellschach suchte Vishy in seinem Revier wohl eine zusätzliche, neue Herausforderung. „Ich musste ihn gar nicht überreden, er kam von selbst“, sagt Hans-Walter Schmitt.


Rustam Kasimdzhanovs Frau Faruza schaut zu

Den stärksten Eindruck hinterließ bisher allerdings Titelverteidiger Aronian, der die anderen beiden Konkurrenten des Viererwettkampfes Rustam Kasimdschanow und Etienne Bacrot in der Vorrunde klar überspielte. Vishy hatte dort zunächst seine Probleme, stand gegen Kasim und Aronian auf Verlust, rettete sich aber jeweils ins Remis. In den Rückspielen gewann Anand dann am Mittwoch aber souverän gegen Kasimdschanow und Bacrot und war damit für das Finale am Donnerstag gegen den Armenier qualifiziert.


Schiedsrichter Sven Noppes

Zuvor hatte der Nachwuchs bei den Mini Open schon Gelegenheit, sein Können zu zeigen. Hans-Walter Schmitt konstatierte: „Wir hatten mehr als 100 Teilnehmer. Die Kinder haben sich schnell an das Neue (Chess960) gewöhnt und sind hier bei ihrem Turnier sehr begeistert gewesen. Ihre Trainer sind noch etwas zurückhaltender. Sie haben ihren Schützlingen Eröffnungen eingepaukt und fürchten, dass sie jetzt die Übersicht verlieren. Die Kinder sollen aber Schach spielen lernen und nicht nur Züge nachspielen. Man sieht dann sehr schnell, wer begabt ist.“

Aus Mainzer Sicht überzeugte vor allem Anna Endress. Nach dem U14-Open im Schnellschach, wo sie Dritte war, gewann die Spielerin vom TSV Schott den Wettbewerb im Chess960. Als einzige erzielte sie 5,5 Punkte aus sechs Partien. In der Vorschlussrunde gewann sie mit Schwarz gegen Alexander Jussupow. Der Sohn von Artur Jussupow zeigte, dass er schon viel vom Vater gelernt hat und wurde in dieser Disziplin geteilter Dritter.


Alexander Jussupov

Artur ist hier genau wie seine Großmeisterkollegen Klaus Bischoff und Fabian Döttling als Kommentator tätig, spielt aber auch in den Open mit.


Arthur Jussupov kommentiert


Kommentatorteam Artur Jussupov und Klaus Bischoff

Gerade hat der ehemalige WM-Kandidat sein neuestes Buch auf den Markt gebracht. Es heißt „Tigersprung auf DWZ 1500“ und ist für Schachamateure gedacht. „Ich habe festgestellt, dass es in Deutschland keine Trainingsbücher für Spieler zwischen 1500 und 2100 DWZ gibt. Diese Lücke möchte ich füllen“, sagte uns Artur.

Nach einem Vorwort von Vishy Anand, der das Werk seines ehemaligen WM-Sekundanten Artur Jussupow wärmstens empfiehlt, folgen Kapitel wie Mattmotive, Grundprinzipien der Eröffnung, Wert der Figuren, Opposition, Fesselung oder Kombinationen bis hin zu Themen wie „falscher Läufer“ und ersticktes Matt.

Es ist eine ganze Reihe von jeweils drei Bänden für die Spielstärken 1500, 1800 und 2100 geplant. Die Bücher können bei der Jussupow Schachakademie in Weißenborn (nadja.jussupow@t-online.de) bestellt werden.

Bei der Computer-WM im Chess960 in Mainz führte nach der Vorrunde das deutsche Programm „Shredder“ vor dem amtierenden Champion im klassischen Schach, „Rybka“. Beide treffen im Finale aufeinander.

Die Megaveranstaltung bietet den Schachfreunden vielerlei Gelegenheit, Stars beim Spielen oder zwischen den Partien zu begegnen:


Vassiliy Ivanchuk (li)


Shakhryar Mamedyarov und Georg Meier


Elisabeth Pähtz teilt ihren Kuchen


Zhu Chen mit ihrem Eheman Mohammed Al-Modhiaki

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren