In Berlin erfunden: Schachboxen

von ChessBase
02.11.2021 – Der in Berlin lebende Niederländer Iepe Rubingh hat es seinerzeit als Sportart ins Leben gerufen, das Schachboxen. Die Idee stammte aus einem Comic. Letzte Jahr starb Iepe Rubingh unerwartet, seine Idee lebt aber fort und wird unter anderem vom Chess Boxung Club Berlin gepflegt. Gestern gab es bei RBB Berlin einen Beitrag dazu.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

 

Iepe Rubingh, 1974 in Rotterdam geboren, lebte in Berlin und machte als Künstler mit einigen spektakulären Aktionen auf sich aufmerksam. 2003 rief er das Schachboxen ins Leben. Die Idee dazu entnahm er dem Comic Froid Équateur von Enki Bilal. Rubingh boxte sehr gerne und spielte ebenso gerne Schach. 2003 gewann er selber den ersten Weltmeisterschaftskampf im Schachboxen. Am 8. Mai wurde Ieepe Rubingh tot in seiner Wohnung aufgefunden. Die von ihm erfundenen Sportart wird unter anderem vom Berliner Chess Boxing Club weiter gepflegt. Die Netflix-Serie "Das Damengambit" ist dem Künstler gewidmet und erwähnt ihn im Abspann.

Beitrag beim RBB ansehen (ab ca. 0:22:30)...


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren